meanwhile at the border

 


MedienUnabhängigerNachrichtenDienst - MUNDMedienUnabhängigerNachrichtenDienst - MUND

Montag, 28.03.2005

Abo  
  Wenn Ihr den MUND täglich per Email erhalten wollt, könnt Ihr diesen via Web-Formular selber abonnieren oder einfach ein Email schicken.  
Termine  
 
<< Maerz 2005 >>
Di Mi Do Fr Sa So Mo
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
 
Beiträge  
  Schickt uns bitte eure Nachrichten, Meldungen und Ideen per Email an: widerstand (at) no-racism.net
Oder via Webformular anonym an die gleiche Adresse: no-id.com
 
Archiv  
  Hier findet ihr das MUND-Archiv aller Aussendungen seit dem Februar 2000.  
Editorial  
 

Ziel des widerst (at) nd-MUND (MedienUnabhängiger NachrichtenDienst) ist die möglichst rasche Information über gesellschaftspolitisch relevante Termine, Hinweise und Diskussionsbeiträge zu Widerstand und Antirassismus sowie verwandten Themen ... -> weiter

 
Update  
  Die stehts aktualisierten Widerstandsseiten präsentiert von popo.at
Letzter Widerschrei
Mon, 8 Sep 2003 21:01:07 +0200
Widerst (at) nd-MUND 21:00
no-racism.net 17:00
Betazine 16:00
Ceiberweiber 14:00
Raketa gestern
 
     
 

powered by strg.at

 
 
 
INHALTSVERZEICHNIS

================================================
01 Probenplan W..WirWissen Woche 2
von: <contact (at) manoafreeuniversity.org>
================================================
02 Veranstaltungshinweise - Infoladen Wels
von: <infoladen-wels (at) liwest.at>
================================================
03 Nachbesprechung der Demonstration vom 19. März.
von: <office (at) werkstatt.or.at>
================================================
04 Plenum der Werkstatt Frieden&Solidarität, Salzburg
von: <office (at) werkstatt.or.at>
================================================
05 Aktionskonferenz der Plattform "Neutralität statt
Euro-Armee!"
von: <office (at) werkstatt.or.at>
================================================
06 Plenum der Werstatt Frieden&Solidarität, Wien
von: <office (at) werkstatt.or.at>
================================================
07 (K)Eine Lobby für Arbeitslose?
von: <office (at) werkstatt.or.at>
================================================
08 Plenum der Werkstatt Frieden&Sol
von: <office (at) werkstatt.or.at>
================================================
09 Das andere Afrika: Widerstand gegen Krieg,
Korruption und Unterdrückung mit Emanuel Matondo
von: <office (at) werkstatt.or.at>
================================================
10 Neues Glas aus alten Scherben
von: <office (at) werkstatt.or.at>
================================================
11 Tunisischeabend
von: <maryattia (at) hotmail.com>
================================================

><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
MELDUNGEN UND KOMMENTARE
><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
================================================
12 Nachrichten aus dem "Lebensschützer"-Sumpf: Die
Allianz für das Leben, DKO und Kreuz.net
von: <selbstbestimmungsrechtderfrau (at) gmx.net>
================================================
13 Der RBH verabschiedet sich.
von: <rbh (at) inode.at>
================================================
14 Wiener Linien: Mit Kameralinsen gegen konzeptionelle
Fehlsicht
von: <depesche (at) quintessenz.org>
================================================
15 Die Lehren aus der Demonstration am 19. März
von: <ast-lfi (at) utanet.at>
================================================
><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
SOLIDARITÄT WELTWEIT
><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
================================================
16 WG: 1.Prozeßtag Aachen
von: <gatasnegras (at) t-online.de>
================================================
17 [gipfelsoli] Genua -- Luxemburg -- Gleneagles
von: <gipfelsoli-l (at) lists.nadir.org>
================================================
18 Irakische Armee nimmt 131 mutmaßliche
Aufständische fest
von: <wadi.wien (at) gmx.at>
================================================

><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
SERVICE - LINKS
><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
================================================
19 Photos von der M19 Demonstration und dem
ASt/REVOLUTION-Block
von: <ast-lfi (at) utanet.at>
================================================
20 ContextXXI Radio
von: <Heide.Hammer (at) episteme.at>
================================================
21 [Werkstatt] Werkstatt-Rundbrief 09-2005
von: <office (at) werkstatt.or.at>
================================================

 
REDAKTIONELLES

Diese Ausgabe hat Vlatka Frketic (widerstand (at) no-racism.net) zusammengestellt.

Bei weiteren Fragen bitte zuerst unser Editorial lesen.
 
INHALT


 
   
   
   
       
       


================================================
01 Probenplan W..WirWissen Woche 2
von: <contact (at) manoafreeuniversity.org>
================================================

W...WirWissen - Kunsthalle Exnergasse - Wien
Programm unter: http://manoafreeuniversity.org/w...wirwissen/
>> P R O B E N P L A N Woche 2 (28. März - 2. April)
>> The thirty minute workweek

> Dienstag, 29. März 2005 ab 16:00 |
> TALK ON ARTIST`S UNIONS
an informal Talk / Presentation about Artist Organizations, with a focus on
UKK (Young Artworkers and Critics in Denmark) and IG Bildende Kunst
(Vienna). (discussion held in english)
Kristina Ask (of the Free Floating Faculty and UKK) will talk about the
Organisation Young Artworkers in Denmark (UKK). She will share some of the
research that has been done about historical examples of art workers
unionising: the Artists' Union/Women's workshop in the UK in the early 1970s
and The Art Workers Coalition in the US in the late 1960s.
Daniela Koweindl and Petja Dimitrova from IG Bildende Kunst will be present
and tell about their practice, aims and struggles in vienna.
Links:
UKK Website - http://www.ukk.dk/
Interview with Kristina Ask –
http://www.malmoe.org/artikel/widersprechen/775
IG Bildende Kunst - http://www.igbildendekunst.at/
>-------------------------------------> Mittwoch, 30. März 2005 ab 19:00 |
> Buchpräsentation "Kunst und Politik" republicart
Eine Veranstaltung von republicart im Rahmen von W...WirWissen.
Buchpräsentation von Gerald Raunig (Hg.) - Kunst und Revolution.
Künstlerischer Aktivismus im langen 20. Jahrhundert (Wien: Verlag Turia +
Kant 2005)
Moderation: Tina Leisch, Diskussion, Vidoescreenings, Musik
ab 21.00 Uhr republicart Abschlussparty - DJ Christina N.
Austauschverhältnisse von Kunst und Revolution: Gustave Courbets Engagement
in der Pariser Commune, deutsche Aktivismen der 1910er Jahre,
postrevolutionäre sowjetische Kunst um Eisenstein und Tretjakov, die
Situationistische Internationale im Pariser Mai 1968, das Aufeinanderprallen
der Wiener Aktionisten und der StudentInnenbewegung in der Aktion "Kunst und
Revolution", und schließlich die Genealogie der VolxTheaterKarawane von
einem anarchischen Theaterkollektiv der 1990er zu einer transversalen
Verkettung zwischen Antiglobalisierung und europäischem noborder-Netzwerk.
http://www.republicart.net/
>--------------------------------------> Freitag, 1. April 2005 ab 17h |
> TALK ON SELFORGANISED MAGAZINES
an informal talk / presentation about selforganised magazines, with a focus
on the Greenpepper Magazine (Amsterdam), Manamana (Budapest) and MALMOE,
Derive and Cuntstunt (Vienna). (discussion held in english)
Miklos Erhard (editor of Manamana and part of the Artgroup the Big Hope)
will tell us about the hungarian irregular free magazine Manamana that aims
to connect the art-scene to the domains of civilian activity and political
activism.
Kernow Craig is coordinator of the greenpepper magazine (Amsterdam) and will
present "the magazine for social justice and environmental issues, a tool
for groups working toward social transformation.“ The editorial collective
is changing yearly and for each issue, and so the magazine is not a static
entity. Kernow will bring some of the most recent issue of greenpepper
abbout precarity, edited by Alex Foti from the Chainworkers and Zoe Romano.
Participants of viennese newspaper Projects like Malmoe, Derive and
Cuntstunt will be present and explain their work.
Links:
ManaMana - http://www.ligetgaleria.c3.hu/ManamanaFO.htm
The Big Hope - http://www.bighope.hu/
Greenpeper Magazine - http://greenpeppermagazine.org/
MALMOE - http://www.malmoe.org/
Derive - http://www.derive.at/
Cunstunt - http://www.cuntstunt.net/
> followed by the Probendurchlauf of the week!
---------------------------------
W..WirWissen
kennenlernen emanzipatorischer selbstinstitutionen,
socialised research und verlernen lernen
Kunsthalle Exnergasse, Wien
23.3.-23.4.2005
organisiert im Rahmen der Manoa Free University
in Zusammenarbeit mit APA (Hamburg), Copenhagen Free University, Free
Floating Faculty (Kopenhagen), Freie Klasse (Berlin), Informelle
Universität in Gründung (Berlin), University of Openess (London)
please subscribe to our information list by sending an email to
contact (at) manoafreeuniversity.org


================================================
02 Veranstaltungshinweise - Infoladen Wels
von: <infoladen-wels (at) liwest.at>
================================================
Hallo! Wir laden Euch herzlich zu folgenden Veranstaltungen ein:
- Samstag, 23. April, 16 Uhr, im Infoladen Wels (Spitalhof 3) -
"Geschichte des Israel-Palästina-Konflikts“. Referat mit
Diskussionsmöglichkeit.
- Vortrag und Diskussion: "Die Kirche und der Austrofaschismus", mit
Wolfgang Huber (Freidenkerbund OÖ) - Donnerstag, 28. April 2005, 19 Uhr,
im Kulturzentrum "Alter Schlachthof", Dragonerstraße 22, Wels
Bei der Diskussion über den Austrofaschismus wird allzuoft die
Beteiligung der Kirche verschwiegen oder verharmlost. Weder wird
erwähnt, dass Dollfuß seine berühmte Trabrennplatz-Rede im Rahmen des
Katholikentages von 1933 gehalten wird, noch, daß man aus Österreich
einen "Modellstaat" im Sinne der Enzyklika "Quadragesimo Anno" (Eine
Sozialenzyklika des damaligen Papstes Pius XI., die sich auf die Idee
der Berufsständischen Ordnung berief) bilden wollte.
Eintritt frei!
---------
und hier noch einige Veranstaltungen von Freunden:
Freidenker-Bund OÖ:
Montag, 25. April 2005: Das Konkordat - Wolfgang Huber - Die
geschichtliche Entwicklung des Vertrages Österreich-Vatikan
Montag, 23. Mai 2005: Was ist "gottgläubig"? - Erwin Peterseil - In der
NS-Zeit bezeichneten sich konfessionslose Nazis so, was steckte dahinter?
Montag, 20. Juni 2005: Homöopathie - DI Karl Linek
Was ein Chemiker dazu zu sagen hat
Im Vereinslokal Linz, Melicharstraße 8, jeweils ab 19h: (bitte den
Hauseingang ganz links benutzen!)------------
Dreck - Solostück von Robert Schneider - mit Martin Prast
Der österreichische Schriftsteller Robert Schneider - Autor des
Welterfolgs "Schlafes Bruder" - schrieb 1991 den Monolog "Dreck". In der
darauffolgenden Saison avancierte er zum meistgespielten deutschen
Bühnenstück. Die Geschichte des Blumenverkäufers Sad, der alle
Vorurteile, die gegen ihn vorgebracht werden, bis zur Selbstaufgabe
verinnerlicht, thematisiert auf eine ungewöhnliche und ganz
eindringliche Weise das Phänomen der Fremdenfeindlichkeit. Ungewohnt
deshalb, weil anscheinend niemand da ist, der ihn angreift. Er selbst
ist es, der sich anklagt. Doch gerade indem er dies tut, wirft er Fragen
auf, die unser Selbstverständnis und unseren Umgang mit dem
Andersartigen betreffen.Premiere: 08. April 2005, 2. Vorstellung: 09. April 2005, jeweils 20 Uhr
im Alten Schlachthof Wels
Kartenvorverkauf u. a. im Infoladen Wels
-------------------

Buchpräsentation "Israel, Europa und der neue Antisemitismus" von und
mit Hans Rauscher
NEUER TERMIN: Mittwoch, 18. Mai 2005, 18.30 Uhr
Bildungshaus Schloss Puchberg, Puchberg 1, 4600 Wels
Veranstalter: Welser Initiative gegen Faschismus, AK Oberösterreich,
Bildungshaus Puchberg
---------------------
Grüsse,
Infoladen Wels
Kulturverein und linke Buchhandlung
Spitalhof 3
4600 Wels
http://www.linkslinxooe.at
Tel.: 07242-910432


================================================
03 Nachbesprechung der Demonstration vom 19. März.
von: <office (at) werkstatt.or.at>
================================================
Mittwoch, 30. März 2005, 18.00
Südwindbüro, Laudongasse 40, Wien
Nachbesprechung der Demonstration vom 19. März.

================================================
04 Plenum der Werkstatt Frieden&Solidarität, Salzburg
von: <office (at) werkstatt.or.at>
================================================
Freitag, 01. April 2005, 19.30
Sternbräu, Salzburg
Plenum der Werkstatt Frieden&Solidarität, Salzburg

================================================
05 Aktionskonferenz der Plattform "Neutralität statt
Euro-Armee!"
von: <office (at) werkstatt.or.at>
================================================
Samstag, 02. April 2004, 12.00 - 18.00
Amerlinghaus, Wien
Aktionskonferenz der Plattform "Neutralität statt Euro-Armee!"
Ja zur Neutralität! - Nein zur EU-Verfassung! - Volksabstimmung!
Elke Schenk (EU-AG, Attac Deutschland): EU-Verfassung - Kalter Staatsstreich
gegen das Grundgesetz.
Erwin Leitner (EU-Attac, Österreich): EU-Verfassung=Aufrüstung statt
Neutralität

================================================
06 Plenum der Werstatt Frieden&Solidarität, Wien
von: <office (at) werkstatt.or.at>
================================================
Donnerstag, 07. April 2005, 18.00
Büro - Rosensteingasse 69/6, 1170 Wien
Plenum der Werstatt Frieden&Solidarität, Wien

================================================
07 (K)Eine Lobby für Arbeitslose?
von: <office (at) werkstatt.or.at>
================================================
Freitag, 8. April 2005, 15.00-20.00 Uhr
Bildungszentrum der Arbeiterkammer Wien, Theresianumgasse 16-18, 1040 Wien
(K)Eine Lobby für Arbeitslose?
Ein "gesellschaftspolitisches diskussionsforum“ (gedifo) zum Thema
Interessenvertretung für Erwerbslose
"Welche Formen der Interessenvertretung brauchen Erwerbslose?“

================================================
08 Plenum der Werkstatt Frieden&Solidarität
von: <office (at) werkstatt.or.at>
================================================
Dienstag, 12. April 2005, 19.00
Büro - Waltherstr. 15, 4020 Linz
Plenum der Werkstatt Frieden&Solidarität, Linz

================================================
09 Das andere Afrika: Widerstand gegen Krieg,
Korruption und Unterdrückung mit Emanuel Matondo
von: <office (at) werkstatt.or.at>
================================================
Donnerstag 21. April 19:00
Amerlinghaus, Stiftg. 8, A-1070 Wien
Das andere Afrika: Widerstand gegen Krieg, Korruption und Unterdrückung
mit Emanuel Matondo
".... Deutschland spielt eine zwiespältige Rolle in Afrika. Ich will das am
Beispiel der Region der großen Seen benennen. Im Jahre 2003 stand die
deutsche Regierung an vorderster Front für eine militärische Intervention in
den Kongo, um, so wurde gesagt, "Frieden zu erzwingen". Zugleich hat
Deutschland als Teil der Entwicklungshilfe den beiden Nachbarländern Ruanda
und Uganda mehr als 100 Millionen Euro Militär- und Polizeihilfe gegeben.
Das sind beides Länder, die Gebiete des Kongos besetzt hatten und diese auch
erbarmungslos ausplünderten. Inzwischen wissen wir, dass während der
Besatzung über 3 Millionen Menschen gestorben sind. Hier also die
Unterstützung der Militärs, die ein anderes Land besetzen. Dort die
Forderung nach einer eigenen Militärintervention, um eben diese Besatzung zu
beenden. Das ist doch völlig unglaubwürdig. ...." (Emanuel Matondo)

================================================
10 Neues Glas aus alten Scherben
von: <office (at) werkstatt.or.at>
================================================
Samstag, 30. April 2005, 20 Uhr
AK OÖ, Kongressaal (Volksgartenstraße 40)
Neues Glas aus alten Scherben
Deutscher Rock - poetisch und politisch, gänsehauterzeugend und tiefgründig,
wehmütig und mutig, brisant und kritisch. Abendkassa: 10 Euro,
Vorverkaufs-Info über
willy (at) kv-willy.at erhältlich. Ermäßigung mit AK-OÖ-Leistungskarte.

================================================
11 Tunisischeabend
von: <maryattia (at) hotmail.com>
================================================
> " Verein für ägyptische Frauen und Familien"
>
>EINLADUNG
>
>Wir feiern unser 5-Jahrigs Jubiläum
>
>Musikkonzert
>
>Aus Tunesien:
>LUTFI BOUCHNAK & ENSEMBLE
>
>Am 16. 04. 2005
>
>Im Haus der Begegnung Brigittenau
>1200 Wien, Rafaelgasse 11-13, um 19 Uhr
>
>
>Hr. Bouchnak sang auf mehreren Konzerten in Paris, Madrid,
> Londen, Deutschland und Städte der USA.
>Er gewann viele Preise in verschiedenen arabischen Musikfestivals,
>zuletzt: Ehran-Musikpreis für das 12. Musikfestival in Kairo.
>
>***************************************************************************
****
>
>Wir Bitte Sie um Weiterleitung bzw. in den Medien davon zu berichten;
>
>Herzlichsten Dank
>
>Mehr Informationen: Tel.: 06991 165 78 40 und 06991 300 76 12
>E-mail: aegypt_frauen (at) yahoo.de

><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
MELDUNGEN UND KOMMENTARE
><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><

================================================
12 Nachrichten aus dem "Lebensschützer"-Sumpf: Die
Allianz für das Leben, DKO und Kreuz.net
von: <selbstbestimmungsrechtderfrau (at) gmx.net>
================================================

Hallo Frauen!
Hier wieder mal Nachrichten über den weiten Sumpf der militanten,
rechtsradikalen Abtreibungsgegnerschaft in Österreich. Es gibt
selbstverständlich keine Pause,
geht es darum, Frauen wieder dort hin zu befördern, wo die uns alle haben
wollen. Heterosexistisch, faschistoid und eindeutig: Lest selbst, woran
unermüdlich und unverholen gearbeitet wird: von der Strafe für Abtreibung
bis zur totalen Bevormundung ist alles aufgelistet, was frau ein Albtraum
ist.
Vorerst noch einige Anmerkungen zu den Protagonisten:
Stephan Baier ist ehemaliger Pressesprecher von Otto Habsburg (ein Opus
Dei-"Sympathisant") und Funktionär der PAN-Europabewegung,
Stefan Korinek ist ein naher Verwandter des österreichischen
Verfassungsgerichtshofpräsidenten Korinek,
welcher sich wiederum als Fan von Jugend für das Leben (= HLI
"nahe") ist. Jutta Lang und Norbert Steinacher sind Funktionäre der "Jugend
für das Leben".
Alice Pitzinger ist ehemalige Pressesprecherin von Marilies Flemming,
Frauenministerin und Opus Dei-Anhängerin.
Kirchmaier, ein selbsternannter Experte, (= DKO der Diözese Graz-Seckau:
( http://www.graz-seckau.at/dko/index.php ) ist derzeit der Organisator
dieses Schulterschlusses von Frauenverachtern. Auch er sorgt sich um den
Weiterbestand Österreichs, das durch die legale Abtreibung ruiniert wird
(Pensionen, Altenbetreuung...) und stammt aus Graz, wo HLI (Human Life
International, Ja zum Leben) nach wie vor täglich Terror gegen Frauen, die
den Arzt Janssen aufsuchen, betreibt. Auch dort ist HLI oberhalb der Praxis
mit einer "Schwangerenberatung" einquartiert. Ein sog. "Lebenszentrum ist
außerdem unweit der Praxis eingerichtet, wohin die Frauen abgeschleppt
werden. Das selbe Szenario wie im Falle der LUCINA/Mairo-Klinik in Wien
spielt sich dort ab. Es laufen Klagsverfahren zwischen HLI und dem Arzt. Die
übliche Zermürbungstaktik eben, bis der Arzt aufgibt und sich nach Holland
begibt, um dort diesen Leuten nicht ausgesetzt zu sein. Im schlimmsten Fall
ist der Arzt bankrott (siehe Lucina/Mairo).
http://www.kreuz.net selbst ist eine deklariert anonyme Web-Site (die
Betreiber haben Angst vor Repressalien!), die noch
nicht allzulang im Netz ist und eine von der übelsten Sorte darstellt.
Mehrere Updates täglich zeigen, dass großes Engagement und vermutlich Kohle
hinter diesem gegen Feministinnen, Moslems, Juden, "Homos" hetzenden,
rechtsradikalen Sprachrohr steht. Thema ist alles, was nicht rechts von der
Politik z.B. eines Opus Dei steht. Selbst Küng wird von diesen anonymenTypen
angegriffen. Ein besonderes Anliegen der Kreuz.net-Schwätzer ist der
Vergleich der Abtreibung mit dem Holocaust. Im Klartext bedeutet dies, dass
das größte Verbrechen aller Zeiten (die legale Abtreibung) von Frauen
begangen wird.
Die LINKS dieser Site sprechen dementsprechend Bände.

Mit feministischen Grüßen und hoffentlich einer Anregung für eine breitere
Organisierung gegen diese sexistisch-faschistoiden Horden!
FrauenLesben für das Selbstbestimmungsrecht der Frau

www.kreuz.net
25. März 2005, 16:11
Österreich: Seit dreißig Jahren führen wir Krieg
Am heutigen 25. März, der von Lebensrechtlern als "Tag des Ungeborenen
Lebens" hochgehalten wird, rufen Experten zu einer Allianz für das Leben
auf. Angesichts 30 Jahre Fristenregelung in Österreich fordern sie einen
besseren gesetzlichen Schutz für die ungeborenen Kinder, bessere
Rahmenbedingungen und Aufklärung für das Leben.
(kreuz.net/jfdl). Das Diözesankomitee der 20 "Katholischen Organisationen
Steiermarks" (DKO) und die Lebensschutzgruppe "Jugend für das Leben" waren
Gastgeber einer Expertenkonferenz, die sich am 15. Oktober 2004 in Graz mit
brennenden Herausforderungen zum Lebensschutz der ungeborenen Kinder
beschäftigt hat.
Ihr Ziel war eine Bewußtseinsänderung in Kirche und Gesellschaft in
Österreich. Sechs Experten haben im vergangenen Oktober ein Manifest für
eine neue "Kultur des Lebens" in Österreich entwickelt.
Der Termin des diesjährigen Karfreitag ist der 25. März, jener Tag neun
Monate vor Weihnachten, an dem Christus im jungfräulichen Schoß Mariens
empfangen wurde. Das erinnert uns daran, daß jedes zweite bis dritte Kind in
unserem Land seit Jahrzehnten schon vor seiner Geburt im Mutterleib brutal
getötet wird.
Österreich gedenkt in diesem Jahr mehrerer Jubiläen, darunter auch des Endes
des Krieges vor 60 Jahren. Wäre es nicht hoch an der Zeit, auch bewußt des
stillen Krieges zu gedenken, der seit über 30 Jahren gegen die ungeborenen
Kinder geführt wird und der heute noch immer andauert?
Unser Land braucht einen breiten Bewußtseinswandel, weil ungeborene Kinder
zu unseren Familien gehören. Wirken Sie mit an der "Allianzen für das
Leben". Es geht um unsere Kinder, um unsere Demokratie und um unsere
Zukunft. Eine Gesellschaft, die fortbestehen will, muß Platz für alle Kinder
haben.
DI. Andreas Kirchmair
(Vorsitzender DKO)
Jutta Katharina Lang
(Pressesprecherin Jugend für das Leben)WIR VERTRETEN:
Die Würde jedes Menschen ist unantastbar - von der Empfängnis bis zum
natürlichen Tod. Das fundamentalste Menschenrecht ist das Recht auf Leben.
Jede Einschränkung dieses Rechtes zieht schweren Schaden für Staat und
Gesellschaft nach sich.
Die durch die Zeugung entstehende Verantwortung für den Schutz und das Wohl
jedes Kindes von der Empfängnis an tragen in gleichem Maße die Mutter und
der Vater. In jedem Fall, insbesondere wenn die Eltern nicht bereit oder
nicht imstande sind, ihrer Verantwortung zu entsprechen, ist es die Aufgabe
des Staates, das Kind zu schützen und seine Versorgung sicher zu stellen.
Durch die Abtreibung wird der Tod eines ungeborenen Kindes von allen
Beteiligten bewußt herbeigeführt. Es widerspricht dem Wesen und dem Auftrag
des Rechtsstaates, wenn durch die öffentliche Hand Abtreibungen unterstützt,
organisiert, oder (mit)finanziert werden.
WIR FORDERN:
1) Besserer gesetzlicher Schutz
Ungeborenen Kindern muß voller Rechtsschutz gewährt werden. Jedwede Tötung
muß, wie alle anderen Verstöße gegen die Menschenrechte, mit allen Mitteln
des Rechtsstaates, also auch unter Androhung strafrechtlicher Konsequenzen
verhindert werden.
Kurzfristig soll der bestehende schwache Rechtsschutz erweitert werden
(Vorbilder dazu gibt es in mehreren europäischen Ländern):
· Jedes Kind hat Vater und Mutter. Auch der Vater soll seine Rechte
wahrnehmen können und zugleich der Mutter und dem Kind in seiner
Verantwortung verpflichtet sein.
· Deshalb sollte, jedenfalls bei Ehe und bei Lebensgemeinschaften, der
Partner zur Beratung hinzugezogen werden, wenn die Mutter eine Abtreibung
überlegt.
· Es soll generell verboten sein, Mütter durch Worte oder Taten zur
Abtreibung zu drängen
· Jede Diskriminierung ungeborener Kinder auf Grund von Behinderung ist zu
unterbinden, daher ist die eugenische Indikation zu streichen.
· Die derzeit gesetzlich geforderte Beratung darf nicht vom abtreibenden
Arzt selbst durchgeführt werden und zwischen Beratung und Abtreibung sollen
mindestens drei Tage Bedenkzeit vergehen
· Eine anonyme Statistik soll Aufschluß über Anzahl und Motive der
Abtreibungen geben und regelmäßig veröffentlicht werden. Sie soll Grundlage
sein für gezielte Hilfeleistungen und Maßnahmen zur Senkung der hohen
Abtreibungszahlen
·
2) Bessere Rahmenbedingungen
Der Staat hat die Aufgabe, positive Rahmenbedingungen für Familien und
Kinder zu schaffen und so die Zukunft der Gesellschaft zu sichern.
In jeder Bezirkshauptstadt sollen Beratungs- und Betreuungsstellen
eingerichtet werden, die schwangeren Müttern und werdenden Vätern
unbürokratisch und schnell Hilfe leisten. Die Vermittlung von Adoption soll
sowohl für adoptionswillige Eltern, als auch für Eltern, die ein Kind zur
Adoption freigeben, erleichtert werden. Die Entscheidung für die Freigabe
zur Adoption soll mehr als zuvor von der Gesellschaft gewürdigt und
anerkannt werden.
An allen Friedhöfen sollen Gedenkstätten errichtet werden, wo Eltern nach
Tot- oder Fehlgeburten oder Abtreibungen um ihre verstorbenen Kinder trauern
können. Die toten Kinder sollen dort beigesetzt werden, statt weggeworfen zu
werden.
3) Umfassende Aufklärung
Der beratende Arzt soll verpflichtet sein, die Mutter über den
Entwicklungsstand des Kindes, den Vorgang einer Abtreibung, deren mögliche
körperliche und seelische Folgen, sowie über die Alternativen zur Abtreibung
zu informieren.
Der Staat soll dafür Sorge tragen, daß jeder Pflichtschüler im Unterricht
umfassend über die pränatale Entwicklung des Menschen, sowie über
Abtreibung, ihre körperlichen und seelischen Folgen sowie alternative und
lebensbejahende Perspektiven informiert wird.
Der Staat soll dafür Sorge tragen, daß in den öffentlich-rechtlichen Medien
regelmäßig und positiv über den Lebensschutz berichtet wird. Denn
Information über den Lebensschutz gehört zum Programmauftrag des ORF, zumal
der Schutz des Lebens für die Allgemeinheit wichtig ist.
Der Geburtenrückgang hängt auch ursächlich mit der hohen Zahl an
Abtreibungen zusammen. Die Bürger sollen über die dramatischen langfristigen
Auswirkungen aufgeklärt werden, z.B. auf Bevölkerungsentwicklung,
Sozialsysteme und den Generationenvertrag einerseits und die Infragestellung
der Achtung menschlichen Lebens sowie der Menschenwürde andererseits.
Bei jeder Abtreibung wird ein ungeborenes Kind getötet. Die bewußte
Verfälschung und Verharmlosung dieser Tatsache durch irreführende Begriffe
soll daher gestoppt werden. Bei Abtreibung geht es nicht um die
,Unterbrechung' einer Schwangerschaft oder eine ,Lösung', nicht bloß um
,Gewebe' oder ,Gebärmutterinhalt', sondern um einen Menschen.
Abtreibung, eine Art Krieg gegen die nächste Generation, ist ein schweres
Unrecht, sie ist Teil der Kultur des Todes. Eine Gesellschaft, die
fortbestehen will, braucht eine "Kultur des Lebens", sie muß Platz für alle
Kinder haben.
Dipl.Theol. Stephan Baier, Journalist
Dr. Bernhard Gappmaier, Arzt
Dr. Stephan Korinek, Jurist
Jutta Lang, Studentin
Mag. Florian Parth, Priester
Alice Pitzinger, PR-Beraterin
DI. Andreas Kirchmair (Moderator)
Norbert Steinacher (Schriftführer)
http://www.kreuz.net/article.906.html Copyright © 2005 www.kreuz.net
--
Aktionskomitee für das Selbstbestimmungsrecht der Frau
Selbstbestimmungsrechtderfrau (at) gmx.net
<+++<+++<+++<+++<+++<+++<+++<+++<+++<+++<+++>
detailierte Infos zum Schwangerschaftsabbruch in Österreich auch auf:
---
www.die-abtreibung.at.tf
---

================================================
13 Der RBH verabschiedet sich.
von: <rbh (at) inode.at>
================================================
Revolutionsbraeuhof (RBH); Hahngasse 15, A-1090 Wien
Postfach 142, 1181 Wien
Tel.: (+43 1) 310 76 93, Fax: (+43 1) 319 52 22
E-Mail: rbh (at) inode.at * http://www.inode.at/rbh

DER REVOLUTIONSBRÄUHOF VERABSCHIEDET SICH.
Mit der Anarchistischen Buchhandlung verabschiedet sich nunmehr auch der
Revolutionsbräuhof. Endgültig. Für immer.
Der desaströse Zustand des Anarchismus hierzulande, und nicht nur der
Anarchismus ist in einem solchen Zustand, ist hierfür wohl Erklärung genug.
Der RBH ist Geschichte. Wir verabschieden uns mit einem unserer Texte ("Was
ist eigentlich Anarchie?") und nicht zuletzt
mit einem allerherzlichsten Orsch ist Orsch,
Euer Revolutionsbräuhof
PS: Weiter unten gibt es noch einen Text ("Den Revolutionsbräuhof gibt's
nicht mehr") eines früheren, langjährigen RBH'lers zur Auflösung
desselbigen. Unserem Selbstverständnis entsprechend veröffentlichen wir, auf
Wunsch des Verfassers, diesen Text, möchten aber anmerken, daß wir dessen
Ansichten über den RBH ganz und gar nicht teilen (von wegen "Apparat",
"Gruppenpatriotismus", "Ökonomismus?" (sic!) etc.). Näher eingehen wollen
wir auf diesen Text jetzt aber nicht, halten wir doch den hier gebotenen
Rahmen für eine solche Ausseinandersetzung für äußerst ungeeignet.
Auch wenn dadurch für manche ein falsches, etwas schiefes Bild entstehen
mag, denn: Der RBH war nie der Nabel der Welt (einer der leider nur sehr
spärlichen stimmigen Sätze in diesem Text)! Und der Autor nämlichen Textes
ist es auch nicht.WAS IST EIGENTLICH ANARCHIE?
bombenlegen, banken ausrauben, attentate, propaganda der tat, bullen in die
fresse hauen, punx, faschos schlachten, drogengenuß, niemals waschen (außer
wenn's sein muß im kommunismus), scheiben entglasen, plündern, morden,
kirchen schänden, schwarze messen, vermummen, chaos, randalieren, niemals
wieder socken wechseln (außer wenn's sein muß im kommunismus), häuser
besetzen, pensionisten quälen, kleinen kindern die bonbons klauen, ratten
züchten, blöde aufnäher tragen, laute punkmusik hören, kommunen bilden,
banden bilden, gröhlen, fluchen, saufen, rauchen, fabriken anzünden,
lkw-motoren in rollstühle einbauen, hängematte liegen, lacoste t-shirts,
eisenbahn bauen, reisfelder anlegen, texas-chainsaw-massacre, videorecorder
für alle, volxküche, autonom sein, hassmasken tragen, lederjacken, doc
martens, haare färben, tatblatt lesen, jugoslawien spielen, bakuninposter in
jedem raum aufhängen, schwarzfahren: also, jeder soll einfach machen, was er
will
fuck the system!
oi oi oi destroy!
hoch die S ,
nieder mit S ,
vorwärts zur S!!!
Das alles hat nun mit "Anarchie" nicht viel zu tun. Die gängigen Klischees -
bürgerliche wie linke - werden ein wenig auf die Schaufel genommen. Und
manches läßt sich auch besser erklären, indem vorweg gesagt wird, was es
nicht ist S Was aber ist nun eigentlich Anarchie?
Herrschaftslosigkeit -
auf den Begriff gebracht
"Anarchie ist die Verbindung freier Menschen zu einer herrschaftsfreien
Gesellschaft - frei von jeglichem Zwang durch Autoritäten, hierarchische
Strukturen und materielle Zwänge." Das ist die fast schon halbamtliche
Definition einer relativ simplen Sache, die bloß deswegen auf so viel
Unverständnis stößt, weil sie immens weit weg ist - von allem, was wir so
kennen und erleben. Ein bißchen weniger neutral und "objektiv", wenn auch
kitschig und abgeschmackt: Erleiden.
"Herrschaft" ist nicht zweckfrei, passiert nicht aus einem dunklen Trieb,
einer dubiosen Menschennatur heraus: Sie soll etwas durchsetzen, was
freiwillig niemand machen würde. Gegensätze - letztlich gewaltsam -
"regeln".
Eine Voraussetzung für Herrschaftslosigkeit ist die endgültige Aufhebung
dieser Gegensätze.
Und jetzt ein kurzer Einschub: "Gegensätze" meinen wir hier nicht im
abstrakt-philosophischen Sinn, es geht uns um die Faßbaren, weil die auch
relativ einfach - durch politischen Willensakt - beseitigt werden können.
Das ist nämlich die zweite Voraussetzung für Herrschaftslosigkeit: Daß
genügend Leute dafür sind. Für das Aufhören von Armut. Für Wohlstand für
alle. Zum Beispiel.
Solche Gegensätze gibt es zuhauf, sie vermischen und vermengen sich dann
auch undurchdringlich ineinander, bedingen sich: Mächtige und Untertanen,
Chefs und Hackler, Inländer und Ausländer, Männer und Frauen, "Erste" und
"Dritte" Welt S Zum Beispiel.
Letztlich ist keiner dieser Gegensätze "wichtiger" als der andere, manche
sind allerdings wesentlich einfacher auszuhebeln. Abschaffung des Staates;
kein Privateigentum an Produktionsmitteln; keine Nationen und Grenzen; kein
Militär für Kriege; Fabriken, Konsumgüter und Lebensmittel für die
Elendszonen S Zum Beispiel. Als Basis für "alles Übrige".
Gegen Macht und Herrschaft an sich sind wir deswegen so sehr, weil dabei mit
garantiert zwangsläufiger Gewißheit - selbst wenn es eine "wohlmeinende"
wäre, die ja nur "das Beste" will - etwas rauskommt, was den ihr
Unterworfenen niemals guttut. Weil letztlich nur alle selber wissen: Was sie
wollen, wie es für sie am Angenehmsten ist.
Deshalb machen wir auch lediglich - und auf diese Feststellung legen wir
großen Wert - einige Vorschläge, was nach einer Revolution sein könnte.
Letztlich ist - vor allem wenn man bedenkt, daß sich die meisten Leute erst
ohne Zwänge und Pflichten wirklich damit befassen werden, was sie selber
sich eigentlich wünschen - alles offen.
Eine Revolution?
Das ist das autoritärste Ding, das es überhaupt geben kann. Deswegen ist es
von immenser Wichtigkeit, daß sie sich darauf beschränkt, Macht und
Herrschaft zu verunmöglichen, aufzuheben - und nicht neu einzurichten. Also
- zum Beispiel - den Arbeitszwang abschaffen, aber nicht die Leute für den
"Aufbau des Sozialismus" oder sonstigen Schmafu auf's Neue unter bloß
anderen Konditionen in die Fabriken zu schicken.
Auch gegenüber ihren politischen Gegnern wird sich eine anarchistische
Revolution äußerste Zurückhaltung auferlegen. Sie wird nur das unbedingt
Unumgängliche unternehmen, eine neuerliche Etablierung von Staat und Kapital
zu unterbinden, aber beispielsweise niemals deren Agitationsfreiheit
einschränken, keine Progrome gegen Andersdenkende zulassen etc. Der
Kreislauf von Zwang und Angst muß durchbrochen werden.
"Weg mit dem Staat!"
Die raffinierteste Staatsform ist wohl die Demokratie. Sie paßt zu "unserem"
kapitalistischen Wirtschaftssystem - sie versteht es am besten, die Leute
zum "Mitdenken" bei der Perfektionierung der eigenen Ausbeutung anzuregen,
um den Profit noch weiter zu steigern. Das Gewähren einzelner demokratischer
Freiheiten hat für uns nichts mit "frei sein" zu tun. Auch ist es nicht der
Gipfel der Freiheit alle vier Jahre ein Kreuz auf irgendwelche Zetteln zu
malen. Es ist für uns keine "großartige Errungenschaft" sich bloß die Fratze
seiner Herrschaft aussuchen zu können.
Wir wollen eine freie Gesellschaft ohne Staat. Schließlich weiß jeder selber
am Besten, wie er leben möchte - was ihm gut tut und was nicht. Also: Weg
mit dem Staat (und alles was dazugehört: Polizei, Gerichtsbarkeit, Gesetze
etc.) Man kann sich nämlich sehr wohl selber auf freiwilliger Basis für
gemeinschaftliche Interessen organisieren; Produktion, Transport und
Verteilen von Gebrauchsgütern ohne Macht und Eigentum regeln - zum Beispiel.
Die meisten Entscheidungen haben heute mittel- und unmittelbar mit der
Herstellung, dem Austeilen und dem Verbrauch von Waren zu tun. Das wird in
einer klassenlosen Gesellschaft nicht viel anders sein. Bloß daß es bei
einer Überflußproduktion keine "Entscheidungen" im ursprünglichen Sinn des
Wortes mehr sind. Es geht nicht mehr darum, irgendwem von Wohlstand
auszuschließen, sondern um die Absprache, wie alle genug davon abbekommen.
Was "genug" ist, bestimmen sie selber und niemand anders.
Bei "allem Übrigem", das viele Leute betrifft, müssen alle, die es angeht,
in die Entscheidungen einbezogen werden und ein weitgehender Konsens
gefunden werden. Wir sind auch relativ überzeugt davon, daß das umso
leichter geht, je mehr von der bürgerlichen Hirnscheiße auf dem Müllhaufen
der Geschichte gelandet ist.
Eine Mehrheit hat nicht notwendigerweise "Recht", vor allem gibt es da ja
trotzdem noch die, die anderer Meinung sind. Deswegen: möglichst viel
Diskussion und Debatte. Deswegen: Möglichst einen Konsens herstellen. Sodaß
alle zu ihrer Sache kommen.
Ein blödes Beispiel - Stadtplanung: Vorbereitende Arbeitsgruppen, die für
alle offen sind, ausgiebige öffentliche Erörterung aller Vorschläge, dann
Aufteilung von Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten zur Durchführung der
ausgemachten Maßnahmen.
Nichts halten wir von dem Blödsinn, daß viele Menschen nur hierarchisch mit
einander verkehren können. Nicht angesichts einer
"Kommunikationsgesellschaft" und all ihrer Möglichkeiten, sich abzureden.
Heute wird die ganze schöne "Kommunikation" für Herrschaftszwecke verwendet,
da probieren wir's doch einmal umgekehrt: Telefonieren für die Anarchie,
bruhaha!
Gegen Polizei und Justiz
Zwei Drittel der begangenen "Straftaten" sind Eigentumsdelikte, die
irgendwie mit Geld, bzw. einem Mangel davon zu tun habenS In einer
Gesellschaft, in der alle haben, was sie brauchen und in der es kein
Privateigentum gibt, wird es wohl kaum solche "Eigentumsdelikte" geben!
Sollte es aber Menschen geben, die eine unmittelbare Bedrohung für andere
darstellen, so sollte man diesen wenigstens ein Höchstmaß an Komfort
zugestehen und sie nicht in irgendwelche Kellerlöcher sperren. Wer tötet,
schlägt, oder vergewaltigt denn aus dem Grund nicht, weil es "verboten"
ist?!?
Der Rest bezieht sich auf zwischenmenschliche Dinge, die man wohl auch ohne
eine übergeordnete "Klassenjustiz" lösen könnteS Wieviel der Streß und die
Hetze, der ganze Druck und Zwang an dem Anteil hat, was dann als
"Verbrechen" die Statistik aufpoliert, läßt sich nicht einmal ermessen.
"Der Mensch" ist weder "gut" noch "schlecht", "er" ist so wie es die
Bedingungen rund um "ihn" herum halt zulassen. Und manche dieser Bedingungen
kann man ändern.
Der Kreislauf aus Zwang und Angst muß durchbrochen werden. Ein für allemal.
Geld - nicht
einfach ein Tauschmittel
Um allen Zugang zum "Wohlstand" zu ermöglichen, treten wir für die
Abschaffung des Geldes ein. Geld ist, entgegen der weitverbreiteten Meinung,
nicht einfach ein Tauschmittel. Es trennt Reich von Arm, macht Arbeitnehmer
von ihrem Herrn abhängig, bildet Eliten und schafft Macht. In einem System,
daß genug für alle produziert, brauchen wir kein Geld - und auch keine
Tauschwirtschaft. Jeder bekommt einfach, was er braucht!
Arbeit schändet!
Jedem ein Höchstmaß an Lebensqualität
- unabhängig von Leitung und Verdienst. Dafür ist es nicht nötig, acht
Stunden am Tag zu hackeln: Fällt der Frondienst für den Verdienst der Chefs
und Oberen weg und schöpft man alle Möglichkeiten voll aus, um die nötige
Arbeit auf ein Minimum zu reduzieren, so gäb's auch "ein Leben nach der
Arbeit". Nicht bloß die sogenannte Freizeit, die man braucht, sich von Streß
und Schinderei zu erholen. Kein Recht auf Arbeit und Karriere - ein Recht
auf Faulheit und das ganze Leben wollen wir!!!
Planwirtschaft
Hat mit dem, was im "realen Sozialismus" darunter verstanden worden ist,
nicht viel zu tun. Mangels einem besserem Begriff, sind wir bei dem Wort
geblieben.
Es bedeutet: Industrielle Großproduktion, ohne Chefs.
Es bedeutet: Nachfragen, wer wieviel von welchem Zeug will und braucht; es
heißt: nachfragen wer wieviel und wo dafür tun will und es ist: das
Zusammenführen dieser Kennziffern. Und wenn es sich nicht ausgeht:
Ausweitung von Produktionskapazitäten, ewt. auch die Nachfrage, ob Leute
lieber mehr tun oder auf den fünften Videorecorder verzichten.
Dafür braucht es viel Statistik und einen gründlichen Rechenstift, wiederum
viel von der schönen "Kommunikation", eine branchenweise und lokale
Organisierung der Produktion - aber eben keine Exekutiv-, Zwangs- und
Weisungsbefugnis der entsprechenden Einrichtungen.
Planwirtschaft bedeutet auch: Einrichtung möglichst bequemer und kommoder
Arbeitsbedingungen durch die jeweils Betroffenen. Also die, die in einer
Produktionsstätte "arbeiten".
Erstmals wäre das alles heute von den technischen Voraussetzungen her
möglich. Wenn man den Unfug bleibenläßt, der heute nur der Verwaltung des
Mangels dient (Handel, Werbung, Banken, der ganze Staatsapparat); "Arbeit"
auf Produktion und Verteilung beschränkt. Dann bleibt nämlich sehr wenig zu
tun übrig. Und sehr viel Zeit für die Hängematte.
Was ihr dann sonst
noch mit Eurer Zeit anfangt?
Müßt ihr selber wissen. Daß die Produktionsweise - also die Art und Weise,
die Bedingungen, wie das zum Leben notwendige Zeug hergestellt wird - sich
auf alle übrigen Lebensbereiche auswirkt, ist eine Binsenweisheit.
Das Zusammenleben der Menschen ist heute im höchstem Maß davon bestimmt.
Die bürgerliche Kleinfamilie ist jetzt die Keimzelle von Staat und
Gesellschaft. Welche neue Formen des Zusammenlebens sich Leute für ihrer
privateste Sphäre in einer klassenlosen Gesellschaft einfallen lassen,
wollen wir nicht prophezeien. Es interessiert uns an sich auch nicht weiter.
Wichtig ist uns lediglich, daß Leute endlich selber bestimmen können, wie,
ob, wieviel und wann sie miteinander zu tun haben. Wichtig ist, daß niemand
zu irgendwas gezwungen wird. Wahrscheinlich wird es weniger Familien geben.
Begriffe wie "Kultur" etc. umschreiben heute den Sonderfall, das
Außergewöhnliche. Vermutlich wird man "Kultur" in diesem Sinn in einer
Gesellschaft, wo die Leute Zeit haben, nicht mehr kennen. Weil es völlig
normal sein wird, sich alles mögliche auszudenken, alles mögliche mit seiner
Umwelt anzustellen - ganz einfach so. Aus Freude und Interesse.
Ausbildung ist Einbildung!
"Bildung" ist heute Berufsausbildung. Hat sehr viel mit Selektion und
Karriere zu tun. Ganz sicher ist die Anarchie das Ende für Zeugnisse,
Zeigestock und Prüfungen. Wahrscheinlich werden sich die Schulen nicht mehr
hochtrabend Universitäten nennen und Leute, die über etwas Bescheid wissen,
nicht mehr mit Herr Professor angeredet. Einrichtungen, wo man sich Wissen
verschaffen kann - alleine oder gemeinsam mit anderen - wird es ziemlich
sicher geben. Wenn genügend Leute das wollen.
Und den Rest reimen sich ständig Denkende jetzt selbst zusammen.
Schluß
Anarchie ist weder eine chaotische Phase, kurz vor dem endgültigem
Weltuntergang, noch die nie endenwollende Glückseligkeit.
Sondern das Mögliche und Machbare. Sobald genügend Leute dafür sind.
Einfach ein System, in dem genug für alle da ist. Ein System, in dem alle
auf ihre Weise leben können - ohne Zwang, Ausbeutung und Unterdrückung!
Hoch dieS, nieder mitS, vorwärts zurS!
Eh schon wissen.
Revolutionsbräuhof (RBH)

DEN REVOLUTIONSBRÄUHOF GIBT'S NICHT MEHR
Das wird wohl viele freuen. Mich nicht. Wenn politische Gruppen sich selbst
aufloesen, dann entweder, weil sie ihren Zweck erfuellt haben - oder
gescheitert
sind. Beim RBH ist es wohl letzteres.
Der RBH wollte eine voellig andere, eine herrschaftsfreie Gesellschaft. Die
gibt es heute nicht, ebensowenig wie zum Zeitpunkt, als wir begonnen haben,
dafuer
einzutreten.
Also: Ausser Spesen nichts gewesen?
Und als naechstes: War es falsch, Oesterreich mit allem, das dazugehoert,
nicht zu wollen - und die Anarchie schon?
Nein: Nichts war verkehrt daran.
Ja: Ich glaube, wir haben so ziemlich alles falsch gemacht.
Das ist kein Text der Gruppe, die sich RBH genannt hat. Es sind
Ueberlegungen
von einem, der dort sehr lange (bis vor drei Jahren) mitgearbeitet hat. Die
Fehler sind zuvorderst meine. Die Verantwortung dafuer auch.
Was dieser Text nicht will, ist: Sagen, politisches Engagement ist verkehrt.
Man/frau kann ja eh nichts machen! Lasst es sein!
Im Gegenteil: Dagegenstehen, im Grunde gegen die ganze Art zu leben hier und
heute, war nie so dringlich wie jetzt. Warum? Weil wir in diesem Hier und
Heute
leben.
Nur wiederholt die Fehler nicht. Sie sind naemlich nicht unausweichlich.
Womit wir schon dabei sind: Wir haben es uns zu leicht gemacht! Bei so
ziemlich
allem.
Nomen est omen: Revolutionsbraeuhof
Begonnen 1986 als (sehr schnell misslungener) Versuch, ein anarchistisches
Zentrum (fuer Veranstaltungen, Diskussionen usf.) zu machen, sind wir bald
an
den Punkt gelangt, dass anarchistische Politik mehr sein muss. Sie braucht
die
breiteste Oeffentlichkeit, darf sich nicht (oder wenigstens nicht nur) auf
das linke Milieu beziehen. Und was wir noch meinten, war: Der Anarchismus
des 19. und fruehen 20. Jahrhunderts wird den heutigen Anforderungen nicht
im mindesten
gerecht.
Die anarchistische Theorie sollte weiterentwickelt werden, es galt zu
fragen, und zwar ganz von Anfang an: WAS ist so grundfalsch an der heutigen
Gesellschaftsordnung, WIE kann Herrschaftslosigkeit heute aussehen? WAS fuer
Voraussetzungen sind hier und jetzt dafuer noetig - und letztlich: WAS tun?
Es war die Welt - und gleichzeitig zu kurz gedacht S
Nicht mehr alles so nehmen, "wie es halt ist", sondern fragen: "Will ich das
ueberhaupt so?"
Es gibt nichts, was du nicht tun kannst, du kannst alles aendern - das
verbirgt sich hinter dem Traum von "Revolution".
Utopien finden ihren Pruefstein, wenn sie zur Diskussion gestellt werden.
Erst
dann kann man oder auch frau wissen, ob sie etwas taugen oder kompletter
Topfen sind.
Und weil Zitate immer schon so beliebt waren und es im Moment anscheinend
ganz besonders sind, zur Auflockerung eines von einem, der sicher kein
Anarchist gewesen ist:
"Die Erweiterung des Denkens ist ein Vorgang, der an Schwungkraft zunimmt,
in dem er 'gleiche Moeglichkeiten fuer alle' erstrebt, die sie verlangen.
Dann
koennte eines Tages der Begriff der 'gleichen Moeglichkeiten fuer alle' das
Denken der Menschen beherrschen und die Leidenschaften der Menschheit in
Schranken halten, so sie sich von Geduld und Klugheit leiten laesst."
Winston S. Churchill
Die Moral von der Geschicht': Geduld! Auf das Denken der Menschen kommt es
an. Und nebstbei: Nicht nur die Linken unserer Provenienz wollen sie besser
machen, die Welt.
Der Wert des Zweifels wiegt letztlich hoeher S
Wir sind naemlich sehr schnell in eine Falle getappt, die da "Oekonomie"
heisst.
Weil es in diesem Bereich am leichtesten war, Antworten zu geben. Und die
wurden verlangt! Von jeder und jedem mit dem oder der du diskutiert hast.
Was
auch ein bisschen das bequeme allgemeinlinke Theorem widerlegt, dass sich
die
Leute eh fuer nichts interessieren S
Jedenfalls geistert diese unheilvolle Behauptung, dass die wirtschaftlichen
Verhaeltnisse Fundament der Gesellschaft ueberhaupt waeren, spaetestens seit
Marx durch das linke Theoriegebaeude - mit teilweise gar nicht schoenen
Auswirkungen.
Denn die Wirtschaft ist wichtig, wie die Dinge zum Leben produziert werden,
ein
Um und Auf. Arbeit schaendet! Gleichzeitig ist die Oekonomie eben nur EINE
Facette von Herrschaft. Andere sind Frauenunterdrueckung, Rassismus,
Antisemitismus als spezifisch oesterreichische und deutsche Grauslichkeit,
aber
auch die Staatsgewalt an sich oder ihr Militarismus und vieles mehr.
Gemeinsam
ist all diesen Dingen, dass sie hervorstechend und damit fassbarer sind -
aber vor allem miteinander verschraenkt und sich gegenseitig bedingend.
Da gibt es aber noch viel mehr, viel Subtileres, das Alltagsleben der
Menschen
aber um so Bestimmenderes: Angst zum Beispiel, Angst vor allem moeglichem,
aber auch Sexualitaet (die doch fuer die meisten mindestens so brisant ist
wie ihr
Arbeitsplatz). Es gibt den verzweifelten Wunsch, schoen zu sein, weil
"Schoenheit" heute Hoffnung darstellt: sich wenigstens von den Haesslichen
zu
unterscheiden. Und unterschieden werden, ein "Ich" sein, Selbstbestaetigung,
Selbstbewusstsein haben: Das ist von so grausamer Wichtigkeit fuer viele,
weil es eine uniforme Welt ist, eine in der das "Ich" nur zaehlt, wenn es
Traeger (seltener Traegerin) von gesellschaftlicher Macht ist.
Ja: Es gibt Liebe, Sympathie und Moegen zwischen den Menschen, trotz alledem
und vielleicht gerade deswegen. Nur: Ist nicht auch dieser unmittelbarste,
persoenlichste Bereich von einem diffusen Reglement durchsetzt, das dem der
gesellschaftlichen Ordnung, die wir haben, zumindest nachgebildet ist?
Und es gibt Sprachlosigkeit.
So weit geht die Totalitaet von Herrschaft: Immens viel weiter, als es all
die
beliebten "Ismen" fassen wollen.
Die "Erweiterung des Denkens" des Winston S. Churchills ist ein
uebergreifender
Versuch, ein umfassenderes Verstaendnis zu finden - greift aber ebenfalls zu
kurz.
Es geht darum, die GRUENDE fuer Herrschaft, warum sie heute so sehr gewollt
wird, zu widerlegen: Anschaffen ist angenehmer als gehorchen. Oben ist es
besser
als unten (in allen Bereichen, auch den allerpersoenlich-
sten). Und: Weil es ganz unten am Furchtbarsten ist, koennen wir froh sein,
dass
es ein Oben gibt und Moeglichkeiten aufzusteigen. So wird's gemacht! Beim
Militaer, in der Firma, aber auch (nach ganz anderen Regeln und mit ganz
anderen Auswirkungen) in einer mopsfidelen Stammtischrunde, lies im privaten
Bereich.
Jedenfalls haben wir sehr ausfuehrlich ueber und gegen den Kapitalismus
geschrieben und zu wenig die Verbindung hergestellt: Zu Herrschaft als
Ganzes
und wie sie unmittelbar erlebt wird.
Warum ist denn bei unseren Texten nicht jedesmal, sondern nur ganz selten
vorgekommen, was Frauen dabei passiert?
Warum fehlen denn die Auswirkungen der oesterreichischen Politik auf die "3.
Welt" (jedenfalls meistens)?
Oder die alltaegliche Diskriminierung sexuell abweichenden Verhaltens? Und
so
weiter, und so fort.
Die Sekretaerin, die ihrem Chef, aber auch ihrem Freund gefallen will und
beiden
(dem einen als Vorgesetzten und dem anderen als Mann) gehorcht: All das
passiert gleichzeitig, ist miteinander verwoben und gleichzeitig sehr
verschieden.
Die Sanktionen - und die gehoeren immer dazu - sind naemlich entweder
Arbeitslosigkeit oder vielleicht Einsamkeit.
Das wirklich herauszuarbeiten, ist dem RBH nicht gelungen: Ein Halbsatz
haette
es vielleicht jedesmal nur sein brauchen und ich wuerde mich rueckblickend
wohler fuehlen.
S als die Erkenntnis
Hier geht es naemlich nicht nur um eine Unterlassungssuende beim
Flugblattschreiben. Linke Politik will menschliches Leid verringern und sagt
-
sehr verkuerzt: Bitte sehr, wenn ihr das nicht wollt, die gesellschaftlichen
Verhaeltnisse sind's, die schuld sind. Aendert sie!
Und dann?
Es genuegt nicht, wie wir beim RBH immer behauptet haben, dass genuegend
Menschen eine solche Umgestaltung wollen.
Alle werden es naemlich nie sein. Die Auseinandersetzungen moeglicherweise
furchtbar. Und nur wenn man/frau weiss und wirklich zutiefst begreift, wie
sehr
jede heutige Lebensaeusserung, die eigene, ABER AUCH DIE ALLER
ANDEREN, AUCH DIE DER HERRSCHENDEN, derselben Logik von Macht
folgt, wird es moeglich sein, diese Auseinandersetzungen mit Takt und
Augenmass zu fuehren. Es gibt ein Unten und ein Oben, ein "wir" und ein
"sie",
daran glaube ich zutiefst. Gleichzeitig sind "wir" und "sie" in denselben
Wahnwitz verstrickt.
Der leichteste Weg ist natuerlich, einen politischen Gegner zu bedruecken.
Gleichzeitig ist es der verhaengnisvollste.
Dieser Weg ist den AnarchistInnen versperrt und nicht nur, weil sie
AnarchistInnen heissen: sondern weil das die Utopie von Herrschaftslosigkeit
restlos beschaedigt. Und erneut die Spirale von Unterdrueckung und
Herrschaft
in Gang setzt. Denn Druck erzeugt Gegendruck. Wo faengt es an? Wo hoert es
auf? Arbeitszwang in der befreiten Gesellschaft, vielleicht gar, "um die
Revolution zu verteidigen"?
Nein, Meinungsfreiheit fuer den schlimmsten Gegner, freie Diskussion und
Debatte ueber jede gesellschaftliche Frage: Das sind die Pruefsteine, an
denen es gelingt oder scheitert.
Mir hat einmal ein Staatspolizist am Rande einer Demonstration gesagt: "Na
geh',
wenn ihr an der Macht seids, werdets uns genauso brauchen". Nein, werden wir
nicht! Weil AnarchistInnen nicht an die Macht kommen duerfen.
Das macht alles unendlich viel schwieriger, zu einem Tanz ueber dem Abgrund.
Das alles haette aber gesagt werden muessen, damit es diskutiert werden
kann.
Und darueber muss weiter gesprochen werden, weil das Problem der
"Uebergangsgesellschaft" nicht einmal in Ansaetzen angedacht worden ist.
Also: Wie, ohne von Grundprinzipien abzuweichen, eine herrschaftslose
Gesellschaft etablieren? Allen Widrigkeiten und Sachzwaengen (die es geben
wird!), zum Trotz.
Den Ball spiel' ich jetzt auch ein bisschen weiter.
Warum es den Revolutionsbraeuhof nun nicht mehr gibt
Nicht bloss, weil wir inhaltlich zu grob und schematisch waren. Das haette
sich
wohl verbessern und weiterentwickeln lassen. Hauptsaechlich deswegen, weil
die
Leute, die so arbeiten wollen, allzu wenige geworden sind. Ich glaube nicht,
dass das ein Zufall ist. Ich glaube auch nicht, dass sich Leute heute so
viel weniger fuer Kritik am Staat oder anarchistische Utopien interessieren.
Ich glaube, dass die Gruende hausgemacht sind.
Politische Taetigkeit braucht Zusammenwirken, braucht Organisation. Es gibt
ganz einfach kaum etwas, das man/frau alleine bewirken koennte. Davon bin
ich
auch heute noch felsenfest ueberzeugt. Die Organisationsfeindlichkeit
mancher
Kreise der Linken scheint mir immer noch eher ein misslungener Versuch,
nicht
bloss aus der Not eine Tugend zu machen, sondern vor allem dem Problem
auszuweichen. Welchen Namen man/frau dem Kind dabei gibt: Gruppe, Partei,
Infoladen oder Oesterreichische Sektion der XXVII. Internationale, ist in
diesem
Zusammenhang belanglos.
Das "Problem" ist naemlich dies: Schafft es die Linke nicht, in den
Strukturen
ihrer Gegnerschaft ihre jeweilige Utopie zumindestens ansatzweise
widerzuspiegeln, bleibt sie so verloren, wie sie ist. Und dabei sind wir
wohl am
gruendlichsten gescheitert - am gruendlichsten deswegen, weil es die
unmittelbarsten Auswirkungen hatte.
Der RBH hat sehr schnell die Unart aller "Organisationen" angenommen: "Seine
Linie" vertreten - und was da nicht reingepasst hat, blieb draussen. Nun bin
ich
selbst heute weit davon entfernt, diese Inhalte pauschal zu verwerfen - als
Ansatz, als Denkanstoss in eine bestimmte Richtung waeren die schon nicht so
schlecht gewesen. Aber genau da liegt auch die Schwierigkeit: ICH eben.
Inhalte werden immer von Personen formuliert: Es darf nicht so sein, wie es
beim
RBH gewesen ist, dass diejenigen die Politik bestimmen, die schon genauer
wissen, was sie wollen, das praeziser und eloquenter ausdruecken koennen -
und
nebstbei auch ueber jenes rettende Quentchen Durchsetzungsvermoegen
verfuegen, dessen Vater und Mutter die Konkurrenz und das Gegeneinander der
HEUTIGEN Gesellschaft sind.
"Richtige" Inhalte werden dadurch, dass sie auf die "falsche" Art und Weise
zustande kommen, naemlich nicht "richtiger", sondern heillos diskreditiert.
Weil
es ihre unbefangene Pruefung durch andere teilweise schon von vornherein
verhindert - in einer Welt, die so sehr aus Demuetigungen und
Gehorchenmuessen besteht; das ganze Leben lang, wiegt es doppelt und
dreifach
schwer: Wiederum nicht wahrgenommen zu werden. Wenn einem oder einer
wiederum nicht zugehoert wird. Wenn ausgerechnet gerade
beim Versuch, etwas gegen Herrschaft und Macht zu tun, das ja einen nicht
geringen zusaetzlichen und FREIWILLIGEN Aufwand darstellt, wiederum
druebergefahren wird: Vom Sachzwang - weil ein Text fertig werden muss;
im Grunde keine Zeit ist, in Ruhe zu diskutieren und ihn vielleicht ganz
anders zu schreiben; der Demonstrationstermin schon in einer Woche sein
soll, usw. usf.
Ausreden waren das. Einfacher war es halt.
Und einfach darf man/frau es sich bei linker Politik nicht machen.
Dass bei einer Besprechung niemand mehr etwas dagegen sagt, sollte nicht
unbedingt mit Zustimmung verwechselt werden.
Es darf auch nicht so sein, wie es beim RBH gewesen ist, dass diejenigen,
die
mehr von der anfallenden Arbeit erledigen, auch mehr zu bestimmen haben.
Zwar nicht ausgesprochenerweise, aber praktisch sehr wohl. Weil das eine
dumme Nachaeffung des Leistungsprinzips der buergerlichen Gesellschaft ist,
die
wir doch so sehr abgelehnt haben S
Das ist ueberhaupt die doppelte Malaise an der ganzen Angelegenheit:
tragisch
und komisch zugleich. Wir wollten ja nie so sein wie die anderen. Wollten ja
nicht gerade ausgerechnet in unserer eigenen Gruppe es genauso machen, wie
wir es an der grossen Welt so wenig mochten.
Also als Gruppe kein Staat im Kleinen sein, wenn wir den Staat doch als
Zwangszusammenhang kritisieren, mit Vorsitzendem, Vorstand, Parteitag und
ZK, mit bezahlten FunktionaerInnen, eine Spielwiese fuer Wichtigmacher und
Gschaftlhuber.
Wir wollten ja nie eine Organisation sein, bei der man/frau "dazugehoeren"
muss,
um mitmachen zu koennen.
Wir wollten ja, dass jede und jeder mitentscheiden kann.
Wir wollten ja keine Mehrheitsentscheidungen in Plena oder
Vollversammlungen,
sondern ein Einstimmigkeitsprinzip, weil andernfalls ja geradezu ein
struktureller Zwang zu hegemonalisieren und sich durchsetzen bestanden
haette.
Wir haben ja immer gesagt, es muss jeder und jede zu seinem oder ihrem
kommen koennen; es muss beispielsweise auch die Moeglichkeit geben,
gegensaetzliche Positionen zu inhaltlichen Fragen zu veroeffentlichen,
wurscht ob von vielen oder wenigen getragen.
Das war nicht genug. Auf dem Papier und in Sonntagsreden haben wir daran
festgehalten. Die Realitaet hat anders ausgesehen.
Ein Konsensprinzip in Organisationen reicht nicht, Minderheitenrechte sind
zu
wenig, interne inhaltliche Diskussionen oeffentlich abzuwickeln, ist nicht
ausreichend. Damit wir uns nicht missverstehen: Alles das ist wichtig. Aber
es
verpufft fast wirkungslos, wenn das Wichtigste fehlt: Ein Klima innerhalb
einer
Gruppe, wo diese Moeglichkeiten auch als SELBSTVERSTAENDLICHKEIT
wahrgenommen werden koennen. Niemand schief angeschaut wird, weil er oder
sie eine abweichende Meinung hat.
Das klingt banal und ist banal.
Gleichzeitig ist eine noch so durchdachte Theorie gut und schoen (und ich
glaube
immer noch: eine unabdingbare Voraussetzung), aber wertlos, wenn sie nicht
mit
Inhalt angefuellt wird. Es ist ein Fehler, zu meinen, Strukturen (oder ihre
Ablehnung) reichen aus: Wenn nicht das eigene Agieren in ihnen bestaendig
hinterfragt wird, bleibt die Sache unrund und halbert. Und das ist
vielleicht
tatsaechlich etwas, das frau/man aus 19 Jahren RBH lernen kann.
Mit "Klima" meine ich naemlich nichts Mystisches, dass sich alle gern haben
muessen - den RBH als Wohlfuehlgruppe wuerde ich auch heute nicht um die
Burg wollen -, sondern etwas im Grunde sehr Fassbares: Nachlassen, nicht
immer
recht haben muessen, unbedingt Auseinandersetzungen inhaltlich sehr scharf
fuehren, aber nicht so, dass am Schluss ein schaler Nachgeschmack bleibt.
Das ist schwieriger, als es sich jetzt hinschreibt. Und eine sehr heikle
Gratwanderung. Gelingt sie auch nur phasenweise nicht, beginnt naemlich
etwas,
das AnarchistInnen so ueberhaupt nicht wollen: eine Art Abstimmung. Eine mit
den Fuessen.
Bis zu einem gewissen Grad ist das ein Teufelskreis. Ein Mechanismus, der
sich
selbst seine Bedingungen schafft. Je isolierter eine politische Gruppierung
vom
Rest der Gesellschaft ist, desto groesser ist die Gefahr, dass sie sich fuer
ihre Unfaehigkeit, diese Gesellschaft real zu veraendern, entschaedigt:
Durch
unbedingte Identifikation ihrer AktivistInnen, zuerst mit ihren Ideen, und
dann
und teilweise gleichzeitig nur noch mit der Organisation und DAMIT BLOSS
NOCH MIT SICH SELBST. Eine Art Gruppenpatriotismus ersetzt das ruhige
Abwaegen, das nuechterne Bestimmen ueber Fuer und Wider von Inhalten, es
gibt ein SIE und ein WIR, das Mittel - die Organisation - wird zum Zweck und
teilweise zum Selbstzweck.
Identitaet, Identifikation, mit Oesterreich, dem Staat, der Gesellschaft,
haben wir immer strikt abgelehnt - aber wie viele von uns (ja, uns und ja:
wir) haben sich klammheimlich, zumindestens teilweise und manchmal, als
RBHler (seltener
RBHlerinnen) gefuehlt?
Das Fatale daran ist: Das Kollektiv verzeiht niemals. Und der Punkt ist sehr
schnell erreicht, wo Kritik nicht als Bereicherung empfunden wird, sondern
mit dem Odium der Nestbeschmutzung behaftet ist.
Eine solche Gruppe ist fuer Aussenstehende unattraktiv, so simpel ist das.
Es ist nicht einfach, linke Politik zu machen. Im Gegenteil:
Oeffentlichkeitsarbeit in dem Umfang auf Dauer zu betreiben, wie es der RBH
ueber lange Strecken getan hat, ist mit ungeheuren Schwierigkeiten
verbunden. Die Aussenstehenden sehen die spaerlichen Resultate, dahinter
stehen ein fuer wenige Leute sehr belastender Aufwand an Zeit,
Arbeitsleistung, Hirnschmalz und nicht zuletzt Geld. Eine dauernde
Anspannung, denn die Wirkung politischer Arbeit verpufft sehr schnell, wenn
sie nicht Kontinuitaet aufweist.
Damit wir uns nicht missverstehen, Freundinnen und Freunde der Blasmusik:
Damit entschuldige ich nichts. Aber wenn Zentrales an der inneren
Verfasstheit
einer politischen Gruppe nicht stimmt, reichen auch geringfuegige taktische
Fehler oder zusaetzliche belastende aeussere Umstaende, damit der Ofen aus
ist.
Gegen die FPOE-Regierungsbeteiligung
Nie war der RBH so gut wie in seiner Anti-Haider-Politik.
Niemals hatten wir so recht wie in der Warnung vor einer moeglichen
autoritaeren Entwicklung durch die FPOE-Regierungsbeteiligung. Und nie
hatten
wir so unrecht, nahmen die Dinge doch einen voellig anderen Verlauf.
Aber die Warnung war richtig, und auch die (innerhalb des RBHs und
ausserhalb)
zutiefst umstrittene Wahlempfehlung fuer die Parteien, die eine Koalition
mit der FPOE ausgeschlossen haben, war aus der damaligen Sicht das einzig
Vernuenftige. Denkt es euch doch einmal umgekehrt! Weil AnarchistInnen mit
Wahlen nun einmal nichts am Hut haben, haetten wir gesagt: Uns wurscht was
passiert. Und Haider als Kanzler? Ein Politiker wie alle anderen! Ja? Das
waere
vielleicht prinzipientreuer, aber verantwortungslos gewesen. Vor allem, wenn
wir
heute in dieser 3. Republik leben wuerden S
Nie ist es mir lieber gewesen, unrecht behalten zu haben.
Aber natuerlich glaubt man/frau den falschen Propheten auch den Rest nicht S
Jede Politik hat ihren Preis. Hier war der Preis Glaubwuerdigkeit.
Repressionswelle gegen AnarchistInnen
Szenenwechsel und gleichzeitig nicht: Beides spielt sich zur gleichen Zeit
ab.
Ueber die Repressionswelle gegen AnarchistInnen in Oesterreich, gegen den
RBH und gegen Leute, die die Behoerde uns ganz einfach
rechtsfreundlicherweise zugerechnet hat, ist an anderer Stelle viel gesagt
worden. Worueber wir damals (1995/1996, eingestellt ist das Verfahren erst
2001 worden) nicht geschrieben haben, sind die Auswirkungen nach innen und
auf
unsere Arbeit. Ich glaube, wir haben uns richtig verhalten:
Soviel Oeffentlichkeit wie moeglich dagegen gemacht. Es ging bei all den
Hausdurchsuchungen, Vorladungen, Verhoeren, der ganzen Bespitzelung
schliesslich nicht um Huehnerdiebstahl, sondern um die Kriminalisierung
abweichender Meinungen. Und natuerlich ist juristisch nichts dabei
herausgekom-
men. Konnte wohl und sollte vielleicht auch nicht S
2005 gibt es den RBH nicht mehr. Und da ist ein Zusammenhang. Um einem
Missverstaendnis gleich vorzubeugen: Von wegen, die boese Polizei ist
schuld.
Die hat getan, wofuer sie bezahlt wird: Soziale und politische Ruhe
herzustellen, das ist ihr Geschaeft.
Tatsache ist, die Verfahren sind genau zu dem Zeitpunkt eingeleitet worden,
als
der RBH politisch und organisatorisch am Wirksamsten, seine
Kampagnenfaehigkeit in der Oeffentlichkeit am groessten gewesen ist. Danach
haben wir andere Sorgen gehabt.
Zeitweilig ist kein Mensch mehr in die Buchhandlung oder zu einem Infotisch
gekommen. Besser nicht dran anstreifen, wer weiss, was noch draus wird.
Verstaendlich und gleichzeitig verheerend.
Bei den Leuten, die in irgendeiner Form damals mitgemacht haben, waren die
Auswirkungen andere: Der Zusammenhalt ist eher enger geworden; mit der
politischen Arbeit aufgehoert hat zu der Zeit buchstaeblich keine und
keiner. Und das ist allen hoch anzurechnen.
Erst danach, als alles vorbei war, sind viele Leute gegangen.
Aber vielleicht waere das nicht oder nicht in dem Umfang passiert, wenn es
die
Moeglichkeit gegeben haette, innerhalb der Gruppe ueber Zweifel und Sorgen
zu
sprechen, ueber die Aengste, die wohl jede und jeder gehabt hat.
Anarchistische Politik hat auf einmal einen Preis gehabt: Die ganz normale
Existenz, das bisschen an Freizuegigkeit in dieser Gesellschaft. Morgens auf
die
Strasse gehen zu koennen, statt im Gefaengnis zu sitzen.
Die Entscheidung, diese geringfuegigen Verguenstigungen nicht aufs Spiel
setzen
zu wollen fuer die unsichere und vage Moeglichkeit, dass sich irgendwann
alles
aendert: Sie ist zutiefst legitim.
Gleichzeitig bin ich ueberzeugt davon: Waere der RBH nicht gewesen wie er
war,
naemlich mehr Apparat als irgend etwas anderes, haette freier geredet werden
koennen, waeren vielleicht manche noch da - andere wieder neu dazugekommen.
Dieser Text waere nie geschrieben worden.
Und versteht bitte: Nichts war VERBOTEN. Jede Debatte wurde im Grund
genommen gefuehrt. Aber etwas nicht zu verbieten reicht nicht. Wenn die
Huerde, der Aufwand dafuer zu hoch ist.
Ich habe lange mit mir selbst gehadert, diesen Teil nicht zu streichen.
Schliesslich sagt es niemand seinem Gegner gern: Du hast gewonnen! Wenn auch
anders, als du glaubst.
Und vielleicht weiss er es gar nicht, bringt man ihn damit bloss auf die
Idee, es noch einmal zu versuchen. Wiederholung wegen des grossen Erfolgs:
Gleichzeitig hat es eine solche polizeiliche Strategie, naemlich linke
Organisationen ALLEINE durch den Verfolgungs- und Ermittlungsdruck extremst
zu behindern und auch letztlich aufzuloesen versuchen, schon oefter gegeben.
Meines Wissens vor allem in den westlichen Nachbarlaendern Oesterreichs, wo
das auch sehr schoen und ausfuehrlich in offizioesen, frei erhaeltlichen
Positionspapieren der einschlaegigen Behoerden dokumentiert ist.
Deswegen habe ich es stehenlassen. Damit vielleicht wenigstens dieser
Schmaeh
nicht noch einmal funktioniert.
Nun: Der RBH war nie der Nabel der Welt
Blicken wir ueber den Tellerrand: Die Probleme von Macht,
Entscheidungsfindung, Informationsfluss und Strukturen innerhalb linker
Organisationen gewinnen eine gespenstische Bedeutung, wenn wir uns
vorstellen,
dass die Linke je das gesellschaftliche Gewicht erlangt, das sie gerne
haette.
Herrschaft verunmoeglichen, ohne sie selbst auszuueben. Das war, was wir
wollten. Wie leicht aber diese unsichtbare Grenze ueberschritten werden
kann,
wie schmal der Uebergang ist zwischen gerechtfertigtem Aufbegehren und sich
selber unrettbar darin zu verstricken, in einer Art Machtlogik naemlich: das
haben wir beim RBH ganz gut vorgemacht.
Geschaedigt haben wir dabei zum Glueck nur uns selbst. Aber wer sagt denn,
dass es dabei bliebe, wenn auf einmal die Revolution auf der Tagesordnung
steht?
Woher nehmen wir denn die vermessene Gewissheit, dass im grossen Rahmen
schon funktionieren wird, was im kleinen unzulaenglich war. Weil wir es uns
fest
vorgenommen haben?
Wie gross diese Gefahr wirklich ist, haben uns die kommunistischen Parteien
bewiesen. Die realsozialistischen Laender waren naemlich nicht nur deswegen
so
ueberhaupt keine Utopie, weil die dort KommunistInnen und nicht
AnarchistInnen waren, sondern weil sie teilweise dieselben Fehler wie wir,
nur mit immens viel weitreichenderen Auswirkungen gemacht haben.
Und es waer' nicht ich, wenn ich nicht felsenfest ueberzeugt waere, dass
diese
Probleme letztendlich loesbar sind: Sich ueberhaupt selber darueber Gedanken
zu
machen, ist das allererste. Das naechste: Es mit anderen zu diskutieren,
darueber zu streiten. Streit, wenn er tatsaechlich um die Sache geht, ist
nicht verkehrt. Die fertigen Loesungen wird es nicht geben - aber
Annaeherungen. Macht und Herrschaft als Prinzip koennen vielleicht nicht
vollstaendig verunmoeglicht
werden, aber dort, wo sie fassbar und erfahrbar sind, verringert und
minimiert.
Das ist die grosse Utopie, die die Linke - und zwar quer durch ihre
verschiedenen Stroemungen - hat: dass es kein Befehlen und Gehorchen mehr
gibt. Alles fordern, um ein bisschen was zu kriegen: das ist keine Schande.
Eine
Humanisierung der Gesellschaft, ein mehr an Mitentscheidungsmoeglichkeiten
fuer den oder die einzelne(n), ein Weniger an Druck, Stress und Hetze: Auch
wenn bloss das dabei rauskommt, wiegt es, was es hat! Wenn man oder auch
frau
das Ziel, die Gesellschaft grundsaetzlich umzugestalten, dabei nicht
vergisst!
Es ist naemlich nicht egal, was wir tun und wie wir es tun, weil wir eh nie
etwas erreichen werden. Den Eindruck habe ich oft beim RBH gehabt, aber
beileibe
nicht nur dort.
Das Ziel braucht seine Mittel. Und deswegen gehoert sich der Kopf
zerbrochen:
Ueber moeglichst egalitaere Strukturen der politischen Arbeit, ueber
Informationsfluss innerhalb politischer Organisationen, darueber, wie und
unter
welchen Umstaenden Frauen einerseits ihre eigenen Organisationen haben, aber
auch wie und wo es Moeglichkeiten zur Zusammenarbeit und gegenseitigen
Unterstuetzung gibt.
Es gehoert darueber nachgedacht: Wie innerhalb der radikalen Linken
Arbeitende, die deutlich weniger Zeit zur eigenen Verfuegung haben,
gleichberechtigt mittun, aber auch mitentscheiden koennen. Oder auch
"auslaendische" Menschen mit ihrer spezifischen Situation usw. usf.
Und all das darf nicht nur in Kleingruppen, die relativ isoliert fuer sich
vor sich hinwerkeln, funktionieren - das heisst naemlich aus der Not eine
Tugend machen.
Die Formen KONTINUIERLICHER Zusammenarbeit zwischen (doch sehr
unterschiedlichen) Gruppierungen, wie es sie in Oesterreich schon gegeben
hat,
sind hier ein Ansatz in die richtige Richtung, koennten
sogar ein Ersatz fuer die Partei, die immer recht hat, sein S
Das uebrigens - gleichberechtigte Zusammenarbeit mit anderen, wie und unter
welchen Umstaenden usw. usf. - war, und soweit soll hier ruhig aus der
Schule
geplaudert werden, einer der erbittertsten Streitpunkte innerhalb des
Revolutionsbraeuhofs in der Schlussphase, als ich noch mitgearbeitet habe.
Den
Spagat zwischen "Organisationsinteresse" und Zurueckstecken, um mit anderen
zusammen wirksamer zu werden, hat er nicht geschafft.
Schluss
Was der RBH aber war und was bleibt: Kritisches Korrektiv gewesen zu sein!
Ein
wenig Standpunkte entgegen den Mainstream vertreten zu haben. Abseits
buntbebilderter Hochglanzmagazine, die einer und einem erklaeren, dass
Lifestyle
und Handytarife wichtiger sind als kritisch zu hinterfragen. Abseits der
Hetze
gewisser Tageszeitungen, die den naechsten Tod eines Auslaenders im
Polizeigewahrsam schon vorab rechtfertigen meinen zu muessen. Und vor allem:
den dummen Stolz vielleicht einiger weniger auf das eigene pflichtenbeladene
Leben zumindest fuer einen kurzen Moment erschuettert zu haben.
Was bleibt, ist: Mit sehr bescheidenen Mitteln ein wenig
Gegenoeffentlichkeit
geschaffen zu haben.
Sich dabei mehr auf Hinz und Kunz, als auf die Linke bezogen zu haben.
Unterm Strich: Viel ist das nicht. Wert war es den Aufwand allemal.
***
Davon, Texte mit meinem Namen zu zeichnen, hab' ich nie viel gehalten - und
nicht, weil ich nicht dahinterstuende; der Wichtigmacherei, dem "sich einen
Namen machen" unter linken Intellektuellen, misstrau' ich immer noch zu
tief.
Ein neckisches Pseudonym will mir auch nicht einfallen. Nehmt die Argumente
wie sie sind.

================================================
14 Wiener Linien: Mit Kameralinsen gegen konzeptionelle
Fehlsicht
von: <depesche (at) quintessenz.org>
================================================
From: "q/depesche" <depesche (at) quintessenz.org>
Subject: Wiener Linien: Mit Kameralinsen gegen konzeptionelle Fehlsicht
q/depesche 2005-03-25T10:46:18
Wiener Linien: Mit Kameralinsen gegen konzeptionelle Fehlsicht
Die drastisch gesunkene Kriminalitätsrate (-37% auf 2003)[1] im Untergrund
Wiens, beeinflussen den Tunnelblick der Wiener Verkehrsbetriebe kaum: Die
Phantasien beschleunigen weiter Richtung Vollüberwachung der Züge. Die
Weichen sind bereits gestellt: Alle neuen Züge werden mit je 24 Kameras
ausgestattet.
-.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-
Die Pläne stehen bereits fest, und eine Nachrüstung der alten Garnituren im
Raum, obwohl die Verkehrsbetriebe zugeben, daß sowohl die Kosten als auch
der Nutzen noch völlig unklar sind.
Empirische Erfahrungen fehlen auch: der Testbetrieb eines U3-Zuges hat
überhaupt noch nicht begonnen und von den zugesagten klaren Regeln[3] für
die Mitbenutzung durch die Polizei ist auch noch nichts zu vernehmen.
Beschlossen wurde offenbar trotzdem.
Inzwischen trudeln die ersten Danksagungen für die großzügige Infrastruktur
ein[4]. So wird der Begriff "Kriminalitätspunkt" aus dem
Polizeibefugnisgesetz ungerechtfertigterweise auf die ganze U-Bahn
ausgedehnt. Wer es bezahlen wird, ist nicht schwer zu erraten.
Positive Effekte erhoft man sich besonders beim Vandalismus. Zur Bekämpfung
emotionaler Akte sind Kameras aber ungeeignet, werfen Kritiker[1] ein, und
Studien des britischen Innenministeriums zweifeln überhaupt an der
generellen Sinnhaftigkeit.[5]
-.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-
Wie sinnlos der unreflektierte Einsatz von Überwachungstechnologien ist,
wurde dem Autor vor kurzem von einer anderen Wiener Institution
zugetragen: Seit Monaten sucht man jemanden aus dem eigenen Haus anhand
eines Überwachungsbildes: Das Tragen einer Schirmkappe hinterließ als
verwertbares Material nur eine ca 20 Pixel hohe linke Wange und ein Ohr.
Die Kamerainstallation hat es weder verhindert, noch zur Aufklärung
beigetragen.
-.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-
Links:
1. Im Vergleich zum Jahr 2003 ist die Kriminalität im U-Bahn-Netz um 37,6
Prozent zurückgegangen.
http://www.vienna.at/engine.aspx/page/vienna-article-detail-page/cn/vienna-n
ews-omark-20050126-080400/dc/om:vienna:wien-aktuell
http://www.wienweb.at/content.aspx?id=79650&cat=22&channel=2
http://www.diepresse.com/Artikel.aspx?channel=c&ressort=w&id=462519
2. "Big Brother" in den neuen U-Bahn-Garnituren. 24 Kameras sind
angebracht, um die Passagiere zu überwachen.
http://www.diepresse.com/Artikel.aspx?channel=c&ressort=w&id=471515
3. Die Wiener Linien fordern "klare Spielregeln" für die Zusammenarbeit mit
der Polizei.
http://www.diepresse.com/Artikel.aspx?channel=c&ressort=w&id=463656&archiv=f
alse
4. ... werde eine FP-Forderung erfüllt... eine VP-Forderung gewesen!...
http://www.networld.at/index.html?/articles/0512/10/108038.shtml
http://www.vienna.at/engine.aspx/page/vienna-article-detail-page/cn/vienna-n
ews-omark-20050322-014923/dc/om:vienna:wien-aktuell
5. In summary, CCTV produced few cost-benefits. This is unsurprising,
principally because the schemes had little overall impact on the incidence
of crime,...
http://www.homeoffice.gov.uk/rds/pdfs05/hors292.pdf

================================================
15 Die Lehren aus der Demonstration am 19. März
von: <ast-lfi (at) utanet.at>
================================================
Die Lehren aus der Demonstration am 19. März
Stellungnahme des ArbeiterInnenstandpunkt, 25. 3. 2005
(aus: Red Newsletter 146, Informationsdienst des ArbeiterInnenstandpunkt,
25. März 2005, www.arbeiterInnenstandpunkt.net
<http://www.arbeiterInnenstandpunkt.net> )
Bei der Demonstration gegen Krieg und Neoliberalismus am 19. März 2005 in
Wien gingen 400-450 der zu diesem Zeitpunkt ca. 1.000 TeilnehmerInnen nicht
zur offiziellen Abschlußkundgebung am Stephansplatz, sondern marschierten
zur US-amerikanischen Botschaft.
Damit fand eine sich bereits im Vorfeld der Demonstration abzeichnende
Polarisierung innerhalb der Antikriegsbewegung ihren vorläufigen Höhepunkt.
Die KPÖ-Führung versucht nun in gewohnter Manier, die beteiligten
antiimperialistischen Organisationen zu verunglimpfen. So schreibt der
KPÖ-Pressesprecher in einer Aussendung vom 20. März:
"NEGATIVER HÖHEPUNKT des Tages war, dass AIK, AST, die Kommunistische
Initiative, KomakML u.a (Gruppen die sich nicht an der Aktionseinheit, die
die Demo organisierte, beteiligt hatten) die Demonstration auf der Mitte der
Strecke - gegen den Willen der Organisatoren - spalteten. Damit zeigten die
Gruppen einmal mehr eindrucksvoll, wofür sie stehen und welche Umgangsformen
sie pflegen!!!“
Bürokratische Ausgrenzung im Vorfeld
Dies sind natürlich die üblichen Formen der Geschichtsfälschung, die man von
Seiten der KPÖ-Spitze gewöhnt ist. Tatsache ist, daß eine unheilige Allianz
von KPÖ, Linkswende, SOAL u.a. den ArbeiterInnenstandpunkt (ASt),
REVOLUTION, die Kommunistische Initiative (KI) und die Antiimperialistische
Koordination (AIK) mit allen Mitteln aus dem Bündnis zu drängen versuchten.
Dem ArbeiterInnenstandpunkt und REVOLUTION wurde mit billigen bürokratischen
Tricks und ohne weitere Begründung das Rederecht verweigert. (Erfahrene
LeserInnen der KPÖ-Aussendungen verwundert es nicht zu erfahren, daß
ArbeiterInnenstandpunkt und REVOLUTION - entgegen der Lügenpropaganda aus
dem Hause Baier &Co. – sehr wohl an der Aktionseinheit und ihren Sitzungen
teilnahmen) Nicht einmal der Aktionseinheit "Freiheit für Sandra Bakutz“
wurde es gestattet, einE RednerIn zu stellen. Die Idee eines moderierten
"Speakerscorners“ wurde sowieso bald fallen gelassen, weil es dann wohl
nicht mehr zu verhindern gewesen wäre, dass ASt, KI, AIK oder irgendeine
andere ihnen nicht genehme Gruppe sich zu Wort meldet.
Umso freigiebiger waren diese Gruppen bei der Aufteilung der Redebeiträge
unter sich selber und beschlossen in einer halbgeheimen "Komiteesitzung“,
daß "es Redebeiträge von AktivistInnen á 3 min. von Arge
Wehrdienstverweigerung Salzburg, GewerkschafterInnen gegen Atomkraft &
Krieg, Linkswende und KPÖ“ geben soll. Weiters würde die SJ moderieren. Bei
der Abschlusskundgebung sollten die Reden 7 min. dauern und von "namhaften
Persönlichkeiten“ und einer "prominenten Künstlerin“ sein.
Selbst gegen die formelle Unterstützung der Demonstration durch die frühere
Opposition in der KPÖ, die jetzige KI, legte die KP-Spitze ihr Veto ein
(indem sie verleumderischerweise die Politik des KI-Sprechers Otto Bruckner
mit Neonazis in Verbindung brachte). Der AIK verweigerte man sowieso die
Teilnahme zum wiederholten Male. Um sich eine öffentliche Begründung dieser
bürokratischen Ausgrenzungspolitik zu ersparen, griffen diese Gruppen zu dem
bisher einmaligen Manöver, daß sie vor der Demonstration am 19. März kein
einziges Mal (!) eine Liste mit den unterstützenden Organisationen
veröffentlichten.
Unsere Mobilisierungsstärke
Doch – und dies ist die wichtigste Schlußfolgerung des vergangenen Samstags
– zeigte die M19-Demonstration das tatsächliche Kräfteverhältnis zwischen
den Organisationen. Die organisierte Beteiligung der KPÖ war so gering, daß
nicht einmal ein Block existierte (von der SOAL konnte man dies sowieso
nicht erwarten). Die Linkswende brachte es gerade mal auf 20-25 Leute, was
bei einer für sie zentralen Demonstration einen eindeutigen Mißerfolg
darstellt.
Hingegen konnten die von den ReformistInnen geschmähten Antiimperialisten
deutlich erfolgreicher mobilisieren. Der ASt/REVOLUTION-Block gehörte zu den
größten und kämpferischsten der gesamten Demonstration (siehe die Bilder auf
der REVOLUTION homepage www.revolution-austria.at
<http://www.revolution-austria.at> ) und stach besonders durch die Teilnahme
vieler Jugendlicher hervor. Aber auch der Block der AIK und diversen
arabischen NationalistInnen, türkischer Organisationen und auch die KI waren
stark vertreten und legten ein eindrucksvolles Zeugnis ihrer
antikapitalistischen und antiimperialistischen Gesinnung ab.
Es zeugt von der bürokratischen Präpotenz der KPÖ/Linkswende/SOAL-Allianz,
daß sie trotz ihrer äußerst bescheidenen Mobilisierungsfähigkeiten und der
für alle sichtbaren Stärke der antiimperialistischen Organisationen von
letzteren blinde Gefolgschaft erwarten. Wenn Baier & Co. nützliche Idioten
und Fußtruppen für Demonstrationen braucht, muß er sich diese woanders
suchen.
Die Spaltung der Demonstration bei der Hauptuniversität Wien, wo zwischen
einem Drittel und der Hälfte der DemonstrantInnen zu US-amerikanischen
Botschaft weiterzogen, war das logische Ergebnis der bürokratischen
Ausgrenzungspolitik und der schwächlichen Mobilisierung für die
Demonstration seitens der KPÖ und Linkswende. Die Spaltung war ein
vollkommen legitimer Akt der antiimperialistischen Organisationen, um ihr
Recht auf Redefreiheit zu verteidigen. Darüberhinaus haben wir und andere
antiimperialistische Organisationen wiederholt darauf hingewiesen, daß die
US-Botschaft der richtige Adressat bei einer Antikriegsdemonstration ist.
(Die KP-Spitze versucht in ihrer oben erwähnten Aussendung witzig zu sein,
indem sie dazu anmerkt: "seltsam nur, dass niemand wußte, dass Bush, Cheney
oder Wolfowitz oder der gegenwärtige CEO von Halliburton oder der CEO einer
renommierten US-Rüstungsfirma sich zum Abendessen in der US-Botschaft in
Wien befand.“ Offenkundig ist diesen GenossInnen nicht nur der Sinn für
politische Inhalte, sondern auch noch für politische Symbolik abhanden
gekommen!)
Politische Polarisierung
Die Spaltung der M19-Demonstration hat tiefere Wurzeln, die in der
zunehmenden politischen Polarisierung in der Bewegung zu suchen sind. Im
Einklang mit ihren FreundInnen in der Europäischen Linkspartei geht die
KPÖ-Spitze in Riesenschritten nach rechts. Ihre großen Bruderparteien, die
PRC in Italien, die PCF in Frankreich oder die PDS in Deutschland hoffen
inständig, so bald wie möglich, an den Regierungsgeschäften des europäischen
Imperialismus teilnehmen zu können. Dazu müssen sie aber zuerst einmal der
herrschenden Klasse beweisen, daß sie regierungstauglich sind. Daher die
zunehmenden Ehrfurchtsbekundungen vor der bürgerlichen Verfassung, vor den
Prinzipien der Gewaltfreiheit (also das Versprechen an die Bourgeoisie,
deren Gewaltmonopol unterwürfig anzuerkennen), daher die Parolen des
"sozialen und friedlichen“ Europas statt des sozialistischen Europas.
(Ähnlich wie ja auch die SPÖ 1991 ihren Namen von "Sozialistische Partei“ in
"Sozialdemokratische Partei“ änderte)
Die KPÖ ist natürlich außerhalb der Steiermark aufgrund ihrer
gesellschaftlichen Bedeutungslosigkeit weit von den Aussichten der Teilnahme
am Futtertrog der bürgerlichen Macht entfernt. Aber sie bemüht sich
verbissen, um jeden Preis in die linksliberalen Kreise der Grünen, der
Sozialdemokratie und der etablierten Zivilgesellschaft hineinzukommen und
dort zumindest Anerkennung zu erlangen. Bei diesem langen Marsch nach rechts
betreibt sie – unter der Parole des "Pluralismus“ – eine bürokratische
Ausgrenzungspolitik nach links und gleichzeitig eine unverhüllte Anbiederung
an die antinationalen Kriegstreiber. (daher die Öffnung der
KP-Räumlichkeiten für die Kriegshetzer der BAHAMAS, daher der zunehmende
Einfluß Antinationaler innerhalb des KP-Apparates)
Aus dieser Logik heraus muß die KP-Führung alles in ihrer Macht stehende
unternehmen, um revolutionäre, antiimperialistische Reden bei
Demonstrationen wie jener am 19. März zu verhindern. Man stelle sich nur die
Peinlichkeit für Baier & Co. gegenüber ihren grünen, katholischen und
sozialdemokratischen Freunden vor, wenn vom offiziellen Redepult der
Demonstration Solidarität mit dem bewaffneten Widerstand im Irak bekundet
oder der europaweite Generalstreik gegen den Bildungs- und Sozialabbau
gefordert wird. Die Zurverfügungstellung von großen Lautsprecheranlagen
durch die SPÖ oder die Bewerbung der Demonstration durch einen steirischen
SP-Landesrat könnten sich KP & Linkswende beim nächsten Mal dann in die
Haare schmieren. Dieses Netz der materiellen Abhängigkeiten und der
politischen Anbiederung erweist sich natürlich hundertmal stärker als die
demokratische Prinzipien der gleichberechtigten Teilnahme der Organisationen
an der Demonstration und den Abschlußreden.
Die Spitzenfunktionäre von KPÖ, Linkswende & Co. mögen dominieren, wenn es
um Gelder geht, wenn es um das Ausmauscheln der RednerInnen geht. Aber der
19. März – wie auch schon diverse Demonstrationen davor – haben eindruckvoll
gezeigt, daß ArbeiterInnenstandpunkt und REVOLUTION, aber auch andere
Organisationen der antiimperialistischen und radikalen Linken eine
beachtliche Mobilisierungsstärke besitzen. Sie mögen die Gelder und
Beziehungen zum zivilgesellschaftlichen Establishment haben, wir haben die
Mobilisierungsfähigkeit unter Jugendlichen und z.T. auch ImmigrantInnen.
Natürlich ist diese Verankerung noch immer viel zu wenig und wir sind weit
davon entfernt, unsere Stärke zu überschätzen. Der vor uns liegende Weg im
Aufbau einer revolutionären Partei und Jugendorganisation ist noch lange und
steinig. Aber im Vergleich zu KPÖ und Linkswende brauchen wir den Vergleich
wahrlich nicht scheuen.
Die wichtigsten Schlußfolgerungen
Was also sind die wichtigsten Schlußfolgerungen aus dem 19. März? Erstens:
Ungeachtet aller politischer Differenzen befürworten wir die praktische
Zusammenarbeit mit KPÖ und Linkswende bei der Organisierung von zukünftigen
Demonstrationen. Aber diese Zusammenarbeit kann nur funktionieren, wenn sie
auf gleichberechtigter Grundlage stattfindet. Das bedeutet gleiche Rechte
bei den Redebeiträgen, bei der Wahl der Demonstrationsroute usw. Es ist für
uns inakzeptabel, daß der eine Teil die DemonstrationsteilnehmerInnen
mobilisiert und der andere die Reden hält. Wir fordern also KPÖ und
Linkswende zu einer Zusammenarbeit mit ArbeiterInnenstandpunkt, REVOLUTION
und den anderen antiimperialistischen Organisationen auf gleichberechtigter
Grundlage auf. Der 19. März hat gezeigt, daß eine Zurückweisung einer
solchen Zusammenarbeit nicht zum Vorteil von Baier & Co ist.
Es liegt nun an der KP-Führung und ihren verbündeten Organisationen, eine
Entscheidung zu treffen. Wir werden in jedem Fall weiterhin für Aktionen
gegen Krieg, Bildungs- und Sozialabbau mobilisieren und einen Beitrag zum
Erfolg dieser Demonstrationen leisten. Was immer der bürokratische Apparat
unternehmen mag: Wir werden weiter dafür sorgen, daß die Stimme der
Solidarität mit dem Befreiungskampf der unterdrückten Völker, die Stimme des
Klassenkampfes und der sozialistischen Revolution zahlreich vertreten sein
wird und laut und hörbar vernommen werden kann.
Damit sind wir auch schon bei der zweiten Schlußfolgerung: Der 19. März war
in mehrfacher Hinsicht eine Demonstration unserer revolutionären Politik.
Nicht nur durch die politischen Losungen, die der Block von
ArbeiterInnenstandpunkt und REVOLUTION rief, sowie unsere Flugblätter,
Publikationen und Transparente. Durch die organisierte Form unseres
Auftretens – siehe die Photos auf unseren Homepages – demonstrierten wir die
Einheit von Wort und Tat, Theorie und Praxis. Denn im Unterschied zu
reformistischen Alt-Linken ist für uns ein Aktionstag gegen Krieg und
Sozialabbau kein "Demo-Spaziergang“, nicht etwas, wo man halt "mitgeht“.
Vielmehr bekunden wir unsere revolutionäre Haltung durch die organisierte,
kämpferische Form unserer Teilnahme. Revolutionäre Politik ist Kampf für die
sozialistische Revolution. Und dieser Kampf erfordert Organisation,
Disziplin und eine klare Strategie.
Wir haben von vielen Seiten Zuspruch und Lob für unseren Block gehört, wofür
wir uns an dieser Stelle bedanken möchten. Wir wollen aber auch sagen, daß
dieser Erfolg nicht vom Himmel gefallen ist, sondern das Ergebnis harter und
systematischer Arbeit ist. Er ist das Resultat eines revolutionären
Programms, einer klaren Perspektive und des beharrlichen Aufbaus einer
disziplinierten, kämpferischen Organisation. Weitere Erfolge können
ebenfalls nur das Ergebnis einer konsequenten politischen Arbeit sein. Wir
appellieren daher an all jene, die mit den Zielen des Antikapitalismus, des
Antiimperialismus und des revolutionären Sozialismus sympathisieren, sich
konkret zu überlegen, wie er oder sie besser, regelmäßiger und damit
effektiver einen Beitrag für die sozialistische Veränderung dieser Welt
leisten kann. ArbeiterInnenstandpunkt und REVOLUTION sind nach wie vor
kleine Organisationen und wir können jede noch so bescheidene Unterstützung
gebrauchen. Wir ersuchen daher alle MitstreiterInnen für eine sozialistische
Welt, sich mit unserem Programm und unserer Arbeit auseinanderzusetzen und
sich zu überlegen, welchen Beitrag er oder sie für den Aufbau einer
organisierten, revolutionären Alternative leisten kann und möchte.

><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
SOLIDARITÄT WELTWEIT
><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><

================================================
16 WG: 1.Prozeßtag Aachen
von: <gatasnegras (at) t-online.de>
================================================

Erster Prozesstag, 23.März 2005:
Heute ging der Prozess gegen den belgischen Anarchisten Bart de Geeter,
die
spanischen Anarchisten, Jose Fernandez Delgado, Gabriel Pombo da Silva,
sowie dessen Schwester Begonia Pombo da Silva vor dem Aachener
Schwurgericht
in die erste Runde. Nachdem sie sich an einer Tankstelle einer
Routinekontrolle mittels Geiselnahme und Flucht in einem Auto entziehen
wollten, wurden alle vier am 28. Juni in Aachen verhaftet. Genauere
Informationen zu dem Ablauf sind auf der homepage
www.escapeintorebellion.info zu finden.
Zum Prozessauftakt waren heute ca. 50 UnterstützerInnen aus Belgien,
Deutschland, den Niederlanden und Spanien gekommen, nebst einem größeren
Aufgebot der hiesigen Bereitschaftspolizei. Morgens kam es gegenüber dem
Landgericht zu einer spontanen Kundgebung, bei der u.a. das Transparent
"Solidarität mit allen Gefangenen im Widerstand" zu lesen war. Das
Wetter
und die Stimmung waren fantastisch, was dann auch später im Gerichtssaal
zu
spüren war.
Nach den Sicherheitskontrollen (Schleusen,...), einschließlich des
Kopierens der Ausweise, füllte sich der Saal 339 immer mehr, nicht nur
mit
Presse und Zivilpolizei, sondern eben auch mit den UnterstützerInnen.
Als
die Gefangenen einzeln vorgeführt wurden, erklang bei jedem Einzelnen
das
Lied "A las barricadas por el triumpho de la emancipacion" und lauter
Applaus.
Begonia konnte als "freie" Angeklagte an diesem Prozess teilnehmen, da
sie
bereits am 12.10.2004 aus der Haft entlassen wurde. Gabriel ist nach wie
vor
in Aachen inhaftiert, Jose wurde von Köln nach Aachen und Bart von
Düsseldorf nach Köln verlegt. Gabriel und Jose wurden während der Fahrt
ins Gerichtsgebäude nicht nur gefesselt, ihnen wurden auch Masken über
den
Kopf gezogen. Im Gerichtssaal trugen sie immer noch Fußfesseln, wogegen
Gabriels Anwalt Martin Pöll sofort intervenierte. Bei Bart wurde auf die
Fesselung im Saal verzichtet.
Bis auf Begona, die von Thomas Pusch aus Köln vertreten wird, haben die
anderen jeweils zwei AnwältInnen. Jose wird durch Ulf Israel/Dresden und
Petra Pusch/Köln vertreten, Bart von Sven Lindemann und Olaf
Franke/Berlin.
Gabriels Anwälte sind Martin Poell/Berlin und Carsten Rubarth/Bonn. Dazu
kommt der Anklagevertreter der Staatsanwaltschaft Geimer, sowie die
NebenklägerInnen und deren Vertretung. Die Sitzung wurde gegen 10.30 Uhr
vom Vorsitzenden Richter Dr. Nohl eröffnet, der offentsichtlich kein
Problem damit hatte, das sich die ZuschauerInnen nicht von ihren Plätzen
erhoben. Die SchöffInnen wurden vereidigt und die Personalien der
Angeklagten abgefragt. Gabriel antwortete auf die Frage nach seiner
Staatsangehörigkeit mit "Keine". Staatsanwalt Geimer verlas die
Anklageschrift, die ebenfalls auf www.escapeintorebellion.info
nachgelesen
werden kann. Nach der Belehrung auf das Recht auf Aussageverweigerung
erörterten Rechtsanwalt Pöll, dass Gabriel zu einem späteren Zeitpunkt
eine Erklärung abgeben wird. Rechtanwalt Pusch erklärte Gleiches für
Begonia.
Während der anschließenden Pause war es nicht möglich, mit den
Gefangenen
in Kontakt zu treten. Zurufe wurden sofort unterbunden, jedoch konnten
Gesten und ähnliches nicht verboten werden. Nach der Pause wurde noch
das
Fehlen (Krankheit, Urlaub...) diverser Zeugen für den 2. Prozesstag
verkündet. Die Meldeauflagen für Begonia, die sie nach ihrer Entlassung
befolgen musste, wurden mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Rechtsanwalt
Rubarth forderte nochmals ein Gespräch zwischen dem vorsitzenden Richter
und Einsatzleitung der Polizei wegen der unwürdigen Fesselung. Dr. Nohl
versprach, sich darum zu kümmern, und der erste Tag ging um 12.10 Uhr zu
Ende. Der zweite Prozesstag ist auf morgen, den 24.03.05 um 9 Uhr im
Saal
339 festgesetzt. Dann wird es zur Vernehmung der ersten Zeugen kommen.
Zum Weitersingen:
Negras tormentas agitan los aires
Nubes obscuras nos impiden ver
Aunque nos espere el dolor y la muerte
contra el enemigo nos llama el deber
El bien mas preciado
es la libertad
hay que defenderla
con fe y valor
Alza la bandera revolucionaria
que llevara al preblo a la emancipacion
en pie pueblo obrero a la batalla
hay que derrorar a la reacion
A las barricadas
A las barricadas
Por el triumfo de la emancipacion

================================================
17 [gipfelsoli] Genua -- Luxemburg -- Gleneagles
von: <gipfelsoli-l (at) lists.nadir.org>
================================================
Gipfelinfo - Meldungen über globalisierte Solidarität
und die Proteste gegen unsolidarische Globalisierung
--------------------------------------------------------------------------
- Genua G8: Beschlagnahme und Strafen
- Zusammen gegen den EU Gipfel 2005
- Das kleine 1X1 fuer Demos und Aktionen
- Anti-G8 Gathering 6.-10. April
----------------------------------------------------------------------------
-
Genua G8: Beschlagnahme und Strafen
Am 16. März hat die Staatsanwaltschaft von Genua eine neue Taktik
angewendet,
die man als "Trickbeschlagnahme" bezeichnen kann.
Der Vorfall ereignete sich im Rahmen eines Verfahrens, das nicht direkt mit
dem
G8 2001 in Genua zusammenhängt. Die Beschlagnahme von 2 tragbaren Rechnern
wurde
von Zivilbeamten der politischen Polizei Digos ausgeführt und beruht auf
einer
Anzeige wegen Verleumdung, die von den Staatsanwälten Anna Canepa und Andrea
Canciani erstattet wurde. Die Beleidigungen gegen die beiden Staatsanwälte
wären
auf der internetseite italy.indymedia.org erschienen.
Die 2 beschlagnahmten Rechner gehören aber zwei Sachverständigen des Genoa
Legal
Forum und enthalten vertrauliche Informationen für die Verteidigung der 25
Demonstranten, denen Verwüstung und Plünderung während des G8 im Juli 2001
vorgeworfen wird. Auch dieses Verfahren wird - was für eine Überraschung -
von
den beiden Staatsanwälten Anna Canepa und Andrea Canciani geführt.
Bei dieser Beschlagnahme handelt es sich um einen erneuten Versuch, die
Atmosphäre, in der sich die G8 Prozesse abspielen, noch weiter anzuspannen.
Immer öfter erscheinen Zeitungsartikel über die G8 Prozesse, die zur
Bedrückung
der Stimmung beitragen. Dazu ereignen sich extrem schwere Vorfälle, wie die
plumpe Darstellung der Ereignisse von Genua, die kürzlich vom "öffentlichen"
Fernsehen ausgestrahlt wurde und die anhand von eigens zusammengestellten
Filmausschnitten und Telefonabhörungen zu beweisen versuchte, dass es sich
bei
den Geschehnissen des G8 um ein subversives Projekt handelte, das
vorbereitet
und programmiert wurde.
Wir glauben, dass diese weitere Einschüchterungsaktion sehr viel über die
Aufmerksamkeit aussagt, die gewisse Kreise den G8 Prozessen widmen. Diese
Aufmerksamkeit richtet sich vor allem auf die Vorbereitungsarbeiten und auf
die
Berichterstattung der Gerichtsverhandlungen, die von einem Netzwerk von
Aktivisten durchgeführt wird, und durch Presseberichte und wöchentliche
Zusammenfassungen
an die Öffentlichkeit bringt, was sich an den Prozessen von Genua abspielt.
Dieser Aufmerksamkeit steht leider das peinliche Schweigen der Bewegung
gegenüber. Auch unter denjenigen, die sich durch Genua eine mehr oder
weniger
institutionelle politische Karriere verschaffen konnten, herrscht
Grabesstille.
Andererseits überrascht auch das grosse Interesse, das die Staatsanwälte,
deren
Aufgabe die Ermittlung der Wahrheit sein sollte, einigen im Internet
erschienenen Sätzen widmen, die sie für diffamierend halten. Viel schlimmere
Geschehnisse, die während den G8 Verfahren ans Licht gekommen sind, scheinen
sie
überhaupt nicht zu trüben, wie die Eisenstangen, die von den Bullen an
Stelle
der Knüppel eingesetzt wurden, oder die illegitime Beschlagnahme des
Videoarchivs, das von indymedia.org zusammengestellt worden war und das dem
Staatsanwalt dann unvollständig übergeben wurde - was man
Beweisverschleierung
nennt - bis zur offensichtlichen Verletzung der Aussagepflicht, die an den
Verhandlungen von Polizisten und Carabinieri angewendet wird.
Diese Atmosphäre wird durch tägliche Vorfälle, die sich in den Gerichtssälen
von
Genua abspielen, bestätigt: "Panzerung" des Gerichtsgebäudes durch
Polizeikräfte
im Kampfanzug, massiver Aufzug von Digos Leuten in und um den Gerichtssaal,
ständigen Kontrollen und Durchsuchungen, denen man die Leute unterzieht, die
an
den Verhandlungen (die öffentlich sind) teilnehmen. Wiederholte
Provokationen,
wie die Ohrfeige, die ein Agent des Geleitschutzes der Staatsanwältin Canepa
einem der Anwesenden verpasste, weil er sich geweigert hatte, die Kapuze
abzunehmen.
Der letzte schlimme Vorfall ereignete sich während der Vorverhandlung vom
19.
März gegen die Folterer von Bolzaneto (47 Angeklagte, darunter Polizisten,
Gefängnisaufseher und Sanitäter). Der Richter musste einem Digos Mann
anordnen,
den Gerichtssaal zu verlassen, da es sich um eine Verhandlung unter
Ausschluss
der Öffentlichkeit handelte und er deshalb nicht dazu berechtigt war, daran
teilzunehmen.
Heute, den 22. März 2005, hat das Gericht im Laufe der Verhandlung gegen die
25
Demonstranten anerkannt, dass die Beschlagnahme der 2 tragbaren Computer die
Verteidigung benachteiligt, und hat deshalb einer Aussetzung der
Verhandlungen
bis zum 5. April zugestimmt.
Im Gerichtssaal hat die Anwaltschaft von Genua implizit zugegeben, dass die
Beschlagnahme, die technisch ein anderes Verfahren betrifft, in Wirklichkeit
gegen die zwei Sachverständigen des Genoa Legal Forums gerichtet war.
Insbesondere gegen einen der Sachverständigen, der durch das Geräusch der
Tasten
seines Computers die Staatsanwältin Canepa immer wieder aus der Fassung zu
bringen scheint.
Der Gerichtspräsident hat aber die Begründungen der Staatsanwälte
zurückgewiesen. Die Argumente der Verteidigung, die betonte, wie die
Beschlagnahme die rechtlich vorgesehene Gleichstellung zwischen Verteidigung
und
Anklage beeinträchtige, wurden hingegen angenommen.
Die Rechner wurden nach Turin (einer anderen Stadt Norditaliens) überführt,
und
wir wissen noch nicht, wann wir sie zurückbekommen. Trotz dieser
bedrückenden
und einschüchternden Atmosphäre wird Supportolegale die Leute, die für die
Genua
G8 Prozesse arbeiten, weiter unterstützen.
Kontakt: info (at) supportolegale.org
http://supportolegale.org
Supportolegale ist ein Netzwerk von Leuten, die die Prozesse von Genua
verfolgen:
die Gerichtsverfahren betreffen die Demonstranten, aber auch die
Amtspersonen,
die der Gewaltanwendung, der Folterung und des Machtmissbrauchs beschuldigt
werden. Supporto hält schriftlich fest, was während den Verhandlungen
geschieht,
erstellt verständliche Zusammenfassungen und publiziert sie, entwickelt
Projekte, Kampagnen und Initiativen um die Informationen zu verbreiten und
um
das nötige Geld zu sammeln. Supporto unterstützt das Anwaltssekretariat des
Genoa Legal Forums, die Anwältinnen und Anwälte der Leute, die angeklagt
sind
oder die Nebenklage erheben.
Wir brauchen dringend Geld!!!
Spenden kann man auf das Konto des Genoa Legal Forum:
Für Spenden aus Italien:
Intestato a: don Antonio Balletto
Banca Carige - sede centrale
numero conto: 6135980
Cod. ABI 06175
Cod. CAB 01400
Für Spenden aus anderen Ländern:
swift code CRGEITGG040
iban IT45 H061 7501 4000 0000 6135 980
Zahlungszweck: supporto legale
Paypal: donate-glf (at) indymedia.org
[indymedia.de, von supportolegale - 25.03.2005 18:07]

----------------------------------------------------------------------------
-
Zusammen gegen den EU Gipfel 2005
Herrschaft bekämpfen . Alternativen schaffen.
Luxemburg wird ab 1/1 2005 den EU Vorsitz innehaben. Luxemburg ist neben
Brüssel
und Strasburg die dritte europäische Hauptstadt und Sitz zahlreicher
EU-Institutionen, darunter auch solch wenig bekannte wie das EURODAC,
zentrales
Computerregister aller AsylbewerberInnen.
In der Tradition der EU-Gipfelproteste von Nizza, Göteborg, Brüssel,
Thessaloniki etc, wollen wir 2005 diesen Gipfel als Kristallisationspunkt
und
Möglichkeit nutzen, um unsere Proteste gegen die herrschende Politik
nachdrücklich an die Öffentlichkeit zu vermitteln und wirksam vorzutragen.
Wir, das ist ein Zusammenschluss undogmatischer Organisationen, Gruppen und
Einzelpersonen aus Luxemburg, Grossregion und darüberhinaus. Wir wollen in
unserer Praxis und unseren Inhalten über die üblichen Protestrituale
hinausgehen, neue Diskussionen anstoßen und selbstbestimmte Aktionsformen
entfalten. Dabei wollen wir insbesondere drei inhaltliche Grundsätze betonen
1) Antikapitalismus : Die aktuelle kapitalistische Wirtschaft, die auch das
herrschende Paradigma der EU darstellt, erzeugt Ungleichheit, Armut und
Umweltzerstörung, in einem stetig wachsenden Ausmaß. Wir glauben nicht an
einen
Kapitalismus mit "menschlichem Gesicht", sondern wir wollen für eine andere
alternative Wirtschaftsordnung kämpfen, die statt Lohnarbeit,
Leistungsterror
und Warenform die Solidarität und freie Entfaltung von jedermensch setzt.
2) Selbstbestimmung und Emanzipation : Wir wollen als Alternative zum
bestehenden repressiven Staat eine Gesellschaft die auf einem solidarischen
und
selbstbestimmten Miteinander basiert. Wir wollen Schluss machen mit allen
Formen
patriarchaler, rassistischer , antisemitischer und sonstiger
Diskriminierung,
und unser Leben zurückerkämpfen!
3) Antinationalismus: Wir stellen die EU nicht in Frage, weil sie eine
supranationale Organisation ist und unsere vermeintliche "nationale
Souveränität" aushölt oder irgendwelchen imaginierten "nationalen
Identitäten"
schadet. Der Nationalstaat ist für uns keine Alternative zur
kapitalistischen
Globalisierung. Neurechte Inhalte und konservative Identitätspolitik lehnen
wir
genauso ab wie die Abschottung der EU nach aussen. Die Kämpfe um die
Freiheit
der Menschen müssen darauf abzielen, Grenzen niederzureissen, und nicht,
neue zu
errichten!
Die EU als politische Herrschaftsstruktur ist eine Konsequenz der modernen
Entwicklung des Kapitalismus. Sie bildet einen Block, der in
wirtschaftlicher,
militärischer und politischer Hinsicht den gestiegenen Erfordernissen
kapitalistischer Verwertungs- und Herrschaftsmechanismen genügen soll. Die
Logik
der EU ist die neoliberaler Verwertungsprozesse. Ökonomisch nicht
verwendbare
Menschen werden abgeschoben, soziale Rechte massiv angegriffen und
Freiheitsrechte abgeschafft. Auch aussenpolitisch verfolgt die EU eine Linie
der
Militarisierung und Hegemonialpolitik.
Wir gehen nicht auf die Straße, weil wir die EU als alleinige Wurzel allen
Übels
identifiziert hätten. Die EU ist nur eine von vielen Institutionen im
komplexen
Geflecht moderner Herrschaftsverhältnisse, aber auch eine mit hohem Symbol
und
Prestige-Gehalt. Wir wollen diese erhöhte Aufmerksamkeit und
Mobilisierungsmöglichkeit rund um den EU-Gipfel als Bühne nutzen, um unsere
Überzeugungen auf der Straße auszudrücken.
Welche Form für welchen Protest ?
Wir wollen mit unseren Akionen festgefahrene Protestrituale aufbrechen
zugunsten
kreativer Aktionen und Möglichkeiten. Wir wollen dabei eine bunte Vielfalt
von
Ansätze und Strömungen auf einer gemeinsamen Basis zusammenführen. Eine
solche
Basis für uns ist :
- Die Weigerung, unser Selbstbestimmungsrecht an Parteien und staatliche
Institutionen zu delegieren
- Die Selbstorganisierung und Eigenständigkeit der Bewegung nach
antiautoritären
Grundsätzen
- Die direkte Aktion und der zivile und soziale Ungehorsam.
Einige Beispiele für mögliche Aktionsformen in diesem Rahmen sind zB.
Street-Parties, Street-Art, Blockaden und Besetzungen, Spaß- und
Kommunikationsguerilla, u.v.m. Es geht uns dabei keineswegs um eine
militärischer Eskalationslogik oder die vielfach von Medien und Polizei
beschworenen und inszenierten Gewaltorgien. Wir wollen kein Klima der
Gewalt,
aber eins der Befreiung, und wir werden unmissverständlich deutlich machen,
dass
sowohl unsere Köpfe wie die Straßen niemals zu kontrollieren sein werden !
Wir finden es insbesondere wichtig, dass es auch über den reinen
Straßenprotest
hinaus einen Raum für Begegnungen, Diskussion, Reflexion und selbstbestimmte
Planungen gibt. Angesichts der immer stärkerern Repressionsmaschine des
Staates
anlässlich von klassischen Demos etc. sehen wir es als notwendig an, uns
auch
eine eigene Alternative zum bestehenden System zu erkämpfen und aufzubauen.
Ein
erster Schritt in diese Richtung ist der Plan eines selbstorganisiertem
alternativen und antikapitalistischen Camps im Rahmen unserer Kampagne. In
unserer Vorstellung wäre ein solches Projekt :
(1) Ein selbstbestimmter Raum für Reflexion und Aktion, der es ermöglicht
sich
politisch auszudrücken und dabei insbesondere unsere Alternativen aufzeigt.
Paralell zu den Aktionen sollte die Einrichtung konkreter Gegenentwürfe
passieren, d.h. : Basisdemokratie, Selbstorganisierung, ziviler Ungehorsam
etc.
Wir wollen dass ein solcher Raum zumindest ansatzweise die Möglichkeit
bietet,
soziale und politische Experimente jenseit der kapitalistischen Gesellschaft
zu
versuchen.
(2)Ein Raum der Begegnung und Zusammenkunft für die Vielfalt der
verschiedensten
sozialen und politischen Kämpfe, mit der Möglichkeit des Austauschs und der
Vernetzung der verschiedensten Widerstandsstrategien, Netze und
Perspektiven.
(3)Ein Raum der Diskussion und Weiterentwicklung in dem auch "strittige"
Themen
zur Sprache kommen, die sonst oft genug nur am Rande behandelt werden. Dazu
gehören insbesondere Antisemitismus und Antizionismus, aber auch
Genderdiskussionen, "Tierrechte" u.v.m.
Als Gruppen und Personen, die sich in dieser Plattform wiederfinden und
vernetzen, wollen wir Kräfte bündeln und Widerstandsperspektiven
zusammenführen,
um zum EU Gipfel 2005 gemeinsam und nachhaltig Proteste und Alternativen zu
formulieren und vielfältige Gegenaktionen ins Leben zu rufen - im Rahmen und
nach den Grundsätzen dieses Plattformtextes.
[www.eurotp.tk]
----------------------------------------------------------------------------
-
Das kleine 1X1 fuer Demos und Aktionen
Ueber den Umgang mit Repression und der Situation in Luxemburg
Nach den seit Jahrend schwelenden Auseinandersetzungen hat die Repression
mit
dem Polizeieinsatz gegen die RTS (Bericht) und schlussendlich den massiven
Auseinandersetzungen mit den belgischen Stahlarbeitern auch in Luxemburg
endgültig ein neues Niveau erreicht. Plastikgeschosse, Tränengas,
Wasserwerfer,
das ist die neue Realität, die durchaus nicht überraschend kommt. (Siehe
auch
"Die nächste Runde ist eröffnet" ) . (Sowie auch hier ). Es ist kaum
anzunehmen,
dass der Staat dieses Repressionsniveau zurückfährt, denn immerhin ist 2005
der
EU Gipfel und auch da werden die Repressionsorgane alles tun, den Widerstand
auf
der Strasse klein zu halten.
Damit wir auf diesen Ansturm der staatlichen Gewalt nicht kopflos reagieren,
sondern die Situation als eine Chance zum solidarischen Agieren begreifen,
soll
im folgenden nochmal die Basics für Demos, Aktionen und Repression
zusammengefasst werden.
Es gibt natürlich viele Arten von Demos und Aktionen. Die lokale
Ostermarsch-Latschdemo könnt ihr natürlich etwas gemütlicher angehen ; aber
nach
den jüngsten Ereignissen kann es nicht schaden, sich lieber zuviel als
zuwenig
Sorgen zu machen, darum gehen wir in diesen Erläuterungen mal vom
schlimmsten
Fall aus.
Dies vorweg : Wir wenden uns dabei gegen jede künstliche Auftrennung in
"friedlich" und "militant" usw. Wir sind gegen jede verschwommene Diskussion
über Radikalität, Gewalt und Militanz, die ohne klare Begriffe und Theorien
nicht fruchtbar sein kann. Fallt nicht auf die von Medien und Polizei
vorgegebenen Kategorien rein. Alle Aktionsformen haben ihre Vorteile und
Nachteile ; klärt für euch selbst je nach Situation welches Verhalten euch
sinnvoll und angemessen scheint.
Zum Allgemeinen Verhältnis zur Polizei : Die Polizei ist die Exekutive, das
Repressionsorgan dieses Staates, den wir abschaffen wollen. Das ist ihr
Zweck.
Mit ihnen Konflikte "ausdiskutieren" zu wollen ist Blödsinn. Leider gibt es
auf
jeder Demo immer wieder die Szene daß ein mehr oder weniger großes
Grueppchen
Leute aufgeregt durcheinanderschreiend irgendwo mit irgendwelchen Polizisten
rumdiskutieren. Sowas bringt nicht nur nix, sondern es schafft auch
schlechte
Stimmung und lähmt die Aktion. Manchmal fährt die Polizei auch ganz gezielt
eine
solche "totlaber" und "Konfliktmanagment" Strategie, bei der geschlossenes
Handeln gerade so verhindert wird, weil einzelne Teile der Menschen sich in
Diskussionen verwickeln lassen und alles andere gelähmt wird. Das gilt
natürlichg auch umgedreht. Leute, die bei der ersten auftauchenden Uniform
anfangen zu schreien und nur noch die Polizei fixiert sind, sind genauso
peinlich. Generell gilt : Macht lieber euer Ding, und beachtet die Polizei
nicht
mehr als notwendig. Natürlich können wir mehr oder weniger konfrontativ
sein, je
nach Form und Ziel einer Aktion. Aber die Perspektive sollte immer gezieltes
und
solidarisches Agieren bleiben.
1) Gute Vorbereitung
Eine Demo ist nicht immer nur ein Spaziergang und wie sich gezeigt hat ist
auch
eine RTS nicht immer nur Party. Eine richtige Vorbereitung gehört also dazu.
Bildet Banden : Versucht, niemals alleine zu Demos und Aktionen zu gehen. In
einer Gruppe unterwegs zu sein, schützt davor bei Kontrollen und
Nachhauseweg
unbemerkt weggehaftet zu werden, und es hilft in stressigen Situationen
ruhig zu
bleiben.
fit sein: Stundenlanges Herumgewusel kann ganz schön anstrengend werden.
Darum
versucht nach Möglichkeit auszuschlafen und ausreichend zu essen und zu
trinken.
Auch von Alkohol&Drogen lasst ihr im Vorfeld normalerweise besser die Finger
-
sie beeinträchtigen Reaktions- und Wahrnehmungsvermögen. Nehmt aber
unbedingt
Wasser und Nahrung mit.
Kleidung : Zieht euch der Situation angemessen an. Wichtig ist Kleidung, in
der
ihr euch wohlfühlt und schnell und beweglich bleibt. Schuhe sollten sowohl
zum
rennen wie zum Klettern geeignet sein. Stellt im Zweifelsfall auch euer Ego
hintenan und kleidet euch etwas unauffälliger als beim Punk-Konzert (Es sei
denn
natürlich für eine Pink&Silver oder Karneval-Aktion). Sehr zu empfehlen sind
Wechselklamotten im Rucksack, die ihr nach einem
Wasserwerfer/Tränengas-Einsatz
anziehen könnt, bez. wenn ihr aus irgendeinem Grund darauf angewiesen seid,
nicht wiedererkannt zu werden. Wenns etwas heftiger hergeht, denkt an
Handschuhe
(hilft gegen Fingerabdrücke, Stacheldraht Splitter und ermöglicht das
Zurückwerfen von Tränengasgranaten). Auch einen Schal o.ä. mitzunehmen ist
nie
doof, beachtet aber daß Vermummung in der Öffentlichkeit in Luxemburg
zumindestens theoretisch verboten ist (Tip : mensch kann sich auch ganz gut
einfach mit einem um den Kopf gewickelten T-shirt vermummen) . Nierengurte,
Gelenkschoner und andere "passiv-Bewaffnung" (wie einst die Tutti Bianche)
u.ä.
sind ebenfalls je nach Situation sinnvoll. Ohrringe und Piercings zieht ihr
am
besten aus oder überklebt sie mit einem Pflaster, das kann sonst hässliche
Verletzungen geben.
Nur das Nötigste : Nehmt unbedingt euren Personalausweis und je nachdem eine
Telefonkarte mit. Adressbücher (darauf sind die Bullen scharf), unnötige
Telefonnummern und interne Papiere irgendwelcher Gruppen hingegen lasst ihr
auf
jeden Fall zuhause. Auch Fahrräder und anderes hinderliche Zeugs bleiben
besser
woanders. Kinder und Hunde müssen ebenfalls nicht unbedingt in stressige
Situationen mitgeschleppt werden.
2) In Aktion
Ordnung ist das halbe Leben : Bleibt in eurem Gruppen zusammen. Es ist
sinnvoll,
euch einen Gruppennamen zu geben, so daß ihr nicht ständig jede(n) einzeln
mit
Namen rufen müsst. Je nach Aktionsform kann es nicht schaden, sich
unterzuhaken
und in Ketten zu gehen, das ermöglicht geschlossenes (Vor)gehen bei guter
Stimmung - und erschwert es (Zivil)PolizistInnen sich unter die Leute zu
mischen. Bei Polizeiangriffen ist es auf jeden Fall sinnvoll, Ketten zu
bilden.
Durch zusammenschließen und ein bisschen zurückdrücken läßt sich oft schon
viel
erreichen. Panik und Wegrennen ist dagegen meist das falscheste was ihr tun
könnt. Oftmals können Übergriffe allein durch das geordnete Kettenbilden und
Stehenbleiben abgewehrt, das Spalten der Demo, das Rausziehen von einzelnen
Personen und das Liegenbleiben von Verletzten verhindert werden. Immer
versuchen
ruhig und geschlossen zu bleiben, dann kommt es auch nicht zu Situationen
die
völlig eurer Kontrolle entglitten sind. (Und auch nicht dazu daß einzelne
Personen von uns sich Führer aufspielen und Aktionen zu lenken versuchen).
Im Gegensatz zu Deutschland sind Kessel und Massenprügeleien u.ä. in
Luxemburg
nicht üblich, schon wegen fehlender Polizeikräfte. Die Luxemburger Polizei
trainiert ihre Riot-Einsätze zusammen mit der Belgischen Polizei - und
wendet
(zumindest nach den bisherigen Erfahrungen) auch eine ähnliche Taktik wie
diese
an : dabei treibt eine mittelmässige Anzahl von Bullen die Menschenmassen
auseinander oder zurück, wobei die Wasserwerfer gerne auch schon vor dem
Schlagstock eingesetzt werden. Parallel verhaften Greiftrupps gezielt
einzelne
Personen oder machen Jagd auf kleinere Gruppen , während der Rest
zurückgedrängt
wird. In der Vergangenheit haben sich in Luxemburg insbesondere gewisse
Sonderschlägertrupps - manchmal zivil gekleidet- durch übermässige Arroganz
und
rücksichtlose Brutalität immer wieder hervorgetan. Hunde und Pferde werden
dagegen noch kaum eingesetzt.
Deshalb auch nach der Demo unbedingt wieder zusammen nachhause gehen.
Oftmals
werden gerade, wenn schon alles gelaufen zu sein scheint, Leute abgegriffen.
Wie bereits erwähnt, können Kleidertausch und Vermummung hilfreich sein wenn
ihr
aus irgendeinem Grunde nicht auf Fotos oder Überwachungsbändern erkannt
werden
wollt. In dem Zusammenhang sei auch nochmal darauf hingewiesen, daß es
absolut
doof ist, Fotos von Aktionen oder Menschen zu machen/veröffentlichen, ohne
das
vorher abzusprechen, was leider immer wieder vorkommt. Es wär nichts neues
daß
Polizei Filme beschlagnahmt oder Internetseiten durchforstet (dies gilt auch
für
Nazis) in der Hoffnung Personen identifizieren und zuordnen zu können.
Bei grösseren Anlässen gibts normalerweise "legal teams" die ausserhalb des
Gefahrenbereiches bleiben und die Antirepressionsarbeit koordinieren, und
bei
denen ihr euch melden könnt, wenn ihr Übergriffe oder Verhaftungen
beobachtet
oder erlitten habt. Wenn solche Gruppen vorhanden sind, wird zu Anfang
darauf
hingewiesen. Macht Übergriffe auf jeden Fall öffentlich.
3) Bei Festnahmen und danach
Wirst du festgenommen, laut schreien oder so, um die Menschen auf dich
aufmerksam zu machen. Je nach Situation einschätzen, ob es sich lohnt, noch
wegzulaufen ; bez. für Aussenstehende, ob es möglich ist Leute wieder zu
befreien.
Wenn sie euch dann doch einmal haben, heisst es ruhig bleiben und nicht
einschüchtern lassen. Spätestens nach 24 Stunden müssen sie euch freilassen
oder
aber einen richterlichen Haftbefehl vorweisen koennen
Vor allem aber : nix zu Sache sagen. Weder mit den Bullen noch mit
Mitgefangenen
(Big Brother ist unter uns) über die Umstände deiner Verhaftung diskutieren,
und
gegenüber der Staatsmacht absolut keinerlei Aussagen machen. Nur was auf dem
Personalausweis steht, sonst rein GAR NIX ! Nicht zu den Aktionen, den
politischen Gruppen, nicht zu euren Gewohnheiten, nicht zum Wetter und
nichts zu
sonst irgendetwas. Was auch immer ihr vorbringen wollt, behaltet es für
euch.
Alles was ihr der Polizei sagt, wird nur gegen euch verwendet. Wenn es zu
einer
Anklage kommt, habt ihr später immer noch genug Zeit mit einem Anwalt
abzuquatschen was ihr sagen wollt. Fallt nicht auf "böse Bulle, guter Bulle"
Spiele rein, unterschreibt keine dubiosen Protokolle usw., und verlangt für
alles beschlagnahmte Zeugs eine Quittung.
Wenn ihr wieder draussen seid, schreibt Berichte und macht diese öffentlich.
Das, was sie wollen, dich alleine herausgreifen und einschüchtern,
funktioniert
nur solange, wie du ihr Spiel mitspielst. Wenn wir uns gemeinsam wehren,
funktioniert ihre Vereinzelungsstrategie nicht mehr. Wenn ihr nach einer
Personalienfeststellung/Verhaftung nochmal eine Vorladung von der Polizei
bekommt, werft sie in den Müll. Ihr seid nicht verpflichtet irgendeine
Aussage
zur Sache zu machen, noch überhaupt dahin zu gehen. Wenn ihr Post vom
Gericht
kriegt, ist die Sache schon heikler. Hier unbedingt einen Anwalt oder
zumindest
eine Rechtshilfegruppe kontaktieren.
4) Verletzungen
Wenn Menschen auf dem Boden liegen, versucht, Panik zu vermeiden und Ketten
um
die Verletzten zu bilden, so daß sie geborgen werden können. Verletzte
niemals
alleine lassen, sondern ausserhalb des Gefahrenbereiches bringen, versorgen
und
beruhigen, denn oft genug kommt zu den Verletzungen auch noch ein Schock.
Leider
ist es in Luxemburg bisher noch nicht üblich daß es Demosanis gibt, deshalb
ist
es sehr angebracht selbst ein Minimum an Erste-Hilfe Materialen
dabeizuhaben.
Ruft im Zweifelsfall (Kopfverletzungen, Verdacht auf innere Verletzungen
usw.)
aber lieber auch sofort einen Krankenwagen.
Leider ist Verletzungen zufügen eine der Sachen, die die Polizei besonders
gut
drauf hat. Darum kann es nicht schaden, wenn ihr wenigstens ein bisschen
Ahnung
von den Waffen, Techniken und deren Wirkung habt. Die Seite der autonomen
DemoSanis bietet hier einen guten Einblick.
Tränengas ist auch in Luxemburg sehr in Mode gekommen und wird mittlerweile
gern
gegen "Chaoten" eingesetzt. Klassisches Tränengas ist nicht wirklich ein
Gas,
sondern ein Aerosol , d.h. kleinste Kristallteilchen die durch diverse
Trägerstoffe auf verschiedenste Arten freigesetzt wird : zB. in
Geschossen/Granaten, aus handlichen Sprühgeräten oder als
Wasserwerferzusätze.
Tränengas wirkt sowohl über die Augen wie die Atemwege. Das heute
gebräuchlichste ist Pfefferspray (OC/"Oleoresin capsicum") , ein verdünnter
Pfefferschoten-Extrakt, das angeblich weniger gefährlich und doch wirksamer
ist
als die alten CN/CS -Stoffe. Gegen Tränengas hilft natürlich am besten eine
Gasmaske. die sowohl Augen wie Atemwege abdeckt. Wenn eine solche nicht zur
Hand
ist, ist eine normale Atemmaske (mit Wechselfilter) oder wenigstens ein
Schal
sinnvoll, für die Augen am praktischsten eine Schibrille. (schützt auch vor
fiesen Gummigeschosstreffern im Augenbereich). Entgegen zirkulierenden
Gerüchten
ist es nicht zu empfehlen, Schals in Essig/Zitronensaft zu tränken, weil
sich
darin dann die Kampfstoffe gefährlich ansammeln ohne daß ihr es merkt.
Die erste Hilfe bei Tränengas ist das Augenspülen. Dafür braucht ihr eine
Flasche mit Leitungswasser, am besten geeignet sind so Radfahrerflaschen mit
kleinerer Öffnung. Öffnet das Auge mit den Fingern einer Hand Lege den Kopf
des
verletzten Menschen so zurück, dass Du gut an die Augen herankommst. Haltet
den
Kopf schief, damit das Wasser nicht das Tränengas von einem Auge in das
andere
spült. Stelle Dich zum Augenspülen am besten hinter die verletzte Person.
Jetzt
das Auge ohne Druck von der Nasenwurzel her nach aussen spülen, solange, bis
der
Schmerz aufhört.
Andere Verletzungen stammen meist von Knüppeln, Schlägen, Hebeln und
Wasserwerfern. Die Polizei in Luxemburg benutzt verschiedenste Arten von
Gummiknüppeln (zur Riot-Ausrüstung gehört etwa ein langer dünner Stock)
sowie
Tonfas. Ihr könnt versuchen, auszuweichen und abzuwehren, im Zweifelsfall
aber
lieber wegrennen als den Helden spielen. Gegen die Gelenkhebel und
"Polizeigriffe" hilft eigentlich auch nur ausweichen und darauf achten, daß
sie
nicht eure Hände und Arme zu fassen kriegen. Auch ein Wasserwerfer kann eine
ganz schöne Wucht entfalten, hier hilft alles was den Strahl ablenkt oder
dämpft, zB. Rucksäcke, Schilder aller Art usw. Bei Verhaftungen benutzt die
luxemburger Polizei die üblichen Plastikfesseln - wenn ihr sie angelegt
kriegt,
spannt eure Hände an und kreuzt die Gelenke, dann können sie sie nicht so
fest
zuschnüren. (zu enge Plastikfesseln verursachen nachhaltige Verletzungen)
5) Zu guter letzt
Das sind alles nur Tipps, wie sie aufgrund der bisherigen Erfahrungen
formuliert
werden können. Sie ersetzen nicht eure eigene kritische Reflexion und
gründliche
Vorbereitung, und schützen nicht vor blauen Flecken ; und auch nicht vor
neuartigen Situationen. Wir denken aber, daß es für Luxemburger Verhältnisse
-
wo das aktuelle Eskalationsniveau erstmal noch neu ist und die Polizei noch
recht unerfahren- schon sehr viel hilft, wenn diese Tipps in die Praxis
umgesetzt werden. Dies sind natürlich alles Defensiv-tipps. Es gibt
natürlich
auch immer Leute,die sich Sachen überlegen wie die Polizei etc. anzugreifen
wäre
... aber das ist allerdings strafbar, deswegen werden wir euch hier auch nix
dazu sagen, denn Gesetze sind ja dazu da dass mensch sich dran hält (oder?)
Es
sei dabei auch darauf hingewiesen, dass die Luxemburger Justiz nicht gerade
zimperlich ist, Menschen in U-haft zu stecken und anzuklagen auch für
Kleinigkeiten, also macht keine Dummheiten.
Wir haben uns bei der Abfassung dieses Textes natürlich an dem klassischen
Klassiker inspiriert, der Roten-Hilfe Broschüre "was tun wenns brennt", die
ihr
auf http://www.rote-hilfe.de/finden könnt. Zum Thema Aussageverweigerung
noch
immer lesenswert : ein älterer Text aus der Radikal
In dem Sinne, wir machen diese Welt, wie sie uns gefällt ..... solidarisch,
AK Anarchie&Antirepression
[www.eurotp.tk]

----------------------------------------------------------------------------
-
Anti-G8 Gathering 6.-10. April - Lernt Nützliche Fähigkeiten, Vernetzt Euch,
Findet Inspiration - Werdet Aktiv
Das Dissent! Festival
6.-10. April in Lanarkshire... Die Chance, Widerstandsnetzwerke zu bilden...
die
Chance, Pläne zu schmieden, Sachen anzuzetteln, und sich Widerstand zu der
G8
vorzustellen... Leute kennenzulernen, Fähigkeiten zu lernen, Informationen
auszutauschen, direkte Aktion zu üben, und zusammen Party zu machen.
Die G8 ist die jährliche Zusammenkunft der Delegierten der mächtigsten
Länder
der Welt. Sie ist ein bedeutendes Symbol des Kapitalismus: ein Gipfel, bei
der
reiche Regierungen planen wie sie reich bleiben können. Seit 1998 haben
diese
Gipfel überall wo sie versucht haben stattzufinden, Widerstand erfahren.
Proteste sind auf jedem Kontinent ausgebrochen, angetrieben von Abscheu
gegen
die Extreme von Reich und Arm, militärische Repression, und den ökologischen
Kollaps. In Juli 2005 kommt die G8 nach Grossbritannien.
Dissent! ist ein Netzwerk von Individuen und Gruppen die planen, kreative
direkte Aktionen und zivilen Ungehorsam zu nutzen, um gegen die G8 in
Grossbritannien Widerstand zu leisten. Es hat keine AnführerInnen, keine
Mitgliedschaftslisten, und keine bezahlten MitarbeiterInnen. Bisherige
Aktionsideen sind u.a. Angriffe auf die Öl- und Kriegsindustrien, die
praktische
Regenerierung von vernachlässigten Gemeinden in Schottland, und Störung des
Gipfels an sich. Dissent! hat die Funktion einer Anlaufstelle zwecks
Ko-rdination des Widerstandes zur G8, sowie für weitere radikale Aktionen
gegen
den Kapitalismus in der Zukunft.
Das Dissent! Festival wird die beste Möglichkeit bieten, sich vor dem Gipfel
zusammenzutun, Fähigkeiten zu lernen, Infos auszutauschen, Pläne zu
schmieden,
und sich inspirieren zu lassen von den Protesten während des Gipfels.
Workshops:
*Aktionsplanung während der G8 *Training für direkte Aktionen *Hintergrund
zur
G8 *Konsens-entscheidungen *Blockaden *Bergsteigen und Navigation
*Konzerns-interessen in der G8 *Schottische Gesetze und Legales Training
*CIRCA
*SanitäterInnentraining *Aktionsinformationen *und vieles vieles mehr.
Für mehr Informationen schaut bei www.dissent.org.uk
Um sich für das Festival anzumelden, oder Hilfe anzubieten, schreibt uns -
email: festivalofdissent(at)riseup.net oder Box 8, 245 Gladstone Street,
Forest
Fields,
Nottingham.
Alle Angaben zum genauen Veranstaltungsort werden an diejenigen die sich
anmelden geschickt. Haupt-Bahnhöfe und Busbahnhöfe in der Nähe sind in
Glasgow.
[g8resist2005 (at) lists.kommunikationssystem.de]
--------------------------------------------------------------------------
gipfelsoli infogruppe
Newsletter mit Nachrichten über Mobilisierungen, Debatten und Repression im
Zusammenhang mit Gipfelprotesten.
Die AutorInnen der Beiträge, so sie nicht von uns verfasst sind, sind mit
eckigen Klammern versehen.
Wir können leider keine Verantwortung für die Richtigkeit der Beiträge
übernehmen. Auch geben die Beiträge
nicht zwangsläufig unsere Meinung wieder.
Kontakt, Kritik, Beiträge: gipfelsoli (at) nadir.org
gipfelsoli mailinglist subscribe - unsubscribe
https://lists.nadir.org/cgi-bin/mailman/listinfo/gipfelsoli-l
--------------------------------------------------------------------------

================================================
18 Irakische Armee nimmt 131 mutmaßliche
Aufständische fest
von: <wadi.wien (at) gmx.at>
================================================
Irakische Armee nimmt 131 mutmaßliche Aufständische fest
Mehrere Tonnen Sprengstoff sichergestellt - Ministerium: Sollte für Anschlag
in Kerbala verwendet werden
Bagdad - Unterstützt von US-Militärhubschraubern haben irakische Soldaten
am Samstag bei einer Razzia 131 mutmaßliche Aufständische festgenommen und
mehrere Tonnen Sprengstoff sichergestellt. Wie aus dem
Verteidigungsministerium in Bagdad verlautete, sollte der Sprengstoff in der
Pilgerstadt Kerbala eingesetzt werden. Unter den 131 Festgenommenen seien
auch ausländische Araber mit gefälschten irakischen Papieren. Es seien drei
Tonnen des Sprengstoffs TNT, hunderte raketenbetriebene Granatwerfer und
mindestens drei Autobomben sichergestellt worden.
"Es war ein Überraschungseinsatz auf der Grundlage einer intensiven
Überwachung durch den Militärgeheimdienst", sagte Verteidigungsminister
Hasim al-Shaalan der Nachrichtenagentur Reuters. "Er war sehr erfolgreich."
Ein anderer Vertreter des Ministeriums ergänzte: "Diese Gruppe hatte vor,
Kerbala anzugreifen." (APA/Reuters)

><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
SERVICE - LINKS
><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
================================================
19 Photos von der M19 Demonstration und dem
ASt/REVOLUTION-Block
von: <ast-lfi (at) utanet.at>
================================================
Photos von der M19 Demonstration und dem ASt/REVOLUTION-Block
Mehr als 50 Photos der Demonstration am 19. März und vor allem des großen
und kämpferischen ASt/REVOLUTION-Block finden sich auf unserer Homepage und
können unter folgenden link eingesehen werden:
http://revolution-austria.at/pages/190305.html
Falls es Probleme mit dem link gibt, einfach auf
www.arbeiterInnenstandpunkt.net <http://www.arbeiterinnenstandpunkt.net/>
gehen und dort (rechts oben) auf den link Fotos vom ASt / Revo Block
19.03.05 <http://revolution-austria.at/pages/190305.html> klicken.

================================================
20 ContextXXI Radio
von: <Heide.Hammer (at) episteme.at>
================================================
Wien - Orange 94,0 <http://www.orange.or.at/> Freitag 13:00 - 14:00 Uhr
Graz - Helsinki 92,6 <http://helsinki.mur.at/> jeden Montag 10:00 - 11:00
Uhr
Klagenfurt - AGORA 105,5 / 106,8 / 100,9 <http://www.agora.at/> jeden
Donnerstag 19:00 20:00 UhrContext XXI-Radio bringt: Abschiedsvorlesung von Johannes Agnoli an der
Freien Universität Berlin, Teil 3
Im Wintersemester 1989/90 hielt Johannes Agnoli seine Abschiedsvorlesung an
der FU-Berlin. Beginnend mit dem Alten Griechenland und dem
Spartakusaufstand über die Bauerkriege, die Renaissance und die Aufklärung
hinweg, über Wilhelm Weitling, Karl Marx und Michael Bakunin bis in die
Gegenwart hinein zeigt Angoli was es heißt, den Antagonismus von Herrschaft
gegen Ausbeutung zu praktizieren und ihn zugleich zu denken.
Teil 3, Kapitel vier: Logos und Stasis. Die Dialektik der Polis

================================================
21 [Werkstatt] Werkstatt-Rundbrief 09-2005
von: <office (at) werkstatt.or.at>
================================================

Werkstatt Frieden & Solidarität Waltherstr. 15, 4020 Linz
Tel. 0732/771094
Fax 797391
Mail: office (at) werkstatt.or.at
Web: www.werkstatt.or.at <http://www.werkstatt.or.at>
Wer diesen Rundbrief nicht mehr erhalten möchte, ersuchen wir um ein E-Mail
unter folgendem Link:
mailto:mailfriwe-request (at) friwe.at?subject=unsubscribe
<mailto:mailfriwe-request (at) friwe.at?subject=unsubscribe>
Werkstatt Rundbrief Nr. 09-2005
Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Freundinnen und Freunde,
wir wünschen Euch auf diesem Weg Frohe Ostern und Schöne Feiertage. Wir
hoffen die folgenden Informationen verderben Euch nicht die Frühlingslaune.
Nicht nur die Praxis des politischen Establishments wird immer
abenteuerlicher, es werden auch immer mehr Menschen gegen diese Praxis
aktiv.
Boris Lechthaler
Inhalt:
(1) So wird EU-Politik gemacht: Bertelsmann-Lobbyist Elmar Brok formuliert
Aufrüstungspolitik im EU-Parlament: "get anywhere, fight anywhere,....“
(2) Aktionskonferenz zur Vorbereitung´der Menschenkette vor dem Parlament am
07. Mai 2005
(3) Freiheit für Sandra Bakutz
(4) Neue Informationsmaterialien
(5) Termine
(6) OÖ Gegentonorchester ist gegründet

(1) So wird EU-Politik gemacht:
Bertelsmann-Lobbyist Elmar Brok formuliert Aufrüstungspolitik im
EU-Parlament:
"get anywhere, fight anywhere, eat anywhere, stay anywhere“
Der österreichische EU-Parlamentarier Hans Peter Martin hat auf der
Web.page: www.eti.info <http://www.eti.info> Faksimile von Berichten
veröffentlicht,
die der EU-Parlamentarier Elmar Brok (CDU) als "Europabeauftragter des
Vorstands" an die Bertelsmann-Konzernzentrale übermittelt hat.
"Wir helfen dabei, ... Zugang zu Daten zu erhalten." heißt es in einem der
Berichte oder "Im Bericht des Kulturausschusses des Europäischen Parlaments
wird die Harmonisierung der nationalen medienrechtlichen Beschränkungen
gefordert und die Komission gebeten, einen entsprechenden
Richtlinienvorschlag zu erarbeiten."
Hans Peter Martin hat einen offenen Brief an Elmar Brok veröffentlicht,
indem er die Frage aufwirft, ob Brok von Bertelsmann mehr bekommt als die
kolportierten EUR 180.000,- Jahresgage. "Was sagst Du zu Vorwürfen, dass
Mitarbeiter des Bertelsmann-Konzerns für Dich in Deiner Rolle als
EU-Parlamentarier tätig waren, sogar auch bei den Arbeiten an der neuen
EU-Verfassung im EU-Konvent?", lautet eine der Fragen, die Martin an Elmar
Brok richtet.
Das Pikante an der Sache: Der Bertelsmann-Verlag, der größte
deutsch-europäische Medienkonzern, ist ein Herzstück des sich formierenden
rüstungs-medialen-politischen Komplexes. Die Klammer bildet die Deutsche
Bank. Bertelsmann betreibt auch einen eigenen "think tank", das Centrum für
angewandte Politikforschung (CAP) in München und liefert von dort die
Vorlagen für die deutsche und europäische Aufrüstungspolitik. Dort werden
Vorschläge, wie die Aufrüstungsverpflichtung in der EU-Verfassung oder das
europäische Rüstungsamt geboren.
"Die militärische Zielstellung der Europäischen Sicherheitsstrategie ist es,
Konfliktdominanz nahe am Krieg Staat gegen Staat sicherzustellen. Die
EU-Streitkräfte brauchen daher deutliche Luftüberlegenheit und eine
Schlagkraft, die von land- und seegestützen Plattformen operieren kann, wie
zum Beispiel von Flugzeugträgern, um die Küstengebiete zu beherrschen, die
Streitkraft zu schützen, zusätzliche Feuerkraft bereitzustellen und
zusätzliche Streitkräfte heranzubringen. Was Europa braucht, ist eine
Streitmacht, die an jedem beliebigen Punkt der Erde eingreifen, kämpfen,
essen, bleiben kann.“ (orig. "get anywhere, fight anywhere, eat anywhere,
stay anywhere“) heißt es in der neuesten Vorlage, die Bertelsmann, über das
CAP und seine Lobbyisten von der Brüsseler Politik umgesetzt wissen will.
(Centrum für Angewandte Politikforschung: A European Defence Strategy,
Bertelsmann Foundation; 2004, S. 26) (Vgl. Guernica 02-2005, S. 3) Elmar
Brok, hat als Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten im
EU-Parlament direkten Einfluß auf den Militarisierungskurs der Europäischen
Union. In einer Stellungnahme zur EU-Verfassung begrüßt Elmar Brok wenig
überraschend im Punkt 2.c (2004/2129/INI) "die Verpflichtung, schrittweise
die militärischen Fähigkeiten zu verbessern, und Einrichtung einer
Europäischen Agentur für die Bereiche Rüstung, Forschung und Entwicklung der
Verteidigungsfähigkeiten (Artikel I-41 Absatz 3 Unterabsatz 2 und Artikel
III-311),.." Im Punkt 5 fordert Brok zum Bruch des Legalitätsprinzips auf
und fordert: "...den neuen Verfassungsvertrag so zügig wie möglich zu
ratifizieren, und bekundet in der Zwischenzeit den Wunsch, dass der Geist
(und der Inhalt) der Vorschriften des neuen Vertrags schon jetzt angewandt
werden, wie dies bereits der Fall bei der Schaffung der Europäischen
Verteidigungsagentur war, die bis Ende 2004 ihre Arbeit aufnehmen soll, dem
"Kampfgruppen“-Konzept, der Schaffung der Nachbarschaftspolitik der Union
(Artikel I-57) oder der Anwendung der Solidaritätsklausel zur Vorbeugung
terroristischer Bedrohungen oder terroristischer Anschläge, wie sie nach den
Terroranschlägen in Madrid 11. März 2004 beschlossen wurde."
Vor diesem Hintergrund ist wenig überraschend, daß neben Johannes
Voggenhuber, Elmar Brok von den Brüsseler Konzernlobbyisten 2004 zum Mr.
Konvent gewählt wurde. Wenn im österreichischen Parlament im Mai die
EU-Verfassung ohne Volksabstimmung ratifiziert wird, werden diese
Machenschaften von Konzernlobbyisten mit den höchsten rechtlichen Weihen
versehen. Der Vorsitzende der Werkstatt Frieden&Solidarität Günter Reder:
"Wenn wir die österreichische Neutralität zugunsten einer sogenannten
gemeinsamen Europäischen Außen- ,Sicherheits- und Verteidigungspolitik
aufgeben, so zeigt sich, daß die österreichische Außenpolitik faktisch in
deutschen Konzernzentralen vorformuliert, in deren angeschlossenen think
tanks ausformuliert, und in den angeschlossenen EU-Institutionen umgesetzt
wird. Das können, wollen und werden wir niemals widerspruchslos hinnehmen.
Wir fordern deshalb nochmals vom österreichischen Parlament die
Ratifizierung der EU-Verfassung zu verweigern. Wir werden dieser Forderung
mit einer Menschenkette vor dem Parlament am 07. Mai 2005 sichtbaren
Nachdruck verleihen."

Frankreich: Zwei Drittel der Presse in der Hand der Rüstungsindustrie - der
Großteil der österreichischen Polit-illustrierten gehört Bertelsmann-Verlag
- "get anywhere, fight anywhere, eat anywhere, stay anywhere", Bertelsmann
Institut für kriegerische und autoritäres EU-Regime - Detailreiche
Informationen zum Zusammenspiel von Rüstungsunternehmen, Medien und Politik
und über den Widerstand dagegen in der neuen Guernica 02-2005. Zu bestellen
bei: office (at) werkstatt.or.at <mailto:office (at) werkstatt.or.at>

(2) Aktionskonferenz:
"An die Kernpunkte der Neutralität - keine Beteiligung an Militärbündnissen
und Kriegen - wird man sich spätestens dann erinnern, wenn die ersten
österreichischen Soldaten im Kampfeinsatz stehen. Gefragt wäre eine
alternative Sicherheitspolitik (Abrüstung, Reform der UNO, zivile
Konfliktprävention) in der auch neutrale Staaten ihren Beitrag zur
Friedenssicherung leisten können." (Hans Sallmutter, ehemaliger Vorsitzender
der Gewerkschaft der Privatangestellten)
Aktionskonferenz der Plattform "Neutralität statt Euro-Armee!"
zur Vorbereitung
der Menschenkette vor dem Parlament am 07. Mai 2005
Samstag, 02. April 2005, 12.00 - 18.00
Amerlinghaus,Stiftg. 8, A-1070 Wien
Programmvorschlag:
12.00 - 13.30 Referate:
Elke Schenk (Attac-Stuttgart, EU-AG):
EU-Verfassung=Kalter Staatsstreich gegen das Grundgesetz
Erwin Leitner (EU-Attac, Österreich):
EU-Verfassung=Aufrüstung statt Neutralität
Diskussion
13.30 - 14.00 Pause
14.00 - 14.30 Berichte über Aktivitäten, Bericht des Koordinationsbüros
14.30 - 15.30 Arbeitskreise: Bewerbung der Menschenkette/Aktionswochen
Ablauf der
Menschenkette/Auftaktkundgebungen/Abschlußkundgebung
Friedensvolksbegehren
15.30 - 16.00 Pause
16.00 - 18.00 Abschlußplenum
Liebe FreundInnen,
wir ersuchen Euch, Euch für diese wichtige Aktionskonferenz Zeit zu nehmen.
Es wird darum gehen nochmals alle Kraft aufzuwenden, um eine Volksabstimmung
über die EU-Verfassung durchzusetzen. Vorschläge zur Konferenz bitten wir
Euch ans Koordinationsbüro office (at) friedensvolksbegehren.at zu richten.
Beste Grüße!
Boris Lechthaler
Flyer zur Bewerbung der Konferenz im pdf.-Format können von
www.friedensvolksbegehren.at <http://www.friedensvolksbegehren.at>
heruntergeladen werden.

Aufruf zur Menschenkette vor dem Parlament, am Samstag, 07. Mai 2005, 16.00
beschlossen am 26. Februar 2005
Ja zur Neutralität!
Nein zur EU-Verfassung!
Volksabstimmung!
Im Mai 2005 soll im Parlament der sogenannte EU-Verfassungsvertrag
ratifiziert werden. Ohne Volksabstimmung. Die EU-Verfassung enthält eine
Aufrüstungsverpflichtung, die Selbstermächtigung zu weltweiten
Kriegseinsätzen und eine militärische Beistandsverpflichtung. Die
EU-Verfassung privilegiert die Atomkraftkonzerne. Sie hebt den
Neoliberalismus in Verfassungsrang und führt zur Privatisierung öffentlicher
Dienste. Ein Austritt aus der EU ist nur noch mit Zustimmung der großen
Staaten, insbesondere Deutschlands möglich. Die Selbstbestimmung der
Republik wird zugunsten des Kommandos der großen Mächte und ihrer Apparate
ausgehebelt.
Tritt die EU-Verfassung, so wie geplant, in Kraft, ist es vorbei mit der
Neutralität. Der Verfassungsvertrag steht in völligem Widerspruch zum Recht
der II. Republik. Führende Rechtsexperten argumentieren, dass eine
Volksabstimmung zur Ratifizierung zwingend erforderlich ist. Wird der
"Vertrag über eine Verfassung für Europa“ ohne Volksabstimmung ratifiziert,
entspricht dies einem kalten Staatsstreich.
Wir fordern deshalb:
Unrecht darf nicht Recht werden! Keine Ratifikation der EU-Verfassung!
Ja zur Neutralität!
Keine Beteiligung an der EU-Armee! Keine Annäherung an die Nato!
Soziale Sicherheit statt Aufrüstung!

(3) Freiheit für Sandra Bakutz
Liebe KollegInnen!
LehrerInnen für Frieden wenden sich im Fall Sandra Bakutz an Dr. Heinz
Fischer! Bitte unterstützt diese Petition und sendet den Text zahlreich an
Heinz.Fischer (at) hofburg.at <mailto:Heinz.Fischer (at) hofburg.at> ! Freiheit für
Sandra Bakutz!
Sehr geehrter Hr.Bundespräsident Dr.Heinz Fischer!
Mit dem Ausdruck größter Sorge möchten wir Sie auf die beängstigende
Entwicklung im Falle der Menschenrechtsaktivistin und österreichischen
Staatsbürgerin Fr.Sandra Bakutz aufmerksam machen.
Fr. Bakutz reiste am 10.Februar 2005 als Mitglied einer internationalen
Delegation in die Türkei, um als Beobachterin an einem Verfahren gegen linke
Oppositionelle teilzunehmen. Schon am Flughafen wurde sie verhaftet und wird
seither in verschiedenen türkischen Gefängnissen festgehalten.
Auf Grund der bekannt brutalen Behandlung von Gefangenen in türkischen
Gefängnissen machen wir uns ernsthafte Sorgen um die Gesundheit von
Fr.Bakutz.
Mit Bestürzung sehen wir, wie wenig die österreichischen Behörden bisher bei
den türkischen Institutionen interveniert haben. Wir befürchten, dass es
wieder einmal zu schweren Fehlern seitens des Außenministeriums, wie schon
unter der ehemaligen Außenministerin Dr. Benita Ferrero Waldner, auf Kosten
einer österreichischen Staatsbürgerin gekommen ist.
Daher wenden wir uns an Sie. Wir ersuchen Sie alles in Ihrer Macht stehende
zu tun die Rechte von Fr.Bakutz wieder herzustellen und ihre sofortige
Freilassung zu erwirken.
Bitte setzen Sie Ihre Autorität als Bundespräsident der Republik Österreich
ein um Fr.Bakutz vor der Willkür des türkischen Staates zu schützen.
Hochachtungsvoll

(4) Neue Informationsmaterialien
II. Auflage-Werkstatt-Info-Zeitung:
Inhalt: EU-Verfassung bringt Aufrüstungspflicht - Menschenkette vor dem
Parlament, Sa. 07. Mai 2005, 16.00 - Eckpunkte der EU-Verfassung -
EU-Militärausgaben steigen rasch an - Friedensvolksbegehren
Helft uns informieren: Die Werkstatt-Info Zeitung kann zu folgenden Preisen
zuzüglich Versandspesen bei office (at) werkstatt.or.at bezogen werden.
bis 50 Stück: EUR 0,15 p. Ex - von 50 bis 500 Stück: EUR 0,10 p. Ex - über
500 Stück EUR 0,05 p. Ex.
Plakate - EU-Verfassung bringt Aufrüstungspflicht
A1 - Format: bis 10 Stück EUR 0,30 p. Ex, ab 10 Stück EUR 0,20 p. Ex.
A3 - Format: bis 10 Stück EUR 0,20 p. Ex, ab 10 Stück EUR 0,10 p. Ex.
Broschüre: "Die verfasste Militarisierung"
Die Informationsstelle Militarisierung, Tübingen, hat eine gute
Zusammenfassung der aktuellen Militariserung in der EU verfaßt. Aus dem
Inhalt: - Fit für die globale Kriegsführungsfähigkeit - Europäische
Sicherheitsstrategie - European Defence Paper - Neue Schlachtgruppen -
Parlamentsentmachtungsgesetzt u. a.
Die Broschüre (21 Seiten) kann zum Preis von EUR 1,50 zuzüglich
Versandspesen bei office (at) werkstatt.or.at bestellt werden.
Guernica 02-2005
Die Guernica 02-2005 ist erschienen:
Aus dem Inhalt: Strategiepapier des CAP (Bertelsmann Deutschland) -
Rüstungskonzerne kaufen Medien (Frankreich) - Kerninhalte der EU-Verfassung
- Friedensvolksbegehren - Armutsentwicklung in Österreich -
Tankstellpächter, wenn Selbständige fristlos gekündigt werden - Weißrußland
- u. v. a.
Ein Probeexemplar der Guernica kann kostenlos bei office (at) werkstatt.or.at
bestellt werden.
Wer mehr als 5 Exemplare bestellt, bekommt die Guernica um EUR 0,50 p. Ex.
und kann sie zum Preis von EUR 1,- weitervertreiben.

(5) Termine:
Mittwoch, 30. März 2005, 18.00
Südwindbüro, Laudongasse 40, Wien
Nachbesprechung der Demonstration vom 19. März.
Freitag, 01. April 2005, 19.30
Sternbräu, Salzburg
Plenum der Werkstatt Frieden&Solidarität, Salzburg
Samstag, 02. April 2004, 12.00 - 18.00
Amerlinghaus, Wien
Aktionskonferenz der Plattform "Neutralität statt Euro-Armee!"
Ja zur Neutralität! - Nein zur EU-Verfassung! - Volksabstimmung!
Elke Schenk (EU-AG, Attac Deutschland): EU-Verfassung - Kalter Staatsstreich
gegen das Grundgesetz.
Erwin Leitner (EU-Attac, Österreich): EU-Verfassung=Aufrüstung statt
Neutralität
Mittwoch, 6. April 2005, 19 Uhr
Drang nach Osten? - Aktuelle Entwicklungen in der Ukraine und Weissrussland
Vortrag und Diskussion mit Hannes Hofbauer (Promedia-Verlag)
Ort: Werkstattbüro (Waltherstr. 15, 4020 Linz)
Veranstalter: Werkstatt Frieden & Solidarität
Donnerstag, 07. April 2005, 18.00
Büro - Rosensteingasse 69/6, 1170 Wien
Plenum der Werstatt Frieden&Solidarität, Wien
Freitag, 8. April 2005, 15.00-20.00 Uhr
Bildungszentrum der Arbeiterkammer Wien, Theresianumgasse 16-18, 1040 Wien
(K)Eine Lobby für Arbeitslose?
Ein "gesellschaftspolitisches diskussionsforum“ (gedifo) zum Thema
Interessenvertretung für Erwerbslose
"Welche Formen der Interessenvertretung brauchen Erwerbslose?“
Dienstag, 12. April 2005, 19.00
Büro - Waltherstr. 15, 4020 Linz
Plenum der Werkstatt Frieden&Solidarität, Linz
Donnerstag, 14. April 2005, 19 Uhr
Rosa Luxemburg. Denken und Leben einer internationalen Revolutionärin.
Buchpräsentation und Diskussion mit Fritz Keller (Historiker und Herausgeber
des gleichnamigen Buches).
Texte von Rosa Luxemburg liest Doris Dornetshuber.
Ort: Museum Arbeitswelt Steyr, 4400 Steyr, Wehrgrabengasse 7
Veranstalter: "Museum Arbeitswelt Steyr", Promedia-Verlag
Donnerstag 21. April 19:00
Amerlinghaus, Stiftg. 8, A-1070 Wien
Das andere Afrika: Widerstand gegen Krieg, Korruption und Unterdrückung
mit Emanuel Matondo
".... Deutschland spielt eine zwiespältige Rolle in Afrika. Ich will das am
Beispiel der Region der großen Seen benennen. Im Jahre 2003 stand die
deutsche Regierung an vorderster Front für eine militärische Intervention in
den Kongo, um, so wurde gesagt, "Frieden zu erzwingen". Zugleich hat
Deutschland als Teil der Entwicklungshilfe den beiden Nachbarländern Ruanda
und Uganda mehr als 100 Millionen Euro Militär- und Polizeihilfe gegeben.
Das sind beides Länder, die Gebiete des Kongos besetzt hatten und diese auch
erbarmungslos ausplünderten. Inzwischen wissen wir, dass während der
Besatzung über 3 Millionen Menschen gestorben sind. Hier also die
Unterstützung der Militärs, die ein anderes Land besetzen. Dort die
Forderung nach einer eigenen Militärintervention, um eben diese Besatzung zu
beenden. Das ist doch völlig unglaubwürdig. ...." (Emanuel Matondo)
Samstag, 30. April 2005, 20 Uhr
AK OÖ, Kongressaal (Volksgartenstraße 40)
Neues Glas aus alten Scherben
Deutscher Rock - poetisch und politisch, gänsehauterzeugend und tiefgründig,
wehmütig und mutig, brisant und kritisch. Abendkassa: 10 Euro,
Vorverkaufs-Info über
willy (at) kv-willy.at erhältlich. Ermäßigung mit AK-OÖ-Leistungskarte.
Samstag, 07. Mai 2005, 16.00
Ja zur Neutralität! - Nein zur EU-Verfassung! - Volksabstimmung!
Menschenkette vor dem Parlament

(6) OÖ Gegentonorchester ist gegründet
MusikerInnen, TanzkünstlerInnen und visuelle Künstler trafen sich und aus
einer Idee wurde Wirklichkeit: Das OÖ Gegentonorchester ist gegründet.
Unser erstes Ziel ist es, die Werkstatt Frieden & Solidarität mit dem
Friedensvolksbegehren zu unterstützen.
1. probe: so 10. april um 19:00 im gasthaus alte welt am hauptplatz in linz
interessierte musikerInnen und unterstützerInnen (Profis und Amateure),
mail-det euch bitte unter
weissengruber.wolf (at) utanet.at <mailto:weissengruber.wolf (at) utanet.at>
gegen den fortschreitenden sozialabbau und aufrüstungsrausch in österreich
die instrumente erheben
und der menschenverachtung kultur entgegensetzen
groovige arrangements auf riff-basis mit platz für impros
profis und hobbymusikerInnen
holz, blech, percussion, tasten (akkordeon, melodika), saiten
für den mobilen einsatz auf der strasse taugliche instrumente
tanzkunst und megaphon-rap
1 probe-treffen pro monat (sonntag abends)
auftritte für überparteiliche anliegen bei überparteilichen veranstaltungen

Ende
----------------------------------------------------------------------------
P.S.:Samstag, 07. Mai 2005, 16.00
Menschenkette vor dem Parlament
Ja zur Neutralität! Nein zur EU-Verfassung! Volksabstimmung


================================================
C) TERMINE
================================================
========================
Montag
http://www.mund.at/butt/Termine/Maerz/2803.htm
Dienstag
http://www.mund.at/butt/Termine/Maerz/2903.htm
Mittwoch
http://www.mund.at/butt/Termine/Maerz/3003.htm
========================
========================