meanwhile at the border

 


MedienUnabhängigerNachrichtenDienst - MUNDMedienUnabhängigerNachrichtenDienst - MUND

Mittwoch, 20.10.2004

Abo  
  Wenn Ihr den MUND täglich per Email erhalten wollt, könnt Ihr diesen via Web-Formular selber abonnieren oder einfach ein Email schicken.  
Termine  
 
<< Oktober 2004 >>
Fr Sa So Mo Di Mi Do
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
 
Beiträge  
  Schickt uns bitte eure Nachrichten, Meldungen und Ideen per Email an: widerstand at no-racism.net
Oder via Webformular anonym an die gleiche Adresse: no-id.com
 
Archiv  
  Hier findet ihr das MUND-Archiv aller Aussendungen seit dem Februar 2000.  
Editorial  
 

Ziel des widerst at nd-MUND (MedienUnabhängiger NachrichtenDienst) ist die möglichst rasche Information über gesellschaftspolitisch relevante Termine, Hinweise und Diskussionsbeiträge zu Widerstand und Antirassismus sowie verwandten Themen ... -> weiter

 
Update  
  Die stehts aktualisierten Widerstandsseiten präsentiert von popo.at
Letzter Widerschrei
Mon, 8 Sep 2003 21:01:07 +0200
Widerst at nd-MUND 21:00
no-racism.net 17:00
Betazine 16:00
Ceiberweiber 14:00
Raketa gestern
 
     
 

powered by strg.at

 
 
   
INHALTSVERZEICHNIS  

%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%
IN EIGENER SACHE
%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%
Liebe Les (at) s!
der MUND soll schöner werden. Noch schöner.
Wir suchen daher Leute, die uns kostenlos das Layout, nun, optimieren.
Hört uns jemand?
Ausserdem wär eine Tagesredstelle frei: Aufwand: 1 Abend pro Woche (Mo
abend) ca 3 Stunden am Anfang (mit Routine geht es schneller).
Wenn jemand Interesse hat, sich aber nicht gleich einen ganzen Tag antun
will: Aushilfsreds suchen wir immer
lg
Eure Reds
==================================================
==================================================
01 Fwd: EU-Charterdeportation english,francais,deutsch
von "global (at) no-racism.net" <global (at) no-racism.net>
==================================================
<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
AKTIONEN UND ANKÜNDIGUNGEN
<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
==================================================
02 Homosexuelle Initiative (HOSI) Wien feiert 25. Geburtstag -
Bundespräsident Heinz Fischer übernimmt Ehrenschutz
von Kurt Krickler <Kurt.Krickler (at) hosiwien.at>
==================================================
03 Tagung in Berlin: Feindbild Westen
von "Wadi e.V. Wien" <wadi_wien (at) hotmail.com>
==================================================
04 Zur Militarisierung der Europäischen Union
von "Friedensbuero/Oe.Friedensrat" <pax.vienna (at) chello.at
==================================================
05 ARTWORKS Abschlussplenum "Kunst im sozialen Feld"
von "Scheipl, Elfriede" <elfriede.scheipl (at) kulturkontakt.or.at>
==================================================
06 Veranstaltungshinweise
von infoladen wels <infoladen-wels (at) liwest.at>
==================================================


<<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
MELDUNGEN UND KOMMENTARE
<<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
==================================================
07 Datenbank-Präsentation in der Österreichischen Nationalbibliothek
von "Eva Kumar" <eva.kumar (at) onb.ac.at>
==================================================
08 Kürzung der Salzburger Kulturförderung ist ein schwerer Fehler!
von IG Kultur Österreich <office (at) igkultur.at>
==================================================
09 ND über KPÖ-Krise
von "Parteder Franz" <Franz.Parteder (at) stadt.graz.at>
==================================================
<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
WAFFEN + DEALS
<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
==================================================
10 USA zahlte 3,5 Mrd USD für Polens Teilnahme am Irak-Feldzug
von Heinz (at) no-racism.net
==================================================


==================================================

     
REDAKTIONELLES  

Diese Ausgabe hat Angela Mores widerstand at no-racism.net zusammengestellt.

Für diese Ausgabe nicht aufgenommen: 3 Beiträge mangels Widerstandsrelevanz
Für den Inhalt verantwortlich: Ihr.
Beitr■ge bitte schicken an: widerstand at no-racism.net
Bitte keine Attachments! (werden nicht angenommen)

 
Bei weiteren Fragen bitte zuerst unser Editorial lesen.  
     
INHALT  

==================================================
01 Fwd: EU-Charterdeportation english,francais,deutsch
von "global (at) no-racism.net" <global (at) no-racism.net>
==================================================
Dear friends,
as you probably know, so-called EU-collective-deportations have been
carried out recently. The funds at disposal of the EU for such mass
deportations amount to approx. 30 millions Euro for the years 2005 and
2006. Along with the discussion and practical preparation around refugee
camps outside the EU, e.g. in North Africa or in the former Soviet
republic these European mass deportations are to be deemed as the
prelude for a an Europe free of refugees and asylum-seekers. The city of
Hamburg plays an important role in organising and implementing this
inhuman practice. We, various groups of anti-racist and human rights
activists in Hamburg, are directly confronted with this development and
are looking for worldwide alliances enabling us to strike back against
the inhumane treatment (violation of fundamental and human rights) of
refugees and immigrants. In May 2004 the "Ausländerbehörde" Hamburg
organized for Germany the mass deportations of so-called
exile-oppositions, which have been coordinated from the airport
Schiphol/Amsterdam (Netherlands) to the despotically governed Togo and
Cameroon.
Regardless the ban on night time flying, 15 People were deported by
force and secretly from Hamburg's airport Fuhlsbüttel to Amsterdam.
Simultaneously and accompanied by massive police forces refugees from
Togo, Cameroon, Belgium, France, Great Britain and the Netherlands were
assembled and deported from there to West Africa in a collective
transport. Later on deported refugees reported about police brutality,
arrests and interrogations at the place of destination.
In September 2004 the Hamburg authorities proudly took care of
organising and implementing an EU-collective-deportation (see comment in
appendix).
Regarding this topic we need an international alliance in respect of the
strengthened coordination of the European deportation politics, the more
and more faster procedure, the secrecy and the deceiving of the public
by the authorities and politicians. First contacts could be established
during the above- mentioned mass deportations. We need a permanent
exchange of information concerning the EU-collective deportation
enabling us to react quickly on one hand and on the other hand to plan
strategically. For instance, in Germany information about planned
deportations are only obtainable from refugees or their lawyers.
However, information are often withheld from the lawyers, the arrested
refugees can't afford a lawyer and in addition to these the authorities
have announced not to inform nobody more, not even the people concerned,
about planned deportations. We hereby ask all groups and organizations,
which are active in fighting against state racism and active in
defending the right of asylum, to forward this appeal to other groups
and circles. Anyone, who would like to participate in this exchange of
information, is kindly asked to submit a short self-portrayal and
contact address under following addresses:
Karawanegruppe Hamburg: free2move (at) nadir.org
Flüchtlingsrat Hamburg: info (at) fluechtlingsrat-hamburg.de
More information are available under: www.fluechtlingsrat-hamburg.de
With joint greetings
Karawane-HH u. Flüchtlingsrat-HH
Hamburg, 06.10.2004


Statement from 13.09.2004
Mass deportation from Hamburg airport took place on monday 9 a.m.
accompanied by massive police forces. Activists protested in the airport
hall.
The "Ausländerbehörde Hamburg" and the ministry for interior (Hamburg)
organized for this morning (13.09.2004) a charter deportation to Africa.
A part of the public place of the airport was closed and controlled by
police. 30 activists protested meanwhile inside the airport. With
speaches, slogans, banners and theater they informed the passengers
about the hidden criminal act beside the main hall.
Refugees from various african countries, hands tied on their back and
heads pressed in helmets brutally treated and forced to enter the
deportation plane was the hidden scene.
Sharp at nine o clock the plane enterd the field and started 10 minutes
later. The airline was the german AERO FLIGHT. The other plane which
brought reugees under deportation from switzerland to hamburg was from
the swiss air line LIONS AIR.
The days before the hamburg authorities gave no concrete information
concerning date, countries etc they only launched to the press that 40 -
50 persons should be deported in September to Africa. Minutes after the
take off the ministry of interior (Hamburg) pushed a press release
proudly boasting a sucess of "international and germanwide cooperation
against criminality and illegal immigration". According to the press
release 17 persons were deported to Togo, Burkina Faso and Benin. 5
federal states of Germany (11 refugees) and also Belgium and Switzerland
(6 refugees) were involved. The senator for interior Nagel stated that
this international mass deportations was an excellent example for the
future. Nobody knows who was deported and with which background. But it
is kwon that the German authorities are deporting people with faked and
false papers, that they are connected with corrupted immigration
officers (for example in Burkina Faso) and that the refuse asylum for
people who are in danger of life because of their oppositional
engagement. Concerning to Togo the exile opposition as well as human
rights organisations are demanding a general deportation stop. The
brutality and arbitrariness of the Eyadema regime is well known. But on
the basis of false country reports written by the German foreign office
and the foreign minister Fischer the courts are rejecting political
refugees in masses.
To counter the increasing Europe-wide mass deportation, the hiding of
information, the total rightnessless of the victims and the massive
human right violations plus the police brutality is a serious challenge
for all refugees and their organisation, all human right defenders,
democrats, antiracists and left and progressive forces on the
international level.
To protest against role of the Hamburg authorities you can call:
Behörde für Inneres, Rainer Fallak: 0049 (0)40-428 39 22 66
Ausländerbehörde, Norbert Smekal: 0049 (0)40-428 39 27 97
__________________
Voici l'appell contre les déportations charter de l'union européene en
francais! SVP, distribuez l'appell sur les listes et sites d'internet!
Comme vous le savez probablement ,les soi-disantes déportations
collectives de l´union européenne sont depuis quelques temps ménées.
Pour celles-ci, l´union européenne a prévu pour 2005-2006 prés de 30
millions d´euro. Considérant les négociations et les préparatifs en
vigueur pour la construction d´un camp de concentration pour refugiés
hors des frontiéres de l´union européenne, en l´occurence en Afrique du
nord et dans l´ex- union sovietique, il est évident que ces déportations
collectives sont un moyen de départ pour bien se débarrasser des
réfugiés et demandeurs d´asile. L´etat de Hamburg joue un róle important
de commandant dans l´organisation et la pratique de cette violation des
droits des personnes humaines.
Nous, en tant qu´organisations et associations anti-racistes et de
droits de l´homme á Hamburg, sommes directement concernés et offensés.
C´est pourquoi nous cherchons des partenaires et collaborateurs
européens et internationaux á fin qu´ensembles nous puissions rétablir
les droits fondamentaux des personnes humaines et réhabiliter les
réfugiés de leurs droits.
En Mai 2004 Hamburg a organisé au nom de l´Allemagne un rapatriement
collectif de réfugiés politiques de l´opposition, coordonné par
l´aéroport de Schiphol au nom des Pays-bas á destination du Togo
dictateur et du Cameroun despotique. C´est ainsi que sous une détention
tenue discréte et avec une extréme violence, 15 personnes furent
transportées de l´aéroport de Hamburg (Fuhlsbüttel ) á Amsterdam oú ils
joingnirent d´autres réfugiés togolais et camérounais, déportés de la
France, de la Belgique, de la Grande Brétagne et de la Hollande pour une
déportation finale et collective vers l´afrique en forte compagnie de
polciers. Les intéressés par la suite témoingneront de la violence, de
la brutalité, et de la cruauté polciéres dont ils ont été victimes
dépuis leur détention jusqu´á leur arrivée.
En septembre 2004 les autorités de Hamburg etaient déjá á un pas
d´avance et entreprirent avec fierté et orgueil, la planification et le
convoi d´une autre deportation collective au nom de l´union européenne.
Face á cette coordination criminelle de la politique europénne des
déportations collectives,face á la discrétion trompeuse et malhonnéte
des autorités vis-á-vis du public, nous avons bésoin de parténaires
européens et internationaux á fin de parvenir á une reparation rapide de
la situation. Pour parvenir á reagir rapidement et éfficement, nous
avons bésoin d´un échange permanent d´informations sur les déportations.
En Allemagne par exemple on obtient ces informations á travers les
avocats et les personnes détenues dans les camps de déportation.
Nous prions tous les groupes et organisations qui oeuvrent dans le
combat contre le racisme etatique et pour la défense des droits d´asile,
de faire part de cet appel á toutes les personnes physiques et morales
de leurs connaissances. Par ailleurs toute personne physique ou morale
qui se sent concernée ou s´intéresse á l´échange d´informations pourait
bien nous contacter á ces adresses :
Karawane: free2move (at) nadir.org
Flüchtlingsrat: info (at) fluechtlingsrat-hamburg.de
nos salutations de solidarité
KARAWANE--HH U. FLÜCHTLINGSRAT - HH__________________

Liebe Freundinnen und Freunde,
wie Ihr wahrscheinlich wisst, werden seit einiger Zeit sogenannte
EU-Sammelabschiebungen durchgeführt. Die EU hat für solche
Massenabschiebungen ca. 30 Millionen Euro für die Jahre 2005 und 2006
zur Verfügung gestellt. Zusammen mit der Diskussion und praktischen
Vorbereitung um Flüchtlingsabfanglager außerhalb der Grenzen der EU,
z.B. in Nordafrika oder in den ehemaligen Sowjetrepubliken sind diese
europäischen Massenabschiebungen der Auftakt für ein weitgehend
Flüchtlings- und asylfreies Europa. Die Stadt Hamburg spielt eine
wichtige Rolle in der Organisierung und Durchführung dieser
menschenrechtsverletzenden Praxis. Wir, verschiedene in der
antirassistischen und Menschenrechtsarbeit tätigen Hamburger Gruppen,
sind daher direkt mit dieser Entwicklung konfrontiert und suchen
europaweit und international Bündnispartner, um den erneut gesteigerten
Angriff auf die Grund- und Menschenrechte von Flüchtlingen und
ImmigrantInnen zurückzuschlagen.
Im Mai 2004 organisierte die Hamburger Ausländerbehörde für Deutschland
die vom Flughafen Schiphol/Amsterdam (Niederlande) koordinierte
Massenabschiebung von Exiloppositionellen in die Diktatur Togo und in
das despotisch regierte Kamerun. Unter Geheimhaltung und mit massiver
Gewaltanwendung wurden unter Aufhebung des Nachtflugverbotes 15 Menschen
vom Hamburger Flughafen Fuhlsbüttel nach Amsterdam deportiert. Dort
wurden gleichzeitig togoische und kamerunische Flüchtlinge aus Belgien,
Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden gesammelt und dann im
Gemeinschaftstransport mit großer Polizeibegleitung nach Westafrika
geflogen. Abgeschobene berichteten später über Gewalt durch die Polizei
sowie von Festnahmen und Verhören in den Zielländern.
Im September 2004 waren die Hamburger Behörden bereits einen Schritt
weiter und übernahmen mit Stolz die Gesamtplanung und Durchführung einer
EU-Sammelabschiebung (siehe Erklärung im Anhang).
Durch die verstärkte europäische Koordination der Abschiebepolitik, die
Geheimhaltung und das Hintergehens der Öffentlichkeit durch die Behörden
und Politiker und das immer schnellere Vorgehen brauchen wir eine
Vernetzung zu dieser Thematik auf europäischer und internationaler
Ebene. Bei den oben erwähnten Massenabschiebungen konnten erste Kontakte
hergestellt werden. Um zum Einen schnell reagieren zu können und zum
Anderen strategisch planen zu können, brauchen wir einen permanenten
Informationsaustausch zu den EU-Sammelabschiebungen. In Deutschland
beispielsweise bekommt man allenfalls über Anwälte oder
Abschiebegefangene Hinweise auf die geplante Abschiebung. Oft aber wird
den Anwälten die Information vorenthalten, häufig haben die Inhaftierten
keinen Anwalt und zusätzlich haben die Behörden angekündigt, niemanden
mehr auch nicht die Betroffenen selber vorher zu informieren.
Wir bitten alle Gruppen und Organisationen, die im Kampf gegen
staatlichen Rassismus und für die Verteidigung des Rechts auf Asyl aktiv
sind, diesen Aufruf an andere Euch bekannte Gruppen und Kreise
weiterzuleiten. Alle, die sich an diesem Informationsaustausch
beteiligen möchten, melden sich bitte mit einer ganz kurzen
Selbstdarstellung und ihrer Kontaktadresse unter folgenden Adressen:
Karawanegruppe Hamburg: free2move (at) nadir.org
Flüchtlingsrat Hamburg: info (at) fluechtlingsrat-hamburg.de
Weitere Informationen findet Ihr unter: www.fluechtlingsrat-hamburg.de
Mit solidarischen Grüßen
Karawane-HH u. Flüchtlingsrat-HH

zur EU-Abschiebung vom 13.09.2004:
Sammelabschiebung vom Hamburger Flughafen nach Togo, Benin und Burkina
Faso mit Großaufgebot von Polizei & BGS
Proteste in der Abflugshalle gegen die von der Ausländerbehörde
organisierten Menschenrechtsverletzungen
Heute morgen ab 7.30 Uhr protestierten ca. 30 Menschen in der
Abflughalle des Hamburger Flughafens Fuhlsbüttel gegen die erste von
Hamburger Behörden organisierte EU-Sammelabschiebung nach Afrika. Mit
Transparenten, Reden, Sprechchören, einem Theaterstück und Flugblättern
wurden die Passagiere und das Flughafenpersonal informiert, auf die
menschenrechtswidrige Abschiebeaktion hingewiesen und zum Protest
aufgefordert. Der öffentliche Bereich zwischen der BGS-Station und der
Charterflughalle war heute gesperrt und von BGS-Beamten bewacht. Als
Begründung wurde nur "Befehl von oben" angegeben.
Ab 8.30 Uhr wurde auf einem von der Aussichtsterrasse einsehbaren Teil
des Flughafens ein Charterflugzeug der Linie AERO FLIGHT mit den
abzuschiebenden Flüchtlingen "beladen". Zubringerflugzeug war eine
Maschine von Lions Air. Pünktlich um 9 Uhr fuhr die AERO FLIGHT-Maschine
aufs Rollfeld, wo sie um 9.10 Uhr abhob. Kurz danach verbreitete die
Hamburger Innenbehörde einer Presseerklärung, in der sie mit Stolz die
"hervorragende Organisation" ihrer menschenrechtswidrigen
Abschiebepraxis präsentiert. Der Innensenator Nagel wirbt für die
Fortsetzung von europaweiten Massenabschiebungen vom Hamburger Flughafen
und bezeichnet die Abschiebeaktion als "Kampf gegen Kriminalität und
illegale Einwanderung" und als "beispielhaft und zukunftsweisend". Die
Zielländer sind laut Innenbehörde Benin, Togo und Burkina Faso. Belgien
und die Schweiz haben sich an der Abschiebung beteiligt, insgesamt
wurden angeblich 17 Menschen (zuvor war von 40- 50 die Rede)
abgeschoben. Mit dem rassistischen Stereotyp "Kriminalität und illegale
Einwanderung" versucht der Innensenator die Öffentlichkeit zu
manipulieren und Unterstützung für die eigenen kriminellen Praktiken zu
erhalten. Gerade für Togo wird lange schon von der Exilopposition und
zahlreichen Menschenrechtsorganisationen ein Abschiebestopp gefordert.
Die dienstälteste Diktatur in Afrika ist bekannt für die brutale
Unterdrückung der Opposition, extralegale Hinrichtungen, Folter und
Massakern an der Zivilbevölkerung. Es gibt zahlreiche Belege für die
Verfolgung aus Europa abgeschobener Flüchtlinge. Abschiebungen nach
Burkina Faso haben die deutschen Behörden in der Vergangenheit mit
selbstgemachten Dokumente und wahrscheinlich mit Bestechung von Beamten
vollzogen. Nach wie vor legen weder die Innenbehörde noch die
Ausländerbehörde konkretere Informationen auf den Tisch. Rechtsverstöße
und illegale Praktiken sowie das Hintergehen der Öffentlichkeit sind
keine Seltenheit in der Hamburger Ausländerbehörde. Häufig werden
Menschen entgegen ihrer Herkunft in andere Länder abgeschoben, dies gilt
insbesondere für Westafrika.
Da die Hansestadt Hamburg angekündigt hat, diesen Menschenhandel im
großen Stil weiterzuführen, ist es dringend notwendig Protest und
Widerstand zu verstärken. Auch die Forderung nach Offenlegung aller
Vorgehensweisen und Planungen der Behörden muß massiv gestellt werden.
In der heutigen Presseerklärung der Hamburger Innenbehörde wird das
Angebot für Rückfragen gemacht: Behörde für Inneres, Rainer Fallak: 0049
(0)40-428 39 22 66, Ausländerbehörde, Norbert Smekal: 0049 (0)40-428 39
27 97
Als im Vorfeld Fragen gestellt wurden, schwieg die Behörde.
Hamburg, 13.09.04--
This mail was sent through the strg.at network.
http://strg.at
==================================================

<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
AKTIONEN UND ANKÜNDIGUNGEN
<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><

==================================================
02 Homosexuelle Initiative (HOSI) Wien feiert 25. Geburtstag -
Bundespräsident Heinz Fischer übernimmt Ehrenschutz
von Kurt Krickler <Kurt.Krickler (at) hosiwien.at>
==================================================
Medienaussendung der Homosexuellen Initiative (HOSI) Wien vom 19. Oktober 2004HOSI Wien feiert 25. Geburtstag mit großem Fest im Wiener RathausUnter dem Ehrenschutz von Bundespräsident Heinz Fischer wird die Homosexuelle Initiative (HOSI) Wien, Österreichs ältester Lesben- und Schwulenverband, am Freitag, 29. Oktober 2004, im Wiener Rathaus ihr 25jähriges Bestehen mit einem großen Geburtstagsfest feiern. Als Ehrengäste haben sich bereits angesagt: die Zweite Nationalratspräsidentin Barbara Prammer, die amtsführende Stadträtin Sonja Wehsely, die Grün-Abgeordnete Ulrike Lunacek und die Mitbegründerin des Liberalen Forums, Heide Schmidt.
Das Showprogramm werden u. a. Alfons Haider, Murielle Stadelmann, Baronesse Jeanette Lips von Lipstrill, die Diven Gloria & Marlene sowie die „HOSIsters‰ bestreiten. Außerdem werden in einer Multimedia-Präsentation Höhepunkte aus der 25jährigen Vereinsgeschichte im Zeitraffer präsentiert werden. Dazwischen wird es klassische Tanzmusik geben, nach Mitternacht wird dj.kaytel Discorhythmen auflegen.
Einlass in die Volkshalle des Wiener Rathauses ist ab 20 Uhr, das Programm beginnt um 21 Uhr. Ende ca. 3 Uhr früh.Kurzer historischer Abriss und Hintergrundinformation
Vor genau 25 Jahren, im März 1979, haben die ersten informellen Treffen homosexueller Männer stattgefunden, die dann im Jänner 1980 zur Gründung der HOSI Wien, des ersten Homosexuellenverbands in Österreich, führten. Bereits kurz danach stießen die ersten lesbischen Frauen zum Verein und begannen, die Arbeit der HOSI Wien prägend und maßgeblich mitzugestalten. Heute ist die HOSI Wien ein in jeder Hinsicht geschlechterparitätischer Verband.
In diesen 25 Jahren haben die HOSI Wien und die zahlreichen später gegründeten Schwulen- und Lesbenvereine viel erreicht: U. a. sind die vier 1979 noch bestehenden Sonderparagraphen des Strafrechts aufgehoben worden. Auch das äußerst starke gesellschaftliche Tabu, mit dem das Thema belegt war, ist nachhaltig gebrochen worden ˆ heute wird Homosexualität nicht nur in den Massenmedien und im Kulturbetrieb völlig selbstverständlich behandelt, sondern es hat auch in vielen wichtigen Bereichen wie Schule oder Wissenschaft bedeutende Veränderungen zum Besseren gegeben.
Die HOSI Wien kann auf 25 Jahre erfolgreiche Arbeit zurückblicken ˆ unzählige Aktivitäten sind von ihr ausgegangen, etwa im Bereich der Politik, der Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit, der Bewusstseinsbildung, der Selbsthilfe, der Coming-out-Hilfe, der Beratung, der Gesundheitsvorsorge, der AIDS-Prävention, der Kultur, der Publizistik.
Seit 1980 dient das HOSI-Zentrum im 2. Wiener Gemeindebezirk als selbstverwaltetes Kommunikations- und Veranstaltungszentrum dem Verein als Basis für seine Arbeit und den Arbeitsgruppen und BesucherInnen als Treffpunkt bzw. gemütliche Alternative zu kommerziellen Lokalen.
Zu den herausragenden Aktivitäten der HOSI Wien in diesem an Initiativen reichen Vierteljahrhundert zählen ˆ um nur einige wenige zu nennen ˆ das Engagement für die Anerkennung der homosexuellen NS-Opfer, das Names Project Wien, die eigene Musiktheatergruppe HOSIsters oder die bereits im 26. Jahrgang erscheinenden LAMBDA-Nachrichten, die älteste Lesben- und Schwulenzeitschrift im deutschsprachigen Raum. Die HOSI Wien hat auch etliche Filmfestivals organisiert sowie bisher fünf Bücher herausgegeben. Ein wichtiger Schwerpunkt der HOSI Wien ist die internationale Arbeit ˆ seit vielen Jahren ist sie eines der aktivsten Mitglieder der International Lesbian and Gay Association (ILGA) und ihres europäischen Regionalverbands ILGA-Europa, für die sie mehrere große Konferenzen und kleinere Tagungen organisiert hat. Jüngst ist auch die Organisation der Regenbogen-Parade und des Regenbogen-Balls als wichtige Aktivität hinzugekommen.
Die HOSI Wien hat sich in all den Jahren als Teil der kritischen Gegenöffentlichkeit und der Alternativ- bzw. ˆ wie sie in jüngster Zeit bezeichnet wird ˆ der Zivilgesellschaft verstanden, die außerhalb der Parteipolitik für eine freiere und gerechtere Gesellschaft für alle Menschen eintritt.
Trotz all der positiven Entwicklungen der letzten 25 Jahre besteht in Österreich noch erheblicher Aufholbedarf gegenüber anderen europäischen Staaten und sind noch einige wichtige Forderungen durchzusetzen, etwa die Anerkennung wegen ihrer sexuellen Orientierung vom NS-Regime Verfolgter im Opferfürsorgegesetz, ein umfassendes Antidiskriminierungsgesetz sowie die rechtliche Gleichstellung gleichgeschlechtlicher PartnerInnenschaften mit verschiedengeschlechtlichen Lebensgemeinschaften und der Ehe.
Leider stellen sich ÖVP und FPÖ sowie andere konservative, rückschrittliche und reaktionäre Kreise gegen die völlige Gleichberechtigung von Lesben und Schwulen mit Heterosexuellen und wollen diese verhindern. Getragen von der Überzeugung, dass Diskriminierung und Ungleichbehandlung aufgrund der sexuellen Orientierung in einer modernen demokratischen Gesellschaft nicht hinnehmbar sind, wird die HOSI Wien jedoch nicht eher ruhen, bis vollständige Gleichstellung und Gleichberechtigung erreicht sind. Und sollte es noch einmal 25 Jahre dauern ˆ sie wird weiterkämpfen!
Umfassende Informationen auf www.hosiwien.at.
Rückfragehinweis:
Homosexuelle Initiative (HOSI) Wien ˆ 1. Lesben- und Schwulenverband Österreichs
Novaragasse 40, 1020 Wien
Bettina Nemeth, Obfrau: Tel. 0699-11965265
Christian Högl, Obmann: Tel. 0699-11811038;
Kurt Krickler, Generalsekretär: Tel. 5451310 oder 0664-5767466;
office (at) hosiwien.at; www.hosiwien.at

==================================================
03 Tagung in Berlin: Feindbild Westen
von "Wadi e.V. Wien" <wadi_wien (at) hotmail.com>
==================================================
Feindbild Westen
Ideologie und Strategie des Islamismus am Beispiel des Al-Quds-Tages
Tagung mit Vorträgen von Deniz Yücel, Claudia Dantschke, Tewfik Allal, Ahmet ¬enyurt, Thomas Schmidinger, Prof. David Menashri, Goetz Nordbruch, Dr. Wahied Wahdat-Hagh u.a.
Sonntag, 7. November 2004
12.30 - 20.00 Uhr, Theater Hebbel am Ufer (HAU 1), Stresemannstraße 32, 10961 Berlin
Weitere Informationen über das Programm und die ReferentInnen unter: www.aktion-november.de
Veranstalter: Anstoß e.V. Verein für Basisvernetzung, Bündnis gegen Antisemitismus [BgA] Berlin.
------------------------------------------------
Wadi - Verband für Krisenhilfe und solidarische Entwicklungszusammenarbeit
e-mail: wadi_wien (at) hotmail.com
Tel.: 0664/9972139
Spendenkonto in Österreich:
Kontonummer 07.405.301
Evangelische Kreditgenossenschaft eG BLZ 31800
Spendenkonto in Deutschland
Kontonummer 612305-602
bei der Postbank Frankfurt/M. BLZ: 500 100 60
Website mit weiteren Informationen zu Projekten von Wadi e. V. und politischen Hintergrundinfos: www.wadinet.de

==================================================
04 Zur Militarisierung der Europäischen Union
von "Friedensbuero/Oe.Friedensrat" <pax.vienna (at) chello.at
==================================================
Zur Militarisierung der Europäischen Union
Der Friedensforscher Winfried Wolf referiert am
Donnerstag, 21. Oktober 04 in der AULA
Wien 9; Altes AKH (Universitätscampus) Hof 1Der Friedensforscher Winfried Wolf referiert im Lauf dieser Woche u.a.
auf Einladung des Friedensvolksbegehrens in vier Landeshauptstädten über
das Thema "Militarisierung der Europäischen Union - Globalisierung und
Militärisch-industrieller Komplex" Inhalt:
Die Welt wird mehr denn je gespalten: In Nord und Süd; in arm und reich.
Was zusammenwächst, sind die großen Konzerne und Banken. Ihre Macht
wächst global. Die EU und Ihre Mitgliedsländer sind neben den USA und
Japan die Hauptprofiteure einer Weltordnung krasser Ungleichheit. Zur
Herrschaftssicherung gehören Militärinterventionen, Regimewechsel und
Waffenlieferungen an willfährige Despoten. Eine militärische
Interventionsmacht EU, wie sie im Entwurf der EU-Verfassung und in der
europäischen Sicherheitsstrategie zum Ausdruck kommt, soll künftig
gemeinsam mit den USA, unabhängig oder in Konkurrenz zu den Vereinigten
Staaten militärisch operieren. Die Festung Europa schottet sich gegen
Flüchtlinge ab und will immer häufiger Soldaten in alle Welt schicken.
Im EU-Verfassungsentwurf werden alle Mitgliedstaaten zu ständiger
Aufrüstung verpflichtet. Viele EU-Länder haben milliardenschwere
Programme für Waffen und Militärausrüstung beschlossen, in den
Rüstungsindustrien laufen gewaltige Konzentrationsprozesse. Gleichzeitig
werden sozialstaatliche Errungenschaften flächendeckend geschleift. Der
Vortrag mit Winfried Wolf soll dazu dienen, die Diskussion über
Perspektiven des Kampfes gegen die EU-Militärverfassung, Aufrüstung und
Sozialabbau weiterzutreiben.
Zur Person:
Wilfried Wolf, Deutscher Bundestagsabgeordneter von 1994 bis 2002.
Mitherausgeber der Zeitung gegen den Krieg und Autor zahlreicher
friedenspolitischer Bücher, unter anderem zum Jugoslawien-, Afghanistan-
und Irak-Krieg, in denen er den Zusammenhang zwischen Ökonomie und Krieg
herausarbeitet.
........................
Termine:
Linz: Di, 19. Oktober 2004, 19 Uhr: Arbeiterkammer (Festsaal),
Volksgartenstr. 40
Graz: Mi, 20. Oktober 2004, 19.30 Uhr: Universität (Hörsaal 0602/HS B),
Halbärthgasse 3
Wien: Do, 21. Oktober 2004, 18.30 Uhr: Universität, Altes AKH
(Universitätscampus), AULA (Hof 1)
Salzburg: Fr, 22. Oktober 2004, 16.30 Uhr: Arbeiterkammer (Saal), Markus
Sittikusstr. 10
####################

==================================================
05 ARTWORKS Abschlussplenum "Kunst im sozialen Feld"
von "Scheipl, Elfriede" <elfriede.scheipl (at) kulturkontakt.or.at>
==================================================
Wien, 19. Oktober 2004
PRESSEMITTEILUNG
ARTWORKS Abschlussplenum "Kunst im sozialen Feld"
ARTWORKS präsentiert im Rahmen des Abschlussplenums ≥Kunst im sozialen Feld„ die Ergebnisse der Zusammenarbeit zwischen KünstlerInnen und Sozialorganisationen.
Welche Erwartungen, welche verschiedenen Arbeitsansätze und Perspektiven haben KünstlerInnen und Non-Profit-Organisationen, wenn sie gemeinsam an die Realisierung eines Kunstprojektes im sozialen Feld herangehen? - Nach einem kurzen Rückblick auf bisherige Aktivitäten werden Projektpräsentationen sowie das Profil einer möglichen Koordinationsstelle vorgestellt. Eine anschließende Diskussion soll Positionen und Perspektiven aufzeigen.
Die Veranstaltung richtet sich an alle Personen, die an der Diskussion und am Arbeitsfeld interessiert sind und will noch einmal zum Gespräch und zur Vernetzung einladen. Ausklingen wird der Abend mit Musik und Buffet.
ARTWORKS Abschlussplenum ≥Kunst im sozialen Feld„
Wann? 10. November 2004, 17:30 Uhr
Wo? Projektraum gabarage
1040 Wien, Schleifmühlgasse 6
Eintritt frei.
PROGRAMM
Moderation: Andrea Sanz, Verein Cooperation
17:30 Informeller Beginn
18:00 Das Arbeitsfeld:
- Projektpräsentationen von TeilnehmerInnen
- Rückblick auf ARTWORKS | Modul 4 | Kunst im sozialen Feld
- Profil einer Koordinationsstelle
19:30 Pause
20:00 Perspektiven und Ausblick:
Fish-bowl Diskussion mit Projekt- und Modulverantwortlichen von ARTWORKS
- Ulrike Gießner, KulturKontakt Austria
- Edith Draxl, Verein uniT
- Barbara Putz-Plecko, Verein Cooperation
und
- Martina Wäfler, Verfasserin einer Expertise
zur strukturellen Unterstützung der Vernetzung
von NPOs und KünstlerInnen
20:45 Ausklang und Buffet
Kontaktadresse für Anmeldungen:
KulturKontakt Austria, Tel: ++43 (0)1 523 57 81
E: <mailto:doris.erhard (at) kulturkontakt.or.at>
Pressekontakt ARTWORKS:
Mag. Elfriede Scheipl, KulturKontakt Austria/ÖKS, Stiftgasse 6, 1070 Wien, T: ++43 (0)1 523 57 81-19,
E: <mailto:elfriede.scheipl (at) kulturkontakt.or.at> I: www.equal-artworks.at
Die Gesamtkoordination von ≥ARTWORKS - Künstlerische Dienstleistungen im Dritten Sektor„ liegt bei KulturKontakt Austria/ÖKS.

==================================================
06 Veranstaltungshinweise
von infoladen wels <infoladen-wels (at) liwest.at>
==================================================
hallo! im folgenden findest Du veranstaltungstips für die nächsten wochen:
* *Veranstaltungsreihe: Ganzheitlich erleuchtet - Esoterische
Idiotie und religiöser Schwachsinn - ein antihumaner Backlash?**Mittwoch, 3. November 2004, 19.30 Uhr:* El Awadalla: Kraftorte und
Geldquellen - Die Szene boomt
*Donnerstag, 11. November 2004, 19.30 Uhr:* Maria Wölfingseder:
Aufschrei der bedrängten Kreatur - Esoterik in Zeiten des Neoliberalismus
*Donnerstag, 18. November 2004, 19.30 Uhr: Karl Linek:* Alternativen
ohne Götterdenken
im Cafe Che, Langgasse 6, 4020 Linz
Eine Veranstaltungsreihe der LIBIB (<http://www.servus.at/libib>) und
des Freidenkerbundes (<http://www.freidenker.at/>)
-------------------------
* Hardcore-Konzert mit "Worlds Between Us"
(<http://www.noiseappeal.com/worlds/>)
"Many Men Have Tried" (<http://www.manytried-allfailed.net/>) und
"Public Execution" (<http://www.8ung.at/pe-brhc/>)*Freitag, 29. Oktober 2004*
Hafnerkeller, Ried/Innkreis
Beginn: 21 Uhr, Eintritt: € 5,-
-----------------------------
* Konzert mit "Ska2Tonics" <http://www.ska2tonics.sk/>,
"Skapastoria" <http://www.skapastoria.de/> und "Silver City"*Freitag, 05. November 2004*
Fred Sega Musicpub, Vogelweiderstraße 1, 4600 Wels
Konzert mit Ska2Tonics (Ska, Rocksteady, Reggae aus Bratislava,
Slowakei) + Skapastoria (Swing & Ska aus Bayern) + Silver City
(Streetpunk aus Linz)
-------------------------------
* Konzert mit "Club 99" (<http://www.skaclub99.com/>) und
"Tramsurfers" (<http://www.tramsurfers.at.tt/>)*Donnerstag, 30. Dezember 2004*
Fred Sega Musicpub, Vogelweiderstraße 1, 4600 Wels
"Club99" - 2-Tone-Ska: Die aus Bozen (Italien) stammende Ska-Band wurde
im Jahre 1999 gegründet und besteht derzeit aus 7 Musikern, Stimme,
Gitarre, Bass, Schlagzeug, Trompete, Tenorsax und Altsax. Ihre Songs
sind eindeutig dem geradlinigem und funmäßigem »2-Tone-Ska« mit einem
leichten Einfluss aus dem Swing und den lateinamerikanischen Rhythmen
zurechenbar. Seit dem Jahr 2000 sind Club99 auch live unterwegs, wobei
die Band in mittlerweile zahlreichen Konzerten in Italien, Österreich,
Deutschland und der Schweiz zusammen mit bekannten Namen wie Mark Foggo,
Fermin Muguruza, Persiana Jones, Les Babacools, Ska-J u.a. ihr Können
unter Beweis stellen konnte.
Tramsurfers: gibts seit 2003, rockiger Skapunk

**
lg, Kulturverein Infoladen Wels
http://www.linkslinxooe.at

==================================================

<<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
MELDUNGEN UND KOMMENTARE
<<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><

==================================================
07 Datenbank-Präsentation in der Österreichischen Nationalbibliothek
von "Eva Kumar" <eva.kumar (at) onb.ac.at>
==================================================
Die russische Informations-Agentur Integrum lädt herzlich ein zur Teilnahme an einer Datenbank-Demonstration

Russischer Datenbank Service: ein neuer Ansatz für Slawistische Forschungen in Politik, Kultur und Literatur

Russian database service: new approach to Russian research in politics, culture, literature

am 29. Oktober von 10:00 ˆ 12:00 a.m. im Seminarraum 3 des Ausbildungszentrums der Österreichischen Nationalbibliothek .

Integrum World Wide <http://www.integrumworld.com/>www.integrumworld.com

„Integrum‰ ist die größte Datenbank der GUS und das weltweit größte Archiv für Daten aus dem russischsprachigen Raum.

Sie finden mehr als 2000 Zeitungen und Zeitschriften seit Beginn der 90er Jahre im Volltext, Berichte von mehr als 450 Nachrichtenagenturen, die russische Literatur im Volltext,
Mitschnitte von Fernseh- und Radiosendungen, wirtschaftsanalytische und statistische Bulletins, Gesetzestexte und Verordnungen, Adressen, Personenauskünfte, ...

Für die Informationssuche wird die von ≥Integrum„ entwickelte Suchmaschine ≥Artefakt„ benutzt, eine sehr effektive mehrsprachige Suchmaschine. Sie erfordert kein cyrillisches Keyboard, denn sie arbeitet mit einem virtuellen Keyboard und automatischer Transliteration. Eine Suche in mehr als 200 Millionen russischen, englischen und deutschen Dokumenten erfordert nicht einmal 10 Sekunden.

≥Artefakt„ benutzt fuzzy logic features für die Suche nach Ähnlichkeiten, der Berichtigung von Druckfehlern, dem automatischen Aufbau einer Suchanfrage und der russischen / deutschen / englischen Übersetzung.

Die vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten der Datenbank werden Ihnen anhand von Beispielen demonstriert und Sie haben auch selbst die Möglichkeit, eigene Suchanfragen zu stellen.

Falls Sie Interesse an einer Teilnahme an dieser Veranstaltung haben, bitte senden Sie ein kurzes Mail an <mailto:eva.kumar (at) onb.ac.at>eva.kumar (at) onb.ac.at - Sie erhalten dann weitere Informationen über IWW und den Veranstaltungsort._______________________________
-Eva Kumar
Abteilung für Medienerfassung
österreichische Nationalbibliothek
Josefsplatz 1, 1015 Wien
Tel.: (+43 1) 53 410 / 435
E-Mail: <mailto:eva.kumar (at) onb.ac.at>eva.kumar (at) onb.ac.at

==================================================
08 Kürzung der Salzburger Kulturförderung ist ein schwerer Fehler!
von IG Kultur Österreich <office (at) igkultur.at>
==================================================
|||
|||
||| PRESSEMITTEILUNG
|||
||| IG Kultur Österreich
|||
- ---------------
|||
||| Kürzung der Salzburger Kulturförderung ist ein schwerer Fehler!
|||
||| Bürgermeister Schaden braucht kritische Kulturinitiativen im Kampf
||| gegen die Aushungerungspolitik der Bundesregierung
|||
"Der Kahlschlag des Salzburger Bürgermeisters im Kulturbereich ist ein
schwerer Vertrauensbruch und zeugt von großer Kurzsichtigkeit. Er
schadet damit genau jenen Initiativen und Projekten, die er in seinem
Kampf gegen die Aushungerungspolitik der Bundesregierung noch dringend
benötigt!" Fassungslos zeigt sich auch die IG Kultur Österreich
angesichts der Entscheidung in Salzburg, die städtische Förderung für
die Freie Szene ab 2005 bis zu 67% zu kürzen.
Die zu erwartenden Einschnitte sind enorm: Wichtige Einrichtungen wie
die Netz- und Medienplattform "subnet" werden von 21.000 auf 15.000 Euro
gekürzt (-29%). Der "Dachverband der Salzburger Kulturstätten" muss mit
einer Halbierung rechnen, während das freie Theater YBY gleich zwei
Drittel der Finanzierung verlieren wird (ab 2005 nur mehr 10.000 Euro).
Zumal die meisten der betroffenen Kulturorganisationen bereits seit
Jahren deutlich unter ihrem Bedarf finanziert sind, nimmt Salzburg somit
in Kauf, dass schon ab dem Jahr 2005 die kulturelle Vielfalt der Stadt
schwere Einbrüche erleidet.
"Bürgermeister Heinz Schaden macht einen schwerwiegenden Fehler",
erklärt IG Kultur-Vorsitzender Bernhard Amann. "Er setzt offenkundig auf
höchst fragwürdige Prestigeprojekte wie die Olympia-Bewerbung und das
zum Preis der Zerstörung von wichtigen sozio-kulturellen Grundlagen."
Die Stadt Salzburg wird der budgetären Enge des Finanzausgleichs mit dem
Bund nicht entkommen, wenn anstelle der Förderung eines kritischen
Spektrums die kommunalen Gelder in Vorhaben ohne jede
demokratiepolitische Impulswirkung fließen. "Das SP-Oberhaupt der Stadt
Salzburg hat die Möglichkeit, sich der Politik der schwarz-blauen
Bundesregierung mutig entgegen zu stellen. Wir fordern ihn daher auf,
die Kürzungen sofort zurückzunehmen und so das Vertrauen der
Kulturinitiativen wieder herzustellen, auf das auch er angewiesen ist",
so Amann abschließend. |||
||| Rückfragen
|||
- ---------------
|||
||| IG Kultur Österreich
||| Gumpendorfer Straße 63b
||| A-1060 Wien
|||
||| Tel: +43 (1) 503 71 20
||| Fax: +43 (1) 503 71 20 - 15
|||
||| http://www.igkultur.at/
|||

==================================================
09 ND über KPÖ-Krise
von "Parteder Franz" <Franz.Parteder (at) stadt.graz.at>
==================================================
Die KPÖ vor der Zellteilung
Spaltung der Partei scheint kaum noch abzuwenden
Von Hannes Hofbauer, Wien
Spätestens am 6. Dezember 2004 wird sich das künftige Schicksal der Kommunistischen Partei Österreichs (KPÖ) entscheiden. Für diesen Tag hat der nur noch bedingt handlungsfähige Bundesvorstand den 33. Parteitag einberufen. Eine Woche vorher, am 27. November, lädt die parteiinterne Opposition zu einem Parteitag an anderem Ort ein. Während ersterer die Delegierten aus Ländern und Bezirken versammeln soll, will die Opposition einen Mitgliederparteitag abhalten.
Alles verläuft - wie seit Jahrzehnten - streng nach Moskauer Vorbild. Auch dort hatte unlängst der Versuch von innerparteilichen Kritikern der Parteiführung dazu geführt, dass zeitgleich zwei Parteitage abgehalten wurden. Es bedurfte des russischen Innenministeriums, um die Legitimität der KPRF unter Gennadi Sjuganow zu bestätigen. Österreichs Kommunisten steuern den gleichen Kurs. Und am Ende droht der Gang zur bürgerlichen Gerichtsbarkeit, die dann feststellen muss, welche Gruppe als »KPÖ« weitermachen darf.
Die Kritik an Parteichef Walter Baier hat in den vergangenen eineinhalb Jahren zugenommen. Seine zentristisch-reformorientierte, kleiner werdende Gruppe sieht sich von zwei Seiten unter Druck. Da ist zum einen die mit einem sensationellen Wahlerfolg in Graz, wo die KPÖ bei den letzten Gemeinderatswahlen über 20 Prozent Zustimmung erhielt, gestärkte steirische KP. Sie konzentriert sich auf Kommunalpolitik und symbolisiert damit die erfolgreiche Antithese zur Wiener Führung. Realpolitisch in der Gemeinde, prinzipienfest in der Ideologie - so könnte man die steirischen Genossen beschreiben.
Der Wind gestählter kommunistischer Prinzipientreue bläst Walter Baier nun von anderer Seite ins Gesicht. Ganze Bezirksorganisationen wie jene Wiener Gruppe aus Ottakring, die den Oppositionsparteitag einberufen hat, kreiden es den Reformkräften an, antikapitalistische Positionen aufzuweichen. Tatsächlich sind solche Vorwürfe eher im atmosphärischen Bereich greifbar. Wenn beispielsweise zu den EU-Parlamentswahlen ein Spitzenkandidat nominiert wird, der kurz zuvor noch SPÖ-Mitglied war, kritische Töne zur EU-Integration tunlichst vermeidet und sich gemeinsam mit allen anderen Parteichefs vor Fotografen posierend für ein so genanntes Europabewusstsein einspannen lässt, dann soll linke Politik »verkaufbar« gemacht werden. Weil aber nicht einmal 1 Prozent der Wähler dieses politische Produkt kaufen wollte, haftet der KPÖ-Führung auch das Stigma des Verlierers an. Dies umso mehr, als es diese KPÖ-Spitze gewesen ist, die den Prozess gegen die deutsche Treuhand und damit das Parteivermögen verloren hat. Dafür kann sie zwar objektiv nichts; ihr beharrliches Schweigen zur Finanzlage hat dennoch innerparteiliche Missgunst gesät.
Bereits der im Dezember 2003 abgehaltene 32. (Mitglieder)Parteitag kann - zumindest nachträglich - als gescheitert betrachtet werden. Statt der möglichen 30 Genossen erhielten nur sieben die notwendige Mehrheit für den Bundesvorstand, das frühere ZK. Mittlerweile ist deren Zahl auf drei geschrumpft, wovon eine Genossin nachträglich kooptiert worden ist. Die beiden Fraktionen beschuldigen einander, die Bundesvorständler der jeweils anderen Seite aus den Ämtern gemobbt zu haben. Dazu kommt, dass die Baier-Gruppe Parteiausschlussverfahren gegen zwei ihrer wichtigsten Kritiker eingeleitet hat: Die beiden Tiroler Manfred Eber und Petra Stöckl sollen angeblich andere Genossen daran gehindert haben, am EU-Parlamentswahlkampf teilzunehmen, den sie selbst abgelehnt hatten. Da Manfred Eber jener Genosse war, der beim 32. Parteitag gegen Baier kandidiert hat und knapp unterlegen war, und Petra Stöckl die Frauenrepräsentantin der Oppositionsgruppe im Bundesvorstand, dürften die Ausschlussverfahren in Wahrheit fraktionskämpferische Gründe haben.
Am letzten Sonntag bestätigte das KPÖ-interne Schiedsgericht die Position des geschrumpften Bundesvorstands, wonach der (oppositionelle) Mitgliederparteitag vom 27. November nicht statutenkonform sei. Die leninistisch-dogmatische Opposition wird sich mit dieser Form von Schlichtung nicht zufrieden geben. Ob damit der Gang zu den Gerichten abgewendet werden kann, bleibt abzuwarten.
(ND 19.10.04)

==================================================
<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
WAFFEN + DEALS
<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><

==================================================
10 USA zahlte 3,5 Mrd USD für Polens Teilnahme am Irak-Feldzug
von Heinz (at) no-racism.net
==================================================
Quelle: Information Clearing House http://207.44.245.159/article7097.htm

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
///////
U.S. dollars wooed ally in Iraq coalition
Poland's military support, warplane deal coincided; $3.5 billion purchase of
F-16s; Bargain included sending American business there
By Robert Little
Sun National Staff
10/17/04 "Baltimore Sun" -- As the Bush administration scrambled last year
to pull together a "coalition of the willing" to wage a war in Iraq, it
simultaneously negotiated and financed an unprecedented multibillion-dollar
arms deal with Poland - a compact that promises to funnel at least $6
billion in U.S. investments into the former Warsaw Pact nation, which has
become one of the United States' primary wartime supporters.
President Bush and Vice President Dick Cheney have criticized Democratic
presidential candidate John Kerry in recent days for suggesting that the
administration used financial inducements to assemble its coalition, calling
his comments an insult to a country like Poland, which dispatched 2,500
troops to fight alongside Americans in Iraq.
But the record shows that early last year, the United States brought the
full force of its powerful economy to bear on prospective military allies,
offering more than $4 billion in an unsuccessful attempt to gain the
allegiance of Turkey and helping to negotiate Poland's $3.5 billion purchase
of 48 F-16 fighter planes from Bethesda-based Lockheed Martin Corp.
The Polish deal also included more than $6 billion in U.S. business
investment that Lockheed promised to channel into Poland, an economic
"offset" that caused Polish officials to call the purchase "the deal of the
century."
Although perhaps not rising to meet Kerry's contention before the war that
the United States formed a "coalition of the bribed, the coerced, the bought
and the extorted" in Iraq, the type of economic incentives won by Poland
were called "economic bribes" this year by Rep. Duncan Hunter of California,
the Republican chairman of the House Armed Services Committee.
Troop withdrawal
Poland's allegiance seemed shakier Friday, when Prime Minister Marek Belka
said that his country will start withdrawing its troops - the fourth-largest
contingent in Iraq - early next year.
The announcement came weeks after Polish officials complained that the F-16
deal is not producing as much U.S. investment as they anticipated, though
they have long denied any relationship between the deal and the troops.
Seventeen Polish troops have been killed in Iraq, and Polish public opinion
has been anti-war from the start of hostilities. Eight other members of the
coalition, including Spain and the Philippines, have withdrawn their troops.
At the very least, the fine print to Poland's mammoth weapons deal
illustrates the benefits - both political and economic - enjoyed by a
country that chose to fight beside the United States.
The deal, which allows Poland to defer payments for eight years and then
begin repayments at below-market interest rates, has fostered such
trans-Atlantic ventures as building General Motors cars in Gliwice,
manufacturing U.S. Army explosives in Bydgoszcz and, after the intervention
of the Federal Aviation Administration, selling Polish airplanes in southern
Florida.
High-level support
"Lockheed didn't win the contract, the U.S. government did, with pressure
and support coming from the very highest levels," said Gregory Filipowicz, a
defense industry consultant who lives in Poland and has helped arrange at
least two of Lockheed's "offset" investment deals related to the F-16
contract.
"They created a program that, politically and economically, was very hard to
say no to," Filipowicz said.
"As for the deeper political motives, of course, we'll never know what was
said in the back rooms," he said.
Polish officials say that their political ties to the United States are
unwavering and that their decision to participate in the war was unaffected
by their economic interests.
"Our decisions were not taken on the basis of tactical considerations,"
Foreign Minister Wlodzimierz Cimoszewicz said last month during a speech at
Columbia University. "We were not calculating what we can win from this or
that choice.
"We did not expect to make political profits or economic gains. The decision
to support the invasion of Iraq was mainly based on our understanding of the
true meaning of alliance and solidarity."
Still, Cimoszewicz said, they appreciate the benefits - political, economic
and otherwise - of forging a military partnership with the United States.
"The Polish support to the military action against Saddam Hussein and our
role in the stabilization process in Iraq gained us true friends in
Washington," Cimoszewicz said. "Although these decisions in Poland were not
easy to take, they proved to be the right ones."
Poland's interest in fighter aircraft predates the war in Iraq, as does
Lockheed Martin's interest in Poland. Both engaged in an eight-year
courtship as Polish officials debated which of the world's fighter planes
suited their needs, and which of Poland's budding political alliances - with
the European Union or NATO - they most needed to nurture.
The U.S. government also has long taken an interest in which fighter plane
Poland would buy, hoping to secure the former Soviet-bloc nation's
allegiance to NATO. The purchase of such expensive and dangerous hardware as
an F-16 is more than a simple arms deal; it is a decades-long commitment to
a weapons platform, whose support networks and spare-parts chains all lead
back to the United States.
Lockheed got U.S. help
By the time Poland signed its contract to buy F-16s on April 18 last year -
a day when Polish commandos were operating alongside Navy SEALS inside Iraq,
and American troops were struggling to contain looters in central Baghdad
after the fall of Hussein's regime - Polish officials had been prodded and
encouraged at the very highest levels of the U.S. government.
Christopher Hill, then the U.S. ambassador to Poland, said he worked with
Lockheed officials every day on the project. Defense Secretary Donald H.
Rumsfeld discussed the deal with Polish leaders on a visit to Warsaw.
On Feb. 5 last year, as Secretary of State Colin L. Powell was offering
evidence of Iraq's alleged weapons programs to the United Nations,
then-Polish Prime Minister Leszek Miller was in the Oval Office with Bush.
He declared on Polish radio later in the day: "It seems to me that his
evidence leaves little doubt." Hussein, he said, "must be ready to face
consequences."
The White House was not the first stop for Miller that day. He met earlier
with Lockheed Martin officials, including then-CEO Vance D. Coffman.
Backed by Congress
The deal's financing, guaranteed by Congress, was approved with similar
attention from the White House. The Bush administration had the loan
guarantee attached to a resolution approved in late 2002 that was needed to
continue operating the federal government while Congress debated the budget,
virtually assuring its prompt passage.
"We certainly think the F-16 is a superior multi-role fighter, and we were
pushing for its sale in Poland," said Jason Greer, a spokesman for the State
Department's Bureau of Political-Military Affairs. "But our interest was
related to Poland's role in NATO, not to anything else."
As far as the economic incentives to the deal, Greer said: "We just don't
get involved. That's strictly a commercial arrangement."
Economic offsets have become a standard component of most large foreign arms
deals. Buyers such as Poland often demand that in return for their purchase,
the seller coordinate some related amount of outside investment to soften
the economic impact.
Direct offsets are common - allowing the purchasing nation to build part of
the weapon system, for instance - but indirect offsets unrelated to the
product being bought have grown increasingly prominent.
Among Lockheed's indirect offsets is an investment that General Motors
agreed to make in its plant in Gliwice, about 70 miles west of Krakow, where
Opel vehicles are manufactured. Although GM officials concede that they
might have made the investment anyway, Lockheed was permitted to claim it
against their obligation in the F-16 deal because it was a new investment
from an American company.
'Economic bribes'
Such side deals have long been criticized in Washington as a form of
kickback that defies the natural forces of free trade, including when Hunter
called offsets "economic bribes" during a hearing on Capitol Hill this
summer.
Defense industry officials hardly disagree, though they point out that
offsets are legal arrangements and have come to be expected by most foreign
customers.
"It's part of the price of international business," Rick Kirkland, Lockheed
Martin's vice president of international business development, said in an
interview this year. "If we couldn't offer them an acceptable package of
offsets, they wouldn't be buying an American airplane. It's that simple."
Lockheed officials say they can't provide details about the arrangements in
deference to their customer, and federal officials say they have no
connection to the side deals associated with a weapons purchase.
But a study of the Polish F-16 purchase suggests that the United States
plays an active role in ensuring that the deal moves forward smoothly.
Lance MacLean's venture in southern Florida is evidence. MacLean had tried
since the early 1990s to import and sell in the United States a rugged
Polish cargo plane called the M28 Skytruck, built by Polish aerospace
manufacturer PZL Mielec. He hoped to serve a niche market for cargo haulers
who need to use short or improvised runways and says he had little trouble
finding customers for the Polish planes.
Officials in his native Collier County, Fla., have been keen on the concept
as well, promising him $325,000 worth of waived government fees and cash if
he builds his distribution center at the municipal airport in the small
southwestern town of Immokalee. The 30 well-paying jobs he promised were too
much to pass up, they said.
But despite those successes, MacLean's enterprise puttered along for nine
years because the aircraft lacked the approval of the Federal Aviation
Administration - a document called a type certificate.
But that complication dissolved last year, once officials at Lockheed Martin
noticed that MacLean's enterprise could qualify as an offset in the F-16
contract.
"I had been trying to get FAA certification since 1995, and it wasn't going
anywhere," said MacLean, president of the fledgling Skytruck LLC.
"When the Lockheed F-16 deal came along and it looked like we could become
part of the offset package, my understanding is that the State Department
called up the FAA and said, 'What's going on?'
"The FAA started showing an interest, and now we have our type
certification."Copyright © 2004, The Baltimore Sun

==================================================

C) TERMINE
================================================
Mittwoch
http://www.mund.at/butt/Termine/Oktober/2010.htm
Donnerstag
http://www.mund.at/butt/Termine/Oktober/2110.htm
Freitag
http://mund.at/butt/Termine/Oktober/2210.htm