meanwhile at the border

 


MedienUnabhängigerNachrichtenDienst - MUNDMedienUnabhängigerNachrichtenDienst - MUND

Mittwoch, 3. März 2004

Abo  
  Wenn Ihr den MUND täglich per Email erhalten wollt, könnt Ihr diesen via Web-Formular selber abonnieren oder einfach ein Email schicken.  
Termine  
 
<< März 2004 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
 
Beiträge  
  Schickt uns bitte eure Nachrichten, Meldungen und Ideen per Email an: widerstand at no-racism.net
Oder via Webformular anonym an die gleiche Adresse: no-id.com
 
Archiv  
  Hier findet ihr das MUND-Archiv aller Aussendungen seit dem Februar 2000.  
Editorial  
 

Ziel des widerst at nd-MUND (MedienUnabhängiger NachrichtenDienst) ist die möglichst rasche Information über gesellschaftspolitisch relevante Termine, Hinweise und Diskussionsbeiträge zu Widerstand und Antirassismus sowie verwandten Themen ... -> weiter

 
Update  
  Die stehts aktualisierten Widerstandsseiten präsentiert von popo.at

 
     
 

powered by strg.at

 
 
   
INHALTSVERZEICHNIS  
  oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
01 [womeninblack] Belgrade: Initiative for March 8th
NOT IN OUR NAME, NOT WITH OUR MONEY
by the way of angela.mores.at.chello.at
oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
02 morgen: Sexistische Werbung
von "Maggie Jansenberger" <maggie.jansenberger at doku.at>
oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

<<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
AKTIONEN UND ANKÜNDIGUNGEN
<<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
================================================
03 Buchpräsentation: Thomas Schmidinger: ArbeiterInnenbewegung im Sudan
von "Wadi e.V. Wien" <wadi_wien at hotmail.com>
================================================
04 [gipfelsoli] Genua -- Warschau -- München
von gipfelsoli-l at lists.nadir.org
================================================
05 Präsident Aristide: Rücktritt oder Kidnapping?
von jurada at kelch.org
================================================
06 DE: Datenschutzforum eroeffnet
von "q/depesche" <depesche at quintessenz.org>
================================================
07 Iraq conference 13 MARCH
von "Carol Turner" <committee at no-war-on-iraq.freeserve.co.uk>
(by way of Edgar Ernstbrunner <hx65 at dial.pipex.com>)
================================================
08 heute: 19 uhr im wuk: agieren
von juja <starsky at mail.sil.at>
================================================
09 Vom Weltgeist beseelt/ Globalgeschichte 1700-1815
von Promedia <promedia at mediashop.at>
================================================
10 Neoliberalismus und soziale Gerechtigkeit
von "Alois Reisenbichler" <stadtteilzentrum at simmeringonline.at>
================================================
<<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
MELDUNGEN UND KOMMENTARE
<<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
================================================
11 Flugdaten: CAPPS II im Sinkflug
von "q/depesche" <depesche at quintessenz.org>
================================================
12 AKS: Einen Fleck für Gehrers Bildungspolitik!
von "Katharina Kreissl" <kathi.kreissl at reflex.at>
================================================
13 vassilakou: "bedauerlich, dass häupl zu wenig schneid besitzt!"
von Grüne Andersrum <andersrum.wien at gruene.at>
================================================
14 Proteste von Aborigines in Australien
von westpapua at gmx.net
================================================
15 Wadi verurteilt Attentate auf schiitische Feiern
und begrüßt Verfassungsentwurf

von "Wadi e.V. Wien" <wadi_wien at hotmail.com>
================================================
16 Anschläge am schiitischen Märtyrerfest
von "Wadi e.V. Wien" <wadi_wien at hotmail.com>
================================================


 
     
REDAKTIONELLES  
 

Diese Ausgabe hat Angela Mores widerstand at no-racism.net zusammengestellt
Für diese Ausgabe nicht aufgenommen: spam und co
1 Beitrag mangels Aktualität, 1 Beitrag wg. IL/PAL-Bezug und
Attachments

 
  Bei weiteren Fragen bitte zuerst unser Editorial lesen.  
     
INHALT  
 

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
01 [womeninblack] Belgrade: Initiative for March 8th
NOT IN OUR NAME, NOT WITH OUR MONEY
by the way of angela.mores.at.chello.at
oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Dear all,
In attachment you can find international initiative on the occasion of
International Women‚s Day, March 8th
Organizers of the Initiative: Women in Black, Belgrade; Women‚s Center,
Leskovac (Serbia), Women in Black, Sarajevo (Bosnia and Herzegovina),
Women in Black, Zagreb; Center for women war victims (Croatia), we also
expect the support of various groups from Serbia, Bosnia and Herzegovina
and Croatia.
In solidarity,
zene u crnom
women in black, belgrade
serbia and montenegro
+381 11 26 23 225
+381 63 704 98 18
stasazen at eunet.yu
www.wib-zeneucrnom-belgrade.orgNOT IN OUR NAME, NOT WITH OUR MONEY
Women‚s peace initiative
On the occasion of International Women‚s Day, March 8thIt was agreed to begin this international initiative at the international meeting „Let Us Globalize Feminism and Antimilitarism‰ that was organized in Belgrade on December 26th-28th, 2003 by Women in Black.
What do we demand?
· that official institutions in the states in which we live do not send military troops for so-called peacekeeping missions in Iraq;
· the redirection of the huge amount of funds that every country spends on sending military troops into so-called peacekeeping missions to civic development: health, education, shelter for female victims of violence, and for assisting civil initiatives in war-torn areas, especially in Iraq;
· for states we live in not to hesitate, under any circumstances, to send all suspected war criminals in the territory of the former Yugoslavia to the Hague Tribunal; we demand that no funds from state budgets be paid to the Hague detainees or their families;
· for states we live in not to sign bilateral agreements on the non-extradition of US citizens to the International Criminal Court (ICC) and to annul all such agreements that have been signed;
· for states we live in to declare neutrality, therefore to not take part in any military alliances nor to participate in any military actions, whether initiated by NATO or anyone else.
Why do we make these demands? Why do we advocate this peace initiative?
· because we, as women, have always paid the highest price for war, militarism, and violence ˆ we have experienced this during the wars of the past decade in these territories and we know that in all war and post-war areas women suffer the most from the consequences of war and militarism;
· because, as citizens, we have a right to demand that our states make transparent their budget accounts: this is the money of all female and male citizens and we will not allow our money to be used towards death and violence; we demand that these funds be used for building peace, for development and in order to help the civilian population;
· because we, as female activists of the global peace movement and global civil society, know that peace cannot be accomplished by weapons, that terror cannot be reduced but only increased by the use of weapons and that this produces further militarization;
· because international law has been violated, considering that the UN Security Council did not approve the operations in Iraq;
· because we consider that the integration of the countries in which we live should not be of a militaristic character, but an exclusively peaceful form, and that the joining of military alliances, after a decade of war and suffering, would only signify the continuation of violence;
· because sending war crimes suspects to the Hague Tribunal is not only a moral imperative, but a prerequisite for a just peace and reconciliation in the area;
· because we, as activists in the global movement for women human rights, do not accept selective justice, we demand the universal jurisdiction of justice; because we are against every war and for the punishment of everyone who has committed war crimes regardless of their nationality and citizenship ˆ whether they be from the USA, Serbia, Rwanda, Colombia, or Russia; and also because the signing of bilateral agreements on the non-extradition of US citizens represents a politics of power, hegemony, dictatorship, and injustice.
To whom do we address these demands? Who are we talking to?
· to the parliaments and other institutions of the states in which we live;
· to the entire public: the media, civil society, all NGOs, and political parties, with the demand that they join and support this initiative;
· to international networks against war, for peace, for human rights, for women human rights, for democracy, to all female and male citizens.
How will we realize these peace initiatives?
· upon sending this initiative to all aforementioned actors and after a campaign to join our initiative, we will demand that the parliaments of our states receive women‚s delegations on March 8th, 2004;
· for us, activists of the feminist, international, antifascist, alter-globalist women‚s peace movement, March 8th is an important historical day on which we organize many actions to demonstrate our global women‚s solidarity, the interconnection and interdependence of the world and its events, and by organizing non-violent actions against all forms of injustice and discrimination.
Organizers of the Initiative:
· Women in Black, Belgrade; Women‚s Center, Leskovac (Serbia)
· Women in Black, Sarajevo (Bosnia and Herzegovina)
· Women in Black, Zagreb; Center for women war victims (Croatia)

================================================
02 morgen: Sexistische Werbung
von "Maggie Jansenberger" <maggie.jansenberger at doku.at>
oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Der Internationale Frauentag am 8.März!
Zum 93. Mal in Österreich.
In Graz erstmals eine Woche lang:
Montag, 01.03. - Montag, 08.03. Mittwoch, 3. März 2004
Stoppt sexistische Werbung!Als alltägliche Zumutung umgibt uns sexistische Werbung fast immer und überall. Keine Computer-werbung ohne Bikinigirl am Desktop, verfügbare flimmernde Frauenhaut auf großen LCD Wänden, dümmliche Blondinen die alte Männer als Pensions-vorsorge heiraten .... Wenn wir das nicht mehr sehen wollen, müssen wir erblinden∑ oder erkennen und handeln!
Ein performativer Reigen zu Theorie und Praxis des Widerstandes gegen sexistische Werbung mit e_mu und IVANOVA. Aktionistische Ausblicke und Folgeveranstaltung garantiert.Veranstalterin:
DOKU GRAZ, Frauendokumentations-, Forschungs- und Bildungszentrum
Akteurinnen:
Elke Murlasits
Mag. Daniela Jauk
und das Publikum
Veranstaltungsort:
palaverconnected
Griesgasse 8, 8020 Graz
Beginn:
18:00 Uhr
Information & Kontakt: Mag. Daniela Jauk 0699 / 104 97004Der Internationale Frauentag am 8.März!


Entstanden im Kontext der kommunistischen Arbeiterinnenbewegung, verboten unter den Nazis, entpolitisiert in den Nachkriegsjahren wurde der 8.März Ende der 60er wieder zu einer wichtigen Plattform der Frauenbewegung, mittels derer frauenspezifische Unterdrückungen angeprangert und Bedürfnisse lautstark und kreativ formuliert werden. Tradition hat auch das freie 8.März Komitee Graz*, das seit Jahrzehnten diesen Tag gestaltet und heuer erstmals und um einige Frauen verstärkt ein einwöchiges feministisches Nachdenk-, Protest-, Informations-, Diskussions-AKTIONsprogramm inklusive traditionellem "Weiberaufstand" für alle Grazerinnen bietet. Informationen über das 8.März Komitee und das detaillierte Programm sind auch online unter www.doku.at/8maerz zu finden.

Der 8.März - misch Dich ein!*20 Frauenorganisationen
---------------------------------------------------------------
Maggie Jansenberger, DOKU GRAZ
Frauendokumentations-,
Forschungs- und Bildungszentrum
Hans-Sachs-Gasse 12
8010 Graz
T: +43/316/82 06 28
F: +43/316/82 06 28 4
Mobil: 0699/12 36 83 12
www.doku.at
www.womensweb.at
================================================

<<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
AKTIONEN UND ANKÜNDIGUNGEN
<<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
================================================
03 Buchpräsentation: Thomas Schmidinger: ArbeiterInnenbewegung im Sudan
von "Wadi e.V. Wien" <wadi_wien at hotmail.com>
================================================
Freitag, 5. März, 19.00
Politik im Sudan
Buchpräsentation im Depot
Breite Gasse 3
1070 Wien
In den Medien taucht der Sudan meist im Zusammenhang mit religiösen und ethnischen Konflikten auf. Weniger bekannt ist, dass die ArbeiterInnen des Sudan, seit dem Zweiten Weltkrieg in Gewerkschaften, Bauernvereinigungen, Frauengruppen und in der Kommunistischen Partei organisiert, zu einer der fortschrittlichsten Bewegungen in Afrika gehörten. Beim Versuch, General Numayri in den frühen Siebzigerjahren zu stürzen, scheiterten sie jedoch, was die Hinrichtung vieler AktivistInnen zur Folge hatte und der gesamten sudanesischen Linken einen schweren Schlag versetzte. Zu ähnlichen Niederlagen von Organisationen, die sich mit dem vermeintlich antikolonialen arabischen Nationalismus eingelassen hatten, kam es auch im Irak, in Ägypten, in Syrien und Algerien. Und dennoch, heute spielt die sudanesische Linke wieder eine wichtige Rolle im Kampf gegen die islamistische Militärdiktatur Umar al-Bashirs.
Schmidinger, Thomas
ArbeiterInnenbewegung im Sudan
Geschichte und Analyse der ArbeiterInnenbewegung des Sudan im Vergleich mit den ArbeiterInnenbewegungen Ägyptens, Syriens, des Südjemen und des Iraq
(Peter Lang Verlag Frankfurt, 2004) ISBN 3-631-51311-9
45,50 Eur[D] / 45,50 Eur[A]


------------------------------------------------
Wadi e.V. - Aussenstelle Wien
Spendenkonto in Österreich:
Kontonummer 56001 069 352
Bank Austria Creditanstalt BLZ 12000
Spendenkonto in Deutschland
Kontonummer 612305-602
bei der Postbank Frankfurt/M. BLZ: 500 100 60
Website mit weiteren Informationen zu Projekten von Wadi e. V. und politischen Hintergrundinfos: www.wadinet.de

================================================
04 [gipfelsoli] Genua -- Warschau -- München
von gipfelsoli-l at lists.nadir.org
================================================
Gipfelinfo - Meldungen über globalisierte Solidarität
und die Proteste gegen unsolidarische Globalisierung
--------------------------------------------------------------------------
- GENUA G8: Weitere Prozesse zu erwarten
- Genova 2 marzo
- PL: ALTERNATIVE ECONOMIC FORUM - SCHEDULE & EVENT INFO
- Prozess zur "Sicherheitskonferenz" 2003
---------------------------------------------------------------------------
GENUA G8: Weitere Prozesse zu erwarten
Nach dem Prozess, der am 2. März beginnt, werden noch weitere Prozesse folgen.
Betroffen sind Leute, denen vorgeworfen wird, eine Schule in Quarto zerstört zu
haben, Leute der Volkstheaterkarawane, Leute, die beim verlassen der Stadt
festgenommen wurden und Leute, die auf Foto- und Videoaufnahmen identifiziert
worden sind. Der folgende Artikel ist aus einer Lokalzeitung aus Genua.
G8: Weitere militante AktivistInnen im Visier
Die Kämpfe innerhalb der Linken, die Genua betreffen, reißen nicht ab. So steht
das Verlassen des Stadtrates, der von Pericu geleitet wird, von zwei
Abgeordneten von Rifondazione Comunista kurz befor, während die juristische
Entwicklung der Ermittlungen sogar noch mehr Benzin ins Feuer der Polemik zu
gießen scheint.
Bald wird der Antrag auf Prozesseröffnung gegen die Aktivisten gestellt werden,
die die Schulen der Provincia zerstört haben.
Aus den Fluren der DIGOS verbreitet sich ein Gerücht: Alle Ermittlungen im
Zusammenhang mit den Ausschreitungen in Genua im Juli 2001 sind abgeschlossen.
Die Ergebnisse werden nun dem Richter vorgelegt. Als Folge dessen werden während
der nächsten Monate weitere Anträge zur Verfahrenseröffnung gegen
DemontsrationsteilnehmerInnen, die an den Ausschreitungen teilgenommen haben
sollen, vorgelegt. "Es wird einen zweiten Prozess gegen die Gewalttäter des g8
geben" bestätigt der Staatsanwalt Giancarlo Pellegrino. Es werden 50-60
AktivistInnen angeklagt. Einige von ihnen, auch wenn sie jetzt nicht inhaftiert
sind, mit den selben Vorwürfen wie gegen die 26 AktivistInnen, die ihren Prozess
am 2. März haben: Devastazione (Strafmaß 8-15 Jahre) und Plünderung. Hierbei
handelt es sich um unterschiedliche Gruppen: Einige wurden von Polizei und
Carabinieri angehalten, als sie die Stadt nach den zweitägigen
Auseinandersetzungen verliessen. Andere gehören zur Volkstheaterkarawane. Einige
Andere sind auf Video- und Filmaufnahmen identifiziert worden.
Einige Anträge zur Verfahrenseröffnung sind schon gestellt worden und liegen nun
in den Schubladen der Procura. Das hat verschiedene Gründe: Um nicht noch mehr
Spannung vor den Prozessen am 2. März aufzubauen, soll erstmal nur ein einziger
Antrag auf Prozesseröffnung gestellt werden.
Die genueser Staatsanwältschaft hat tatsächlich einen Prozess gegen fünf Leute
aus dem sozialen Zentrum Askatasuna in Turin beantragt. Sie sollen in Quarto
einen Ort der Provincia zerstört haben, der den DemonstrantInnen gegen den g8
aus Gastfreundschaft zur Verfügung gestellt wurde. Stattdessen wurde der Ort
eine Festung in der Hand der radikalsten Gruppen und letztendlich zerstört.
Die Provincia ist der Entscheidung der Komune nicht gefolgt, bei dem Prozess am
2. März als private Nebenklägerin aufzutreten. Stattdessen soll die neue
Vorgehensweise Episoden der Zerstörung von Strukturen, die der Provincia
gehören, aufdecken, für die schon Schadensersatz gezahlt worden ist.
Artikel von Secolo XIX (bürgerliche Lokalzeitung aus Genua)
Gefunden am 25.2.04 bei:
http://www.anarcotico.net/forum/viewtopic.php?p=12212#12212
[indymedia.de, von Observer - 28.02.2004 16:25]

---------------------------------------------------------------------------
Genova 2 marzo
Inizierà il 2 marzo il processo a 26 compagni che rischiano anni e anni di
galera per aver manifestato contro il g8 nel luglio del 2001 a Genova. Dopo due
anni e mezzo di persecuzioni, arresti e misure alternative al carcere, la
vicenda, in realtà, deve ancora iniziare. Nel frattempo invece, niente galera
per i torturatori di Diaz e Bolzaneto nonché per tutti i picchiatori che
lasciarono le strade di questa città ricoperte di sangue. Soprattutto per gli
assassini.
Ma tutto questo è logico, e non ci stiamo lamentando come non stiamo chiedendo
verità e giustizia ad un sistema politico-economico basato sulla creazione del
consenso massmediatico e sullo sfruttamento. Sarebbe solo una contraddizione in
termini, un tentativo di creare illusioni funzionali ad una opposizione solo di
facciata, che riconosce in realtà gli stessi meccanismi, ma subdolamente
"umanizzati". Quegli stessi meccanismi che hanno spinto i portavoce dei
manifestanti "buoni" a distinguersi dai cattivi, che ora li vedono indignati di
fronte ad una delibera della giunta comunale che vorrebbe far pagare ai
manifestanti stessi 15 miliardi di risarcimento.
Questa delibera non può che suscitare sorrisi: più di mezzo miliardo a testa,
guadagnato in una comoda cella nei prossimi anni ???? tutti sappiamo che si
tratta di un espediente atto ad aprire una campagna elettorale con una presa di
posizione esclusivamente politica contro la violenza, semmai non si fosse capito
quanto siano democratici i signori del centro sinistra che governano la città,
che accettano come violenza solo quella che produce profitto; si ricordino i
morti nei cantieri per le "grandi opere" dalle colombiane ai mondiali, per
giungere al crollo del museo del mare. Ma in questo pur recentissimo caso non ci
furono autosospensioni di assessori, non ci furono rischi per l'amministrazione.
La campagna elettorale non era ancora stata aperta, nessuna preparazione di
manifestazioni oceaniche.
Forse i manifestanti buoni che tornano in piazza a difendere i cattivi dopo aver
contribuito alla loro criminalizzazione, pensavano, prima di questa delibera, di
sostenere un soviet piuttosto che una giunta comunale ? oppure erano ben consci
di cosa significasse prendere le distanze da tutto ciò che significa radicalità
ed alterità rispetto alle istituzioni e solo ora, ad un passo dalle condanne,
vogliono utilizzare strumentalmente questo processo per ricostruirsi una ribalta
andata miseramente appannandosi negli ultimi mesi ?
Ultimi mesi fatti di centinaia di perquisizioni ed indagini promosse da
magistratura, ros, digos e permesse dalla legislazione; l'articolo 270 bis
liquida come appartenente ad associazione sovversiva chiunque cerchi di
costruire lotte reali, indipendentemente dal fatto che gli vengano contestati i
cosiddetti "reati specifici". In questo modo i pubblici ministeri non devono più
provare le accuse nei confronti di qualcuno, ma sono gli imputati a dover
dimostrare la propria innocenza. E quando i processi sono politici e i mostri
sono già stati creati dai media, c'è un solo modo di dimostrare la propria
innocenza: prendere le distanze dal proprio agire, dai propri compagni, dalla
volontà di abbattere il sistema.
E la stessa logica attraversa ogni settore del sociale, colpendo con sanzioni i
lavoratori in sciopero (che qualcuno definisce selvaggio semplicemente perché è
un vero sciopero e non una pantomima concordata) presentandoli come delinquenti
su tv e giornali, inasprendo il proibizionismo, incentivando lo stato di guerra
permanente. E ben presto verranno cancellate le pensioni di anzianità ed il
trattamento particolare per gli esposti all'amianto fornendo ad hoc falsi dati
sulla mancanza di fondi, che in realtà vengono utilizzati impropriamente per
l'assistenza, per coprire gli sgravi fiscali alle imprese e per altre strane
operazioni, con l'intento reale di indurre prima e obbligare dopo ad investire
la propria liquidazione, già frutto di esproprio, in "fondi pensione" gestiti da
privati e da sindacati di stato.
Il problema non è una delibera che accolla ai manifestanti i danni di una
manifestazione, non è il tentativo di trovare qualche colpevole, come non lo
sarebbe accusare qualche poliziotto piuttosto che qualche carabiniere. Il fatto
che i loro soldi sono il frutto del nostro sfruttamento e che i loro uomini, con
divisa o senza, sono assassini !.
LIBERTA' PER TUTTI E TUTTE !
Appuntamento a Genova il 2 marzo alle ore 9 in Piazza Alimonda.
Direzione Ostinata e Contraria - Ge
Aderente al percorso EUROPPOSIZIONE
[http://www.anarcotico.net/prigionieri/g84.html]---------------------------------------------------------------------------
PL: ALTERNATIVE ECONOMIC FORUM - SCHEDULE & EVENT INFO
SCHEDULE
More detailed description to follow on www.alter.most.org.pl/aes
Please note that some events will run parallel. A more detailed schedule
will follow in a couple of weeks.
Due to security concerns, the venue will be announced later.
WEDNESDAY, 28 APRIL
12-20
Recession and Structural Reform in Europe and its Impact on Workers
Laure Akai
The Effectiveness of Citizens' Participation in Relation to Investments
which Negatively Affect the Environment
Madga Micinska
Solidarity Trade as an Alternative to Corporate Globalization
(Panel + Film) B=B3a=BFej Dziedzic, Kalina Feith
LETS
Krzystof Lewandowski
Self-Management and Alternative Forms of Self Organization
Panel led by Rafal Gorski
* not confirmed - will be replaced with alternative options if cancelled
Experiences of Alternative Home Construction
Jarema Dubiel
The Development of Russian Capitalism and its Impact on Workers
MPST Moscow
Effects of EU Membership in the Czech Republic
FSA
* * *
THURSDAY, APRIL 29
17:00 - 21:00
The Business of War
Business Interests in Iraq, Chechnya
Panel
The Impact of the War in Chechnya
Panel, Committee Free Caucuses
The Palestine Ghetto
Followed by Film
ISM, Berlin, Viva Palestina, Poland
Parecon
Jakub Gawlikowski
Open Discussion - Collectives and Cooperatives, Theory and Practice
* * *
Friday, APRIL 30
12:00 - 20:00
A Criticism of Economic Globalization
Rafal M. Leszczynski Jr.
Voices from the Edge: Romanians living along the Hungarian border: the
new EU frontier with slide show
Margareta Lelea
Globalization and the Destruction of Minor Ethnic Groups
Rafal Leszczynski Sr.
Economic Benefits of Drug Policy Reform
Panel, group work, followed by film
Joep Oomen - ENCOD
Artur Radosz - Kanaba
The Impact of EU Accession on Poland
Panel, Laure Akai
Labor Roundtable Discussion
[cube at zigzag.pl]---------------------------------------------------------------------------
Prozess zur "Sicherheitskonferenz" 2003
Letzten Mittwoch ging ein Prozess in München zuende, bei dem der Angeklagte auf
600 Euro Strafe verhängt wurde weil er angeblich 3 BGS-Polizisten des BGS als
Terroristen, Arschlöcher und Spinner beleidgt haben soll. Ebenfalls wurde von
den Polizisten im Protokoll vermerkt, daß einem von ihnen, vom Angeklagten mit
Vorsatz an die Dienstwaffe gegriffen wurde. Da vom Angeklagten der zur Zeit
erwerbslos ist aus Kostengründen nur Einspruch gegen den in Abwesenheit wegen
Krankheit verhängten Strafbefehl eingelegt wurde, war es dem Angeklagten ebenso
aus dem Grund von übermäßigen Kosten und fehlenden Zeugen nicht möglich die
Sache aus seiner Sicht zu beleuchten und Strafanzeige zu stellen. Vor Gericht
nahm der Angeklagte seine Chance dennoch war und verlaß ein 20 minütiges
Schlußplädoyer. Aus Kostengründen erschien ebenso kein Verteidiger vor Gericht
sondern der Beschuldigte erschien selbst mit STGB und Grundgesetzbuch. Beinahe
wäre dem Angeklagten verwehrt geblieben zum Vorfall Stellung zu beziehen, da ihn
der Richter darauf hinwies, das das Urteil schon gefällt sei und die Sichtweise
des Angeklagten ebenso in 5-10 sätzen zu schildern sei. Der Angeklagte erklärte
jedoch, daß er eine komplett andere Auffassung des erlebten Vorfalls hatte und
fing an zu lesen:
Gedächtnisprotokoll und Gedankengänge zu einem Strafverfahren anläßlich der
Sicherheitskonferenz 2003:
Ich möchte hiermit Stellung zum gegen mich laufendem Strafverfahren nehmen da
ich mich bis jetzt noch nicht zum vorgeworfenen Tatbestand geäußert habe und den
von mir verfassten Erlebnisbericht mit eingefügten Gedankengängen verlesen.
Während des Vortrags werde ich mich auf die Bezeichnung der Polizisten mit
Ausnahme auf den Beamten Mühlbauer beschränken, da die Polizisten nicht bereit
waren ihre Namen mir gegenüber zu nennen. Ich habe versucht sie in meinem
Erlebnisbericht zuzuteilen. Auf Nennung der Nummern beim Vorlesen werde ich
jedoch verzichten und 2 Polizisten mit jeweils A und B bezeichnen. Dem Beamten
dem ich an seine Dienstwaffe gegriffen haben soll und der mit mir die Vernehmung
durchführte mit C.
Der Vorfall ereignete sich während der Münchner Sicherheitskonferenz welche am
07./08. Februar letzten Jahres im Bayerischen Hof tagte. Über 6000 Polizisten
standen zu Sicherheitszwecken laut Presseangaben am gesamten Wochenende zur
Verfügung. Am Samstag demonstrierenden 35.000 Menschen gegen den näher und näher
rückenden Irakieg. Am 15. Februar dem Anti-Weltkriegstag demonstrierten weltweit
über 15 Millionen Menschen gegen den Irakkrieg. Bereits am Freitag Abend fand
eine Jubel-Demonstration für den Krieg statt welche ich gemeinsam mit meiner
Freundin besuchte. Über 2000 Münchner und Münchnerinnen besuchten diese
Veranstaltung. Auf dieser Veranstaltung wurden unter Kriegsgeräuschen, die
Bewachung der Sicherheitskonferenz ironischerweise aufgegriffen, der Polizei für
ihre bürgernahen Dienste gedankt und die Demonstranten bezeichneten die Gegner
der Sicherheitskonferenz als Terroristen. Die Sarkastische Demonstration am
Freitag, im komödischen Stiel zog sich vom Marienplatz bis zum
Karlsplatz-Stachus und endete dort etwa um 19.00. Nach Ende der Veranstaltung
gingen meine Freundin und ich über den Zubringer der Fußgängerzone zum Münchner
Hauptbahnhof um dort Leute zu finden die Übernachtungsmöglichkeiten suchten, da
wir zusammen über das Wochenende ein Pfadfinderheim leiteten, welches
Schlafplätze für die Menschen zur Verfügung stellte. Wir liefen durch den
Bahnhof und fanden eine Gruppe von etwa 10 Demonstranten, die noch keinen
Schlafplatz hatten. Wir nahmen sie in Schlepptau und beschlossen zusammen zum
Convergence Center fahren, da es draußen schneite und sehr kalt war und es dort
erstmal etwas warmes zu Essen zu einem erschwinglichen Preis gab. Auf dem Weg
zur Straßenbahn sah ich noch ein paar Menschen, die mit Schlafsack, Rucksack und
ähnlichen Utensilien bewaffnet waren, die sich in Richtung der Rolltreppe zum
Burger King Restaurant bewegten. Ich lief ihnen nach, während meine Freundin die
anderen und das schwere Gepäck schon mal zur Straßenbahn brachte. Als ich mit
ihnen ins Gespräch kam und ihnen einen Schlafplatz anbot verneinten diese und
sagten mir, das sie bereits eine Unterkunftsmöglichkeit hätten. Also lief ich
die Rolltreppen wieder hinunter um den anderen hinterherzukommen. Der Bahnhof
war zu diesen Zeitpunkt ungewöhnlich menschenleer und ausgestoben, er wurde
außer ein paar wenigen Demonstranten fast außschließlich von Polizei, BSG und
Bundesgrenzschutz bevölkert, es könnten zusammen an die hundert gewesen sein.
Genauer Zeitpunkt des Geschehens war Freitag Abends, die Uhrzeit dürfte ungefähr
bei 19.30 liegen. Euphorisiert von der Jubeldemonstration entfuhr es mir in
halblautem Ton: ?Alles nur Terroristen hier". Ich ging einige Schritte weiter.
Plötzlich rief eine Stimme herausfordernd hinter mir: "Was war des grad mit den
Terroristen ?!". Ich gab nicht viel darauf und ging weiter auf den Ausgang
Richtung Arnulfstraße zu, da ich es eilig hatte. Ich war auch schon die Treppen
hinunter gelaufen und wollte gerade über die Staße gehen, da kam Polizist A
hinter mir her gelaufen und schrie. "He ! Bleiben sie stehen!" Ich blieb
verwundert in einer leichten Vorahnung stehen und ging zu ihm hin. "Was war des
grad mit den Terroristen ?", fragte er und ich erkannte die Stimme wieder. Ich
sagte ihm, daß ich nicht ihn gemeint hatte und das nur so vor mich hin gesagt
hätte und der Ausspruch an niemanden bestimmten gerichtet war. "Das hat ein
Kollege gehört, daß sie mich einen Terroristen geheißen haben". Er sagte mir,
daß er mich zur Personalienfeststellung bräuchte. Eine ganz normale
Ausweiskontrolle dachte ich mir. Wir gingen in die Bahnhofshalle zurück, da
draußen wegen des Schneesturms der dort tobte ein Gespräch unmöglich war.
"Kommen sie mal mit". Im Trockenen warteten 2 andere Polizisten auf mich. Die
Stimmung war weder agressiv noch aufgeheizt. "Wir brauchen ihren Ausweis", sagte
einer," um eine Anzeige wegen Beleidigung gegen sie zu machen". Ich sagte ihnen
ebenfalls, daß ich nichts gesagt hätte was eine Anzeige rechtfertigen würde.
Meinen Ausweis hatte ich zu diesem Zeitpunkt nicht dabei und ich teilte das den
Beamten auch so mit. Sie sagten daß ich dann sofort auf die Wache mit müßte. Ich
kannte dieses Vorgehen nicht und fühlte mich ein bißchen überrumpelt, da in
meinen bisherigen Erlebnissen mit der Polizei meine persönliche Daten immer an
Ort und Stelle mit dem Funkgerät überprüft werden konnten. Deswegen sagte ich,
daß das nicht nötig sei, denn sie könnten doch meine Personalien genauso gut
über Funk überprüfen lassen welche ich den Beamten bereitwillig geben wollte. So
etwas mußte noch nie eine Polizeistreife mit mir machen, nur um meine
Personalien festzustellen. "Das hätte ich mir früher überlegen sollen", hieß es
von ihrer Seite und ?ich soll jetzt mitkommen". Die Situatuion wurde immer
agressiver und anstatt auf meine Worte einzugehen wurden die Polizisten
plötzlich handgreiflich, ich konnte nicht glauben, was geschah. Von beiden
Seiten nahm mich ein Polizist an der Schulter und sie schoben mich vorwärts,
immer weiter vorwärts in Richtung der Züge. Ich sagte Dinge wie: "Moment mal,
was soll das !" und "Das geht doch nicht so einfach !"Aber sie schoben mich nur
weiter und ignorierten mich vollkommen. Einem der mich zu grob anfasste, schob
ich die Hand weg. Daraufhin schrie der Polizist C: "Fassen sie mir nicht noch
einmal an die Pistole". Ich dachte ich höre nicht richtig und so etwas niemals
meine Absicht gewesen war, sagte ich: "Das hab ich nicht getan." (Dazu möchte
ich vermerken, daß es enorme Unterstellung ist, wenn man von jemandem behauptet
jemand hätte ihm an die Schußwaffe gegriffen. Das hieße ja praktisch ich hätte
versucht von ihr Besitz zu ergreifen und sie womöglich auch noch zu gebrauchen.)
Polizist A vermerkt in seinem Bericht etwas von:..."POM C wollte den
Beschuldigten greifen, in diesem Moment ging die Hand des Beschuldigten in
Richtung der Dienstwaffe des POM C, dieser konnte jedoch den Arm zur Seite
drücken". (Dafür schlug ich in seinem Bericht wild um mich) Polizist Mühlbauer
schreibt:"...worauf die Person den Arm wegzog, sich drehte und in Richtung
meiner Waffe griff". Polizist B schreibt wiederum: ?In diesem Augenblick stieß
der Beschuldigte den POM C weg, so daß dieser versuchte den Beschuldigten zu
greifen, der Beschuldigte drehte sich zur Seite und griff dem POM C an die
Schusswaffe, dem sich dieser (wiederum) durch schnelles wegdrehen entzog". Ein
anderer Polizist packte mich grob am Arm und sagte ich solle sofort aufhören.
Ich fragte ihn: ?mit was soll ich denn aufhören", da ich mich nicht in der Lage
sah überhaupt irgendetwas gemacht zu haben."Darauf hin wurden alle drei nur noch
gröber mit ihrem Geschubse und Gezerre. Ich wußte mir nicht mehr zu helfen aus
dieser aussichtslosen Situation und sagte total frustriert: "Ihr
spinnt."Daraufhin nahmen mich zwei Beamten an den Armen und drehten sie mir auf
den Rücken. Während der dritte mir in die Beine trat und ich den Halt verlor,
schubsten und zogen sie mich weiter vorwärts in Richtung Polizeirevier. "Drei
Anzeigen sind es schon, wieviele willst du noch haben. Jetzt werden wir gleich
sehen wer ein Terrorist ist !", schrie der Polizist A. Der Ort der Festnahme war
mitten auf dem Münchner Hauptbahnhof kurz vor der Zugplattform und zwar genau
auf der Seite des Starnberger Flügelbahnhofs, wo man ins S-Bahn Untergeschoss
mit der Rolltreppe gelangen kann. Es wurde mir weder mit einer Festnahme
gedroht, noch eine vollzogene Festnahme erklärt, oder die Nähe des wenige Meter
entfernten Polizeireviers mitgeteilt, wie das ja zum Teil in den Berichten der
Polizisten zu lesen ist. Ich war überascht von der Brutalität ihrer
Vorgehensweise und schrie um Hilfe. Passanten die gerade aus einem angekommenen
Zug stiegen und denen ich zurief schauten verdutzt auf das sich vor ihnen
abspielende Szenario. Natürlich griff niemand ein. Ich muß gestehen ich hatte in
diesem Moment große Angst. Da ich nicht wußte was jetzt mit mir passiert, wo ich
denn nun hingebracht werde da mir das keiner sagte und die Polizisten
abwechselnd auf mich ein schrien fühlte ich mich ausgeliefert. Dazu muß ich zu
diversen Aussagen in den Polizeiberichten kurz vermerken daß ich erst um Hilfe
geschrien habe als die Polizisten mich in den nach ihren Angaben beschriebenen
?Kreuzfesselgriff" nahmen. Ich hatte Angst deswegen habe ich Passanten um Hilfe
gebeten. Die Aussage ich hätte in dieser Situation die Beamten beleidigt muß ich
leider verneinen. (Außerdem war der Beamte C an der aktiven Festnahme beteiligt,
da Polizist B neben uns herlief und nicht Polizist C wie fälschlicherweise in
den Berichten der Polizisten vermerkt ist). Ich konnte meine Situation nicht
begreifen und fragte den Polizisten B: "Warum macht ihr das hier denn mit mir ?"
Er grinste nur und sagte in ironischem Ton: "Das ist reine Wilkür", während er
locker neben mir in Begleitung lief und die anderen Beamten mich immer weiter
Richtung Polizeirevier verfrachteten. Das machte meine Verfassung natürlich
nicht gerade besser und als sie die Tür zu einem im Bahnhof gelegenen Raum
aufmachten und mich hineinschubsten, (Später stellte sich heraus, daß es die Tür
zum BGS-Revier am Starnberger Flügelbahnhof war) schrie ich nun den am Empfang
sitzenden Polizisten, der am Eingang saß zu: "Hilfe, bitte helfen sie mir." Doch
der reagierte natürlich nicht. Unsanft und grob stießen sie mich den Gang
entlang wobei ich immer wieder an die eine oder andere Seite vom Gang stieß. Ich
schwitzte, meine Angst steigerte sich. Ich dachte daran, daß ich ihnen ja jetzt
nun gänzlich ausgeliefert war, mir schossen einige Erzählungen durch den Kopf
und die dazugehörigen Bilder "Hört auf, hört jetzt bitte auf, es reicht", sagte
ich. Aber das trieb sie nur immer mehr an."Sei still, halt die Klappe !",
schrien sie. Sie standen auf dem engen Gang nun hinter mir und versuchten mich
in einen Raum hineinzuschubsen. Es wurde immer wilder. Dabei fiel soviel ich von
der chaotischen Situation mitbekam Polizist A am meisten auf. Plötzlich sagte
ein Polizist zu dem anderen er solle ein bißchen langsamer machen, ich konnte
beide allerdings nicht zuordnen, da ich mich mit dem Rücken zu ihnen befand,
aber ich merkte die Eregung in seiner Stimme. Ich hatte Panik und dachte mir: Oh
Gott, jetzt haben sie sich nicht mehr unter Kontrolle und wissen nicht mehr was
sie tun. Angstschweiß lief mir den Rücken hinunter, ich merkte wie ich zitterte.
Ich ging schließlich schweißgebadet von selbst in den leeren Raum und die
Polizisten zogen die Tür hinter sich zu und standen nun allein mit mir im Raum.
Ich dachte mir: ?Jetzt bin ich verloren, niemand kann mich mehr hören. Ich nahm
nochmal meinen ganzen Mut zusammen und fragte: "Jetzt gebt ihr mir den Rest ?" "
Zieh deine Jacke aus und stell dich an die Wand !", befahl der Polizist mit der
Nummer A. Ich drehte mich vorsichtig mit dem Rücken zur Wand und der Polizist
schrie: ?Beine weiter auseinander !", und trat mit seinem Fuß meine Beine noch
weiter auseinander. " Hast du was spitzes einstecken ?! Wenn ich mich bei dir
steche, dann gnade dir Gott" !, ereiferte er sich während der grob durchgefühten
Leibesvisitation. Ich sagte jetzt nichts mehr, ich traute mich nicht. In dieser
ganzen Zeit als ich dachte mein letztes Stündlein hätte geschlagen, war außer
dem Polizisten am Eingang niemand zu sehen, der mir eventuell zu Hilfe kommen
hätte können. Und obwohl der Raum 3 große geschlossene Fenster jeweils zum
Eingangsraum, Nebenraum und Gang hatte, hätte der einzigste Polizist der sich zu
dieser Zeit am Eingang befand nichts sehen können. Ich verneinte. Plötzlich
klingelte mein Handy, daß auf dem Schreibtisch lag. Instinktiv nahm ich es in
die Hand, war aber zu eingeschüchtert um abzunehmen und legte wieder auf. Ich
muß mich erst mal setzen, dachte ich mir. Nervös sank ich auf dem Stuhl zusammen
und fühlte mich dann schon ein kleines bißchen sicherer, dachte vielleicht hat
sich die Situation ja wieder beruhigt. Erst jetzt fühlte ich wie mein Herz
raste.. Plötzlich schrie der Polizist A: "Ich habe nichts davon gesagt, daß du
dich hinsetzen darfst !" Ich sprang erschrocken auf und stotterte: "Wieder an
die Wand ?!" Er schrie: "Du bleibst da stehen !" Zu diesem Zeitpunkt befanden
sich immer noch alle drei Polizisten im Raum und immer noch konnte ich niemanden
im Revier um mich herum erblicken. Ich blieb also stehen. "Sie warten hier !",
sagte einer. Plötzlich verließen alle drei den Raum. Ich hatte keine Ahnung was
das sollte, aber ich blieb stehen. Sie ließen die Türe einfach offen stehen. Ich
sah wie im Raum nebenan auf einmal ein paar andere Polizisten erschienen, da der
Raum ja ein kleines Fenster hatte und wie "meine" Polizisten sich zu ihnen
gesellten. Es sah so aus, als ob sie über meine Anzeigen beraten würden und sie
zeigten auf mich und lachten zusammen. So stand ich da bestimmt eine halbe
Stunde und einem Polizisten der vorbei ging fragte ich, ob ich nicht mal
telefonieren dürfte. Nachdem er ein zweites Mal hereinkam und ich ihn abermals
ansprach, durfte ich den Ermittlungsausschuss verständigen. Die anderen
Polizisten befanden sich immer noch im Raum nebenan und berieten lautstark
zusammen. Da die Tür offen war, hörte ich wie der Polizist A laut und deutlich
sagte: "Und Arschlöcher hat er uns auch genannt." Verzweifelt rief ich in
halblauten Ton "Das stimmt nicht, ihr lügt !" Ich machte den andereren
Polizisten Zeichen und schüttelte heftig den Kopf. Als eine junge Polizistin
herübergeschickt wurde um die Tür zuzumachen sagte ich zu ihr daß sie mir helfen
müsse, da das alles nicht stimmt was hier von ihren Kollegen erzählt wird. Doch
sie beachtete mich nicht weiter. Ich rechnete damit in Sicherheitsgewahrsam zu
kommen, wie das die Polizei letztes Jahr schon mit den Demonstranten hielt.
Während der ganzen Zeit stand ich an einer Stelle im Raum herum unter ständiger
Beobachtung der Polizisten. Dann kamen 2 andere Polizisten herein, die
irgendetwas auf dem Drucker der sich in meinem Zimmer befand ausdrucken wollte.
Ich hielt beide an und fragte sie, ob es denn nicht möglich wäre, mit einem
neutralen Polizisten zu reden und daß ich das gerne tun würde. Einer der beiden
blieb im Raum und ich schilderte ihm meine Lage. Ich brach wegen der großen
Anspannung die ich dabei empfand ungewollt in Tränen aus. Ich hörte schallendes
Gelächter, schaute zum Fenster und blickte in die belustigten Gesichter einiger
Polizisten die mir amüsiert durchs Fenster zusahen. Ich fühlte mich gedemütigt.
Ich sagte dem Polizisten, daß ich einfach keine Chance gehabt hätte und vor
Gericht ebenfalls keine haben werde. Er hörte mir aufmerksam zu und man sah ihm
an, daß es ihn etwas traf. Er versuchte mich mit Worten zu beruhigen und sagt
vor Gericht würde sich das schon klären lassen. Dann meinte er, er könne da
nichts machen und ging dann schnell aus der Tür heraus. Später kam der Polizist
C herein und fragte mich in ruhigem Ton nach meinen Personalien. Ich gab sie
ihm. Er lief wieder hinaus und ließ abermals die Tür offen. Dann hörte von
draußen Sprüche wie: "Da hamma ja schon den richtigen". Ich fragte ihn wie lange
das hier denn voraussichtlich dauert. Er antwortete: "Das dauert solange wie es
dauern muß". Ich sagte zu ihm, daß ich nicht wollte, daß die ganze Sache so
eskaliert und. Er sagte, daß das nicht er sondern der beleidigte Kolege klären
müßte. Später stellte sich dann heraus, das jeder der drei eine Anzeige wegen
Beleidigung gestellt hat und sich vor allem der Polizist C persönlich
angsprochen fand, während A das genau gesehen zu glauben hat wie ich
Sichtkontakt aufnahm und den Ausspruch getätigt haben soll. B ist sich im
Bericht nicht sicher und schreibt lieber: ?Er sagte es in unsere Richtung". Der
vernehmende Polizist C machte sich dann von jedem Flyer der auf der
Demonstration verteilt wurde eine Kopie. Ich unterschrieb nichts von dem was der
Polizist am Computer verfasste. Unterdessen schoß der Polizist mit der Nummer A
herein und fing wieder mit der ganzen Sache von neuem an. "Es sieht ganz
schlecht aus für sie Herr Fiedler !", ließ er siegessicher verlauten "Warum
nenen sie uns Terroristen ?!", fragte er in lautem Ton. Ich versuchte es
nocheinmal und nahm meinen ganzen Mut zusammen. "Ich habe euch nicht gemeint mit
dem Auspruch den ich tat, ich wollte euch nicht beleidigen!" Doch der Polizist A
sagte er ?hätte es doch genau gehört", daß ich ihn angeschaut und bewußt
beleidigt hätte. Ich sagte, daß ich niemanden direkt beleidigt habe und fragte
ihn warum sie mich denn einfach so mitgenommen haben. Er sagte, daß mit mir
nicht zu reden gewesen wäre und das dem ja jetzt noch immer nicht so wäre, weil
ich die Tat nicht zugeben würde. Ich versicherte ihm, daß wenn es ihn in
irgendeiner Form gekränkt hätte, es mir sehr leid täte. Der Polizist meinte daß
alles vor Gericht kommen wird, er zeigt mich an. Ich sagte ihm, daß ich dann
genauso gut eine Anzeige machen könnte. Er sagte, damit hätte er kein Problem,
denn das sei in seiner ganzen Laufbahn schon unzählige Male vorgekommen. Er
schrie noch ein paar Dinge, zeigte beim rausrennen auf seine Uniform. Tobend und
mit rotem Kopf warf er mir vor daß ich ein Problem damit hätte (er meinte wohl
die Uniform) und daß ich ihm vorwerfen würde daß er seit über 16 Jahren seinen
Polizeidienst nicht richtig machen würde. Ich sah ein, daß es aussichtslos war
noch weitere Worte an ihn zu verlieren. Der Polizist C kam dann wieder herein
und fragte ob denn jemand bei mir daheim sei. Ich fragte ihn ob es denn nötig
wäre eine Hausdurchsuchung zu machen. Er meinte, daß es keine Hausdurchsuchung
wäre, sondern sie würden nur jemanden hinschicken der den Ausweis holt. ?Wenn
wir da vorbeischauen, finden wir schon was", meinte er. Ich sagte ihm, daß das
nichts bringen würde, da der Ausweis sich im Convergence Center befindet. Er
sagte: "Wir haben zwar ihre Personalien, aber wer bestätigt uns auch, daß sie es
wirklich sind". Ich sagte ihm daß ich schonmal erkennungsdienstlich erfasst
worden bin, aber er meinte daß das keine Rolle spielen würde und es einen
Unterschied zwischen Landes-und Bundespolizei gäbe. Ich sagte ihm daß der
Ausweis bei meiner Freundin wäre Er ging dann und nach einiger Zeit kam er
wieder und meinte, daß ich meine Freundin anrufen soll und wenn ich sie nicht
erreiche, würden jetzt Fingerabdrücke und Fotos von mir gemacht. Er machte zur
Sicherheit gleich einen Alkoholtest mit mir und tat erstaunt über das Ergebnis
von 0,00 Promille. Dann durfte ich versuchen meine Freundin anzurufen und
erreichte sie glücklicherweise. Sie war derweil schon ins Convergence Center
gefahren nach dem sie mich nicht mehr gefunden hatte. Sie versprach mir mit dem
Ausweis so schnell wie möglich herzukommen. Nach dem Telefonat zeigte sich der
Beamte C zufrieden, er sagte wenn alle Daten mit dem Ausweis übereinstimmen
dürfte ich gehen und er ging wieder zu seinen beiden Kollegen nach nebenan um
gemeinsam mit ihnen einen Bericht fertig zu schreiben. Das war das erste Mal,
daß mir jemand sagte, daß es nur noch um meinen Ausweis ginge und das ich dann
voraussichtlich rausdürfte. Allerdings gab mir der Beamte eine Fehlinformation.
Er war der Meinung ich würde nur eine Anzeige in Sachen Beleidigung (Auf dem
Revier war immer die Rede von einem Beamten der sich beleidigt gefühlt hat und
zwar Polizist A) und eine Anzeige wegen Wiederstands gegen Polizisten. Es war
weder die Rede von Spinnern noch von Arschlöchern. Wobei er selbst im nach
hinein eine Anzeigen verfasst hat. Ich wartete, wieder allein im Raum, während
ich zusehen durfte, wie im Raum nebenan drei Polizisten an einem (oder mehreren)
Bericht/en schrieben. Nach ca. einer weiteren halben Stunde kam dann meine
Freundin mit dem Ausweis, nach einer weiteren Viertelstunde konnten wir dann
gehen. Wir fragten Polizist C nach den Namen der beteiligten Polizisten bekamen
allerdings nur von jedem beteiligten Polizisten die Nummern.
3 1/2 Stundem Angst auf dem Polizeirevier wegen einer solchen Lapalie. Mit einem
bitteren Beigeschmack muß ich allerdings sagen, hatten wir Glück. Meine Freundin
und ich mußten den Sturm mehrerer Hundertschaften des
USK-Unterstützungskommandos auf das Convergence-Center nicht miterleben, welcher
im nachhinein vom Gericht als illegal erklärt wurde. Auch bei den diesjährigen
Protestaktionen gegen die Sicherheitskonferenz am 6./7. Februar wurde von der
Polizei abermals gegen die Grundrechte verstossen, wie vom Polizeipräsident Hr.
Schmidtbauer im vorhinein sogar angekündigt. Eine Person wurde bewußtlos
geschlagen und sitzt zur Zeit noch im Gefängnis. Ich verließ um ca. 23.00 ich
das Polizeirevier wieder. Der Schlußsatz im Bericht einer der beteiligten
Polizisten klingt geradezu zynisch: ?Durch das aufmerksame Verhalten seitens der
Beamten, wurde niemand verletzt."
Nach 4 Wochen bekam ich einen Brief vom BGS-Revier in München, doch dort noch
einmal persönlich vorbeizukommen um mich zum Vorfall zuäußern. In Betracht auf
die geschehenen Vorkommnisse machte ich von meinem Recht gebrauch und
verzichtete. Das Gericht hat mich in Abwesenheit per Strafbefehl zu einer
Geldstrafe von 90 Tagessätzen (2700 Euro) verurteilt. Ich war am ersten
Verhandlungstag an einer Gastritis erkrankt. Der Einspruch gegen den Betrag des
Strafbefehls wurde vom Rechtsanwalt form und fristgerecht gestellt.
Danke für s zuhören.
Nachwort:
Der Richter ging auf den Text ein, indem er es ebenso für unwahr hielt, daß der
Angeklagte mit Absicht an die Waffe griff. Die Polizisten meinte er hätten den
Angeklagten wohl nicht gerade mit Samthandschuhen angefasst und würden im Eifer
des Gefechts vielleicht auch nicht immer alles richtig machen, das stünde hier
allerdings nicht zur Debatte. Sie stünden durch die große Aufgabe die
Sicherheitskonferenz zu schützen unter hoher Anspannung. Außerdem gehören zu so
einer Sache immer zwei dazu (Anm.: Die Theorie der Opferrolle ?!). Es war der
selbe Richter, der im letzten Jahr auch schon Martin Löwenberg und Siggi Benker
verurteilt hatte wegen aberwitzigen Vorwürfen. Diese hatten lediglich gesagt das
man die (durch ihre geplanten Attentate schon vor dem Gerichtsverfahren
festgenommenen und bekanntgewordenen) Nazis nicht ungestört marschieren lassen
sollte. Die Staatsanwältin warf dem Angeklagten vor nicht gerade großen Respekt
vor Vollzugsbeamten zu haben, da das ja schon seine zweite Anklage in dieser
Hinsicht wäre. Der Prozess wurde einige Male vom lauten Staunen oder plötzlichen
loslachen der anwesenden Zuhörer gestört. Der Richter ermahnte eine Zuhörerin
die ihm bei der Erklärung seines Urteils zu laut lachte, diese wiederum schlug
ihm vor sich den Jahresbericht von Amnesty International zu durchzulesen. Worauf
ihr die Staatsanwältin ein "mangelhaftes Benehmen" ankreidete.
Danke nochmal an alle für eure Unterstützung!!!
[indymedia.de, von Der Angeklagte - 24.02.2004 02:56]

--------------------------------------------------------------------------
gipfelsoli infogruppe
Die AutorInnen der Beiträge, so sie nicht von uns verfasst sind, sind
mit eckigen Klammern versehen. Wir können leider keine Verantwortung
für die Richtigkeit der Beiträge übernehmen. Auch geben die Beiträge
nicht zwangsläufig unsere Meinung wieder.
Kontakt, Kritik, Beiträge: gipfelsoli at nadir.org
gipfelsoli mailinglist subscribe - unsubscribe
https://lists.nadir.org/cgi-bin/mailman/listinfo/gipfelsoli-l

================================================
05 Präsident Aristide: Rücktritt oder Kidnapping?
von jurada at kelch.org
================================================
Monday, March 1st, 2004
EXCLUSIVE BREAKING NEWS:
PRESIDENT ARISTIDE SAYS 'I WAS KIDNAPPED'
'TELL THE WORLD IT IS A COUP'
http://www.democracynow.org/article.pl?sid=04/03/01/1521216

================================================
06 DE: Datenschutzforum eroeffnet
von "q/depesche" <depesche at quintessenz.org>
================================================
DE: Datenschutzforum eroeffnet
Das Internetprojekt Der Große Bruder hat ein neues Internetforum zu den
Themen Datenschutz, Überwachung und Kontrolle eröffnet.
-.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-
Die Betreiber des Internetforums haben uns freundlich gebeten folgende Info
unters Volk zu verbreiten.
Jetzt kann man seiner Meinung zu Privacythemen frei Luft machen.
/d.
---------------------------------------------
Originaltext:Wir haben es in
Anlehnung an das gleichnamige Café in Orwells Roman 1984 auf den Namen "Zum
Kastanienbaum" getauft. Im orwellschen "Kastanienbaum" treffen sich neben
Malern und Musikern vor allem in Missgunst geratene Parteiführer. Ebenso
wollen wir mit unserem Forum den Raum für eine sachliche Auseinandersetzung
mit der Datenschutzsproblematik schaffen. Die Nachfrage nach einer solchen
Diskussionsplattform war groß, so dass wir diesem Wunsch nachgekommen sind
und hoffen nun auf eine rege Diskussion.
Das Forum ist in einen offenen und einen Mitglieder-Bereich unterteilt. In
ersterem, dem so genannten Foyer kann man auch als Gast ganz anonym
mitdiskutieren. An den jeweiligen Tischen des Mitglieder-Bereiches dürfen
Gäste zumindest mitlesen, aber nur registrierte Benutzer haben hier die
Möglichkeit selbst Beiträge zu erstellen. Den Tischen sind bestimmte Themen
zugeordnet, wie etwa der "Datenschutz für Konsumenten". Hier findet man
wiederum einzelne Rubriken, die sich im Falle des Verbraucherdatenschutzes
zum Beispiel mit den umstrittenen (Payback-)Kundenkarten oder RFID-Chips
beschäftigen. Wir werden außerdem regelmäßig Umfragen zu aktuellen
Entwicklungen in Sachen Datenschutz und Überwachung durchführen.
Wir laden alle Interessenten recht herzlich ein und freuen uns, durch das
Forum weiter dazu beitragen zu dürfen, die Probleme des Datenschutzes und
der
Überwachung einem breiten Publikum näher bringen zu können. Zuletzt sei
noch
erwähnt, dass einige Begriffe zensiert werden, wie das in Internetforen
üblich ist. An ihre Stelle treten automatische die neusprachlichen
Argumente,
wie man sie aus 1984 kennt. Also auf in den "Kastanienbaum", die Debatten
werden sicher doppelplusgut.
Die URL des Forums:
http://forum.dergrossebruder.org
Peter Ulber, i.A.
Der Grosse Bruder
- --
Peter Ulber
Hochschule für Philosophie Munich, Germany
Ludwig-Maximilians-Universität Munich, Germany
Big Brother International (Der Große Bruder, Germany)
phone & fax: +49 89 23 86 28 43 (Munich)
altern. phone: +49 37 60 27 08 90 (Kirchberg)
mail: peter at dergrossebruder.org
url: http://www.dergrossebruder.org
"Stop Economic/Semantic Imperialism/Terrorism In Science And Society!"
gnupg-key: http://pgp.mit.edu:11371/pks/lookup?op=get&search=0xDED3E8D7

- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-
relayed by Doser
- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-
quintessenz is powered by http://www.ewave.at
subscribe/unsubscribe/digest
http://www.quintessenz.at/cgi-bin/index?funktion=subscribe
comments to depesche at quintessenz.org

================================================
07 Iraq conference 13 MARCH
von "Carol Turner" <committee at no-war-on-iraq.freeserve.co.uk>
(by way of Edgar Ernstbrunner <hx65 at dial.pipex.com>)
================================================
Please circulate
Iraq, the aftermath ˆ prospects for peace and security
13th March 2004, 10.30 to 5.30pm
University of Westminster, 309 Regent St, London W1
A day of debate and discussion to mark the first anniversary of war. An opportunity to network with parliamentarians, trade unionists, Iraqi democrats, academics, experts, and anti-war activists.
Hosted by Alice Mahon MP with special guest Scott Ritter, former UN arms inspector.
Other speakers in alphabetical order include: Justin Alexander, Jubilee Iraq, Anas Altikriti, President Muslim Association of Britain, Keith Bennett, former editor Asian Times, Jeremy Corbyn MP, Louise Christian, lawyer for Guantanamo Bay detainees, Kate Hudson, Chair CND, Sabah Jawad, Iraqi Democrats Against Occupation, Jean Lambert MEP, Mark Littman QC, Vijay Mehta, Action for UN Renewal, Andrew Murray, Chair Stop the War Coalition, Dr Glen Rangwala, Dr John Sloboda, co-founder Iraq Body Count, Keith Sonnet, Deputy General Secretary Unison, Ruth Winters, President Fire Brigades Union.
Organised by Iraq Liaison.
Sponsors include: CND, Muslim Association of Britain, Stop the War Coalition. The Greens in the European Parliament, Fire Brigades Union, NATFHE the college lecturers union, National Union of Journalists, RMT the railworkers union, Unison, Institute for Law and Peace, Action for UN Renewal, Iraqi Democrats Against Occupation.
Registration £8 waged individuals, £4 unwaged individuals, £20 per organisation delegate.
More details from: committee at no-war-on-iraq.org.uk
The information contained in this email is attached as a word document for convenience of reproduciton. Leaflet in pdf format available on request.
ENDS

================================================
08 heute: 19 uhr im wuk: agieren
von juja <starsky at mail.sil.at>
================================================
halloeinige hör ich schon sagn: scho wieda viel zu spät a mail geschickt!
(manchmal gleich noch a vortrag üba meine sonstigen unzulänglichkeitn hintanghängt)
aba darf ich euch dennoch einladen!!
zur heutigen ausstellungseröffnung im wuk:
künstler agieren nach dem tod von seibane wague
heute 19 uhr im projektraum im wuk
neben vielen anderen is auch a kleina beitrag von mir dabei
und hoffentlich am 13. märz a größerer outdoor...
und aussadem geht die ausstellung ja noch länga: 2. - 19. märz
wird 2 mal umgebaut, und hat fast jedn abend programm....
nachzuschaun auf: http://www.gale.at/juja

================================================
09 Vom Weltgeist beseelt/ Globalgeschichte 1700-1815
von Promedia <promedia at mediashop.at>
================================================
Einladung zur Buchpräsentation im Rahmen der Veranstaltungsreihe "WISO-Präsentationen"
Margarete Grandner/Andrea Komlosy (Hg.)
VOM WELTGEIST BESEELT
Globalgeschichte 1700 ˆ 1815
ISBN 3-85371-208-8, 264 Seiten, Großformat, 24,90 Euro, 43,70 sFr. Edition Weltregionen
Zum Buch sprechen:
Margarete Grandner, Andrea Komlosy (Herausgeberinnen)
Wolfgang Schmale (Institut für Geschichte, Kommentar)
Kurzpräsentationen ausgewählter Beiträge mit Michael Mitterauer und Hans-Heinrich Nolte
Wo? Universität Wien, 1010 Wien, Dr. Karl Lueger Ring 1,
Gemeinsamer Seminarraum Geschichte, Stiege IX, 2. Stock
Wann? Donnerstag, 18. März 2004 um 18 Uhr
anschließend Buffet.
Das Buch ≥Vom Weltgeist beseelt„ stellt die gängige Version der europäischen Erfolgsgeschichte in Frage. Weltgeschichte wird nicht länger als Vektor betrachtet, der von Europa ausgeht. Vielmehr werden Staatensysteme, Großmächterivalität und Revolutionen, Welthandel und Kolonialismus, Migration und Kommunikation im interkulturellen Vergleich konfrontiert und auf die Einflüsse untersucht, die sie zwischen den beteiligten Weltregionen vermittelt haben.
Veranstalter: Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte in Kooperation mit dem Institut für Geschichte, der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung der Frühen Neuzeit, der Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts und dem Promedia Verlag.
Informationen über die Reihe "Edition Weltregionen" entnehmen Sie bitte der Homepage des Verlages:
www.mediashop.at

================================================
10 Neoliberalismus und soziale Gerechtigkeit
von "Alois Reisenbichler" <stadtteilzentrum at simmeringonline.at>
================================================
Neoliberalismus, Globalisierung und soziale Gerechtigkeit
Sind Solidarität und soziale Gerechtigkeit
auch in einer globalen Welt möglich?
Welche Möglichkeiten hat Wirtschafts- und
Sozialpolitik um unerwünschten Entwicklungen
gegenzusteuern? Gibt es einen gerechten Handel?
Wie kann das Ziel, die weltweite Armut bis 2015
zu halbieren, erreicht werden?
Diese Fragen stehen bei einer Veranstaltung der
Arbeitsgemeinschaft Christentum und
Sozialdemokratie (ACUS) Döbling)zur Diskussion.
Zum Thema werden Nationalratsabgeordnete Petra Bayr
(entwicklungspolitische Sprecherin der SPÖ),
Traude Novy (Fair Trade, Katholische Frauenbewegung)
und Universitätsprofessor Dr. Walter Sauer
(ÖGB - Internationales Referat) Stellung nehmen.
Die Veranstaltung beginnt am Donnerstag, 4. März 2004
um 19.00 Uhr im Karl Mark-Heim (SPÖ Döbling),
1190 Wien, Billrothstraße 34 (Straßenbahn 38,
Busse 10 A, 35 A, 38 A, Gatterburggasse).
Für den Wiener Terminkalender:
Donnerstag, 4. März 2004
19.00 Uhr Neoliberalismus, Globalisierung und
soziale Gerechtigkeit
mit NR. Petra Bayr, Traude Novy, Univ.Prof. Dr. Walter Sauer,
Karl Mark Heim, 1190 Wien, Billrothstraße 34
(Straßenbahn 38, Busse 10 A, 35 A, 38 A, Gatterburggasse)
ACUS Döbling
Eintritt frei.

================================================

<<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
MELDUNGEN UND KOMMENTARE
<<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
================================================
11 Flugdaten: CAPPS II im Sinkflug
von "q/depesche" <depesche at quintessenz.org>
================================================
Flugdaten: CAPPS II im Sinkflug
Es sind ein bisserl viele Bürokr/aten/datenbanken, die da vernetzt werden
sollen. Und dann noch diese vielen Arten von Datenfeldern und die kleinen,
aber feinen Unterschiede in den Datensätzen- Auweh. Der US-Rechnungshof
wittert Unrat, irgendwas ist braun im Ministerium für Heimatschutz.
-.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-
post/scrypt: Wer hat da schon wieder "vie la dífference" gesagt
US-Rechnungshof befürchtet Kostenexplosion und bezweifelt
System-Funktionalität generell | CAPPS II Monate hinter Plan | 35 Mio
individuelle Datensätze pro Jahr sollen verarbeitet werden
Das vom US-Ministerium für Heimatschutz [Homeland Security] verantwortete
"US-VISIT"-Programm ist ins Visier des US-Rechnungshofs geraten.
Ein Untersuchungsbericht an den US-Kongress stellt für die Umsetzung des
Teilbereichs CAPPS II [Computer Assisted Passenger Prescreening] ein
vernichtendes Zeugnis aus.
Die für den Aufbau der IT-Infrastruktur verantwortliche "Administration für
Transportsicherheit" liege in allen Punkten deutlich hinter dem Zeitplan.
Derzeit könne man weder die Integrität der Daten garantieren, noch sei ein
Systembelastungstest durchgeführt worden. Vorbeugemaßnahmen gegen
Missbrauch des Systems seien ebensowenig ergriffen worden, wie es eine
Policy für seinen Betrieb gebe.
"Computer-Assisted Passenger Prescreening System Faces Significant
Implementation Challenges" lautet der Titel
Mehr mit Links
http://futurezone.orf.at/futurezone.orf?read=detail&id=218192
- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-
relayed by Harkank
- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.-
quintessenz is powered by http://www.ewave.at
subscribe/unsubscribe/digest
http://www.quintessenz.at/cgi-bin/index?funktion=subscribe
comments to depesche at quintessenz.org

================================================
12 AKS: Einen Fleck für Gehrers Bildungspolitik!
von "Katharina Kreissl" <kathi.kreissl at reflex.at>
================================================
Pressemeldung der Aktion kritischer SchülerInnen 02. März 2004
Bildung/AKS/LeistungsbeurteilungAKS: Einen Fleck für Gehrers Bildungspolitik!
Die Aktion kritischer SchülerInnen zeigt sich von Gehrers Reaktionen nicht
sonderlich überrascht und fordert alternative Leistungsbeurteilung.
Bildungsministerin Gehrers Aussage, alternative Leistungsbeurteilung sei
welt- und lebensfremd stößt bei der Aktion kritischer SchülerInnen auf
Belustigung. ≥Ihre BeraterInnen sollten der Bildungsministerin erklären,
dass sie nicht mit Begriffen sinnvolle Verbesserungsvorschläge
abschmettern soll,
die am besten auf sie selbst zutreffen.„ erklärt AKS-Bundesvorsitzende
Kathi Kreissl. ≥Bildungsministerin Gehrer hat sich in ihrer aktuellen
Amtsperiode um keinen Zentimeter aus ihrem Elfenbeinturm bewegt. Ihre
Schulrealitäts-Fremdheit hat sie nicht zuletzt durch die Stundenkürzungen
oft genug bewiesen.„
≥Die Lernmotivation von SchülerInnen verhält sich umgekehrt proportional
zur Dauer des Schulbesuchs.„ zitiert Kreissl die Uniprofessorin Christiane
Spiel, Mitglied der Zukunftskommission. ≥Die derzeitige Schule tötet
Eigeninitiative, Selbstvertrauen, Interesse und Lernfreude. Vielleicht
erklärt uns die Bildungsministerin einmal, woher das ihrer Meinung nach
kommt.„ so die Schülervertreterin weiter. ≥Alternative
Leistungsbeurteilung - wie beispielsweise verbale Beurteilung bei direkten
Leistungsvorlangen - ist eine der Grundlagen für eine
persönlichkeitsfördernde Schule.„
Die Argumentation, dass SchülerInnen Druck bräuchten um zu lernen stößt
bei Kreissl auf Unverständnis. ≥Dies entspringt einem entmündigendem
Menschenverständnis, dem die Begriffe ∫freie Entfaltung‚ und
∫Persönlichkeitsentwicklung‚ fremd sind.„ erklärt die Bundesvorsitzende.
≥Momentan ist die Schule ein Korsett an Zwängen und Druck. Bildung soll
befreien und selbstverantwortlich machen.„ Ein Schubladensystem von eins
bis fünf habe da keinen Platz mehr.Rückfragehinweis: Kathi Kreissl (0699) 11 40 81 42

================================================
13 vassilakou: "bedauerlich, dass häupl zu wenig schneid besitzt!"
von Grüne Andersrum <andersrum.wien at gruene.at>
================================================
2004-03-02 12:45
vassilakou: "bedauerlich, dass häupl zu wenig schneid besitzt!"
Wiener Grüne über Zurückweisung einer Mündlichen Anfrage zur Wiener Ehe enttäuscht
Als "mehr als bedauerlich" bezeichnet Grün-Stadträtin Maria Vassilakou die Zurückweisung einer Mündlichen Anfrage, die am Mittwoch im Wiener Gemeinderat an den Bürgermeister der Stadt Wien, Michael Häupl, gerichtet worden wäre. Vassilakou: "In besagter Mündlicher Anfrage wollten wir den Herrn Bürgermeister fragen, ob er nicht dem Vorbild seines Kollegen in San Francisco folgen möchte, und den Wiener Lesben und Schwulen die Möglichkeit geben möchte, wie in San Francisco ihre Lebenspartnerschaften auf Landesebene eintragen zu lassen. Die Sichtbarkeit von lesbischen und schwulen Paaren in der Wiener Öffentlichkeit wäre ein historischer Schritt und würde den Menschenrechten von homosexuellen Menschen enorm viel bringen!"
"Der Herr Bürgermeister hat aber leider zu wenig Schneid!", so Vassilakou. Weiter: "Bürgermeister Häupl hätte seine rechtlichen Bedenken ja auch in seiner Anfrage-Beantwortung mitteilen können. Wir hätten einfach gerne gewusst, ob sich die Wiener Stadtregierung vorstellen kann, bahnbrechend vorzupreschen um hier endlich eine Diskussion in Gange zu bringen, die Österreich bitter nötig hat. Denn um die Menschenrechte von Lesben, Schwulen und Transgenders hierzulande liegt noch so vieles im Argen."
Hintergrund der Mündlichen Anfrage: Die Wiener Grünen fordern schon seit mehreren Jahren die so genannte "Wiener Ehe" - eine Eingetragene PartnerInnenschaft für Lesben und Schwulen auf Landesebene, die zwar auf der Landesebene kaum rechtliche Konsequenzen hätte, aber eine enorme gesellschaftspolitische Bedeutung mit starker Symbolkraft wäre. Vassilakou: "Der Bürgermeister von San Francisco, Gavin Newsom, hat sich ganz bewusst über die Gesetze des Landes Kalifornien gesetzt, weil ihm die Menschenrechte wichtiger sind. Und immerhin bekam er bisher von den Gerichten prompt Recht. So gesehen ist die Nicht-Antwort des Bürgermeisters auch eine klare Ansage: Die Stadt Wien hat zuwenig Mut!", so Vassilakou abschließend.-----------------------------------------------------------------
Die superüberdrübergrüne LesBiSchwule- & TransGender-Organisation
http://wien.gruene.at/andersrum/
-----------------------------------------------------------------
================================================
14 Proteste von Aborigines in Australien
von westpapua at gmx.net
================================================
Riot in the Block
Nach dem Tod eines von der Polizei verfolgten Jugendlichen rebellierten die
Aborigines in Sydney.
von martin kröger
Kindermörder« und »Killer« - die Sprechchöre der rund hundert Jugendlichen
und Erwachsenen brachten die Stimmung innerhalb der Aborigine-Community von
Redfern über die örtliche Polizei auf den Punkt. Am vorletzten Sonntag lieferte
sich die wütende Menge in dem Innenstadtviertel Sydneys eine Straßenschlacht
mit der Polizei, die die Lage in der australischen Metropole erst nach neun
Stunden wieder unter Kontrolle bekam.
Zuvor brannten die Jugendlichen die örtliche Bahnstation nieder und schlugen
Schaufensterscheiben ein. Von Anfang an waren die Polizisten selbst das Ziel
der aufgestauten Aggressionen der jungen Menschen, die die Uniformierten mit
Steinen, Flaschen, Molotowcocktails und selbst gebastelten Raketen
angriffen. Insgesamt 40 der 200 eingesetzten Polizisten wurden während der
Straßenkämpfe verletzt, viele erlitten Knochenbrüche durch Wurfgeschosse.
Die Auseinandersetzungen begannen, als am Sonntagvormittag in Redfern der
Tod des 17jährigen Thomas Hickey, genannt »TJ«, bekannt wurde. Der junge
Aborigine war am Tag zuvor, dem 14. Februar, mit hoher Geschwindigkeit vom seinem
BMX-Fahrrad gestürzt und auf einen Metallzaun gefallen, an dem er sich
aufspießte. An den Verletzungen, die er sich hierbei zuzog, starb er am nächsten Tag
im Krankenhaus.
Für seine Mutter, Gail Hickey, standen die Schuldigen fest: Ein
Polizeifahrzeug habe ihren Jungen verfolgt und in den Tod getrieben, sagte sie im
australischen Radio. Ihr Sohn habe schon immer panische Angst vor der Polizei
gehabt, die in dem Viertel, in dem es große Probleme mit Drogenkonsum und
Kriminalität gibt, ständig auf Patrouille ist. »Sie behandeln unsere Kinder wie
Hunde«, kritisierte Gail Hickey die ständige Präsenz der Polizei im Viertel. »Sie
müssen sofort aufhören, unsere Kinder so zu behandeln«, forderte sie.
»Wenn du schwarz bist und einen Polizeiwagen siehst, gibt es nur noch eines:
renn!« So beschreibt auch Marilyn Cargill, die Tante des zu Tode gekommenen,
die Situation junger Aborigines, wenn sie in Kontakt mit der örtlichen
Polizei kommen. Thomas Hickey war zeitweilig bei seiner Tante untergekommen.
Inzwischen ist die 37jährige Cargill selbst in Haft, weil sie während der
Straßenschlacht Raketen auf Polizisten abgefeuert haben soll. Die Beteiligung an der
Beerdigung ihres Neffen am Dienstag dieser Woche wurde ihr vom zuständigen
Haftrichter untersagt.
Währenddessen lehnt die Polizei von Redfern jede Verantwortung für den Tod
des Jugendlichen ab. »Die Wahrheit ist, dass die Polizei normal
patrouillierte. Als dann der Junge das Fahrzeug der Polizei passierte, setzten die Beamten
ihren Einsatz fort, der Jugendliche aber beschleunigte aus unerfindlichen
Gründen sein Fahrrad und verlor die Kontrolle«, ließ die Polizei sofort nach dem
Vorfall auf einer Pressekonferenz verbreiten. Zunächst hatten die Beamten
behauptet, es sei überhaupt kein Polizeifahrzeug in der Nähe des Todesortes
gewesen. Dass die Polizei sich mit widersprüchlichen Versionen sofort selbst
entlastete und nach dem Tod des Jungen starke Präsenz vor Ort zeigte, hat nach
Augenzeugenberichten erheblich zum Ansteigen der Spannungen auf der Straße und
unter den Freunden des Toten beigetragen.
Drei Tage nach dem Vorfall meldete sich dann eine Augenzeugin, die als
Sozialarbeiterin in dem Armenviertel beschäftigt ist, in der Tageszeitung Sydney
Morning Herald zu Wort und bestätigte die Version der Mutter von Thomas
Hickey: »Als ich herauskam, sah ich, wie der Junge mit dem Fahrrad durch den Park
fuhr und hinaus auf die Phillip-Straße. Dann sah ich einen Polizeiwagen, der
ebenfalls versuchte, in die Straße zu gelangen, aber nicht durch das Parktor
fahren konnte. Dann blieben sie stehen. Sie hatten Sirenen und Blaulicht an«,
berichtete die Zeugin, die anonym bleiben wollte.
Bereits zuvor hatte die Regierung der Region North South Wales angekündigt,
drei Untersuchungen zum Tod von Thomas Hickey einzuleiten. Eine davon wird
nur dann in Gang gesetzt, wenn der begründete Verdacht besteht, dass durch
Einwirken von Polizisten ein Mensch zu Tode gekommen ist. Sie stuft die
Ereignisse als »kritischen Vorfall« ein.
Der Tod des Teenagers wirft ein Licht auf die prekäre soziale Lage, in der
sich die meisten Aborigines in den australischen Städten noch immer befinden.
Thomas Hickey bewohnte mit seiner Tante eine der Sozialwohnungen, die von der
Regierung in den sechziger Jahren errichtet wurden. Das Gebiet wurde in
einem der ersten Bodenerlasse an die Aborigines zurückübertragen, um ihnen das
Wohnen in den Städten zu ermöglichen.
Die Anlage der Wohnhäuser, die »The Block« genannt wird, befindet sich in
einem verfallenen und maroden Zustand. Aus dem einstigen sozialen
Vorzeigeprojekt ist inzwischen eine Umgebung geworden, die durch Leerstand, Drogenhandel,
Kriminalität und tagtägliche Konfrontationen mit der Polizei geprägt ist. Die
Mehrzahl der Bewohner leidet unter Armut und Arbeitslosigkeit. Die
Aussichten für die jungen Aborigines, einen guten Job oder eine gute Ausbildung zu
bekommen, sind gleich null. Auch Thomas Hickey brach mit neun Jahren die Schule
ab.
Schon länger gärt es deshalb in der lokalen Community, wie Lyle Munro, einer
der Anführer, meint: »Es handelt sich nicht um eine Ausnahme, diese
Entwicklung währt schon länger. Sie können jeden Jugendlichen hier aus der Gegend
fragen, und die Mehrheit wird Ihnen sagen, dass sie alle schon einmal von der
Polizei geschlagen wurden.« Seit Mitte der neunziger Jahre kommt es regelmäßig
zu kleineren Auseinandersetzungen mit der Polizei. Der Tod des Jungen sei
deshalb nur der Tropfen gewesen, der das Fass zum Überlaufen brachte.
Tatsächlich liegen zwischen den Lebensbedingungen von weißen Australiern und
der Mehrheit der Aborigines immer noch Welten, trotz aller multikulturellen
Bekundungen und aller Sozialprogramme der australischen Regierung. Die
Aborigines, die zwei Prozent der Gesamtbevölkerung stellen, haben eine statistische
Lebenserwartung von 56 Jahren für Männer und 63 Jahren für Frauen,
demgegenüber können weiße männliche Australier mit 77 Jahren rechnen, weibliche sogar
mit 82. Die Kindersterblichkeitsrate von Aborigines liegt doppelt so hoch wie
beim Rest der Bevölkerung. In den australischen Gefängnissen sind 20 Prozent
der Gefangenen Aborigines, bei Jugendlichen ist die Rate sogar noch höher.
All diese Zahlen spiegeln die Marginalisierung der australischen Ureinwohner
und ihre soziale Deklassierung in der weißen australischen
Mehrheitsgesellschaft wider.
Daran werden die Auseinandersetzungen vom vorletzten Sonntag wahrscheinlich
nichts ändern, auch wenn sie die sozialen Ungerechtigkeiten auf die
politische Agenda zurückbrachten.
Während der konservative Oppositionsführer in New South Wales forderte, die
betreffenden Wohngebiete mit Bulldozern platt zu machen und die Bewohner
umzusiedeln, machte die regierende Labor-Partei die Eltern der Jugendlichen für
die Gewalttätigkeiten verantwortlich. Zudem kündigte die Regierung an, bis zur
Beerdigung von Thomas Hickey stillzuhalten, dann aber 40 Verdächtige, die an
den Ausschreitungen teilgenommen haben sollen, festzunehmen.
Aden Ridgeway, der einzige Aborigine-Abgeordnete im australischen Parlament,
forderte eine unabhängige Untersuchung der Vorfälle, die auch die sozialen
Verhältnisse einbeziehen müsse. Wenn die Fragen der Polizeikritiker nicht
zufriedenstellend beantwortet würden, sei es »mehr als wahrscheinlich, dass es zu
einem weiteren Ausbruch von Gewalt kommt«.
aus Nummer 10/2004: www.jungle-world.com
--
Westpapua Solidarität Wien
Website: www.westpapua.tk
e-mail: westpapua at gmx.net

================================================
15 Wadi verurteilt Attentate auf schiitische Feiern
und begrüßt Verfassungsentwurf
von "Wadi e.V. Wien" <wadi_wien at hotmail.com>
================================================
Presseerklärung, 2. 2. 2004
Deutsch-Österreichische Hilfsorganisation WADI e. V. verurteilt die Attentate auf schiitische Feiern und begrüßt neuen irakischen VerfassungsentwurfDie Hilfsorganisation WADI e. V. verurteile auf schärfste die Attentate auf schiitische Pilger in Bagdad und Kerbala, denen heute mehr als 150 Menschen zum Opfer fielen. Zum ersten Mal nach über 20 Jahren kann die schiitische Bevölkerungsmehrheit im Irak ihre heiligen Feste feiern, die von Saddam Hussein verboten waren.
Die Anschläge zeigen erneut, worum es den Terroristen, die aus einem Bündnis von Anhängern des gestürzten Regimes und Al Qaida bestehen geht. Während die Schiiten unter Saddam Hussein gezielt unterdrückt wurden und Tausende Menschen in den 90er Jahren umgebracht wurden, erklären heute sunnitische Islamisten die Shia zu Kollaborateuren und ≥Agenten der Zionisten„. Regelmäßig fordern radikalislamische Propagandisten sogar die ≥Auslöschung der Schiiten„.
Es ist kein Zufall, dass die Massaker im Irak einen Tag nach der Verabschiedung eines Verfassungsentwurfes durch den irakischen Regierungsrat stattfanden. Der Verfassungsentwurf, der explizit Menschenrechte garantiert, den Autonomiestatus Irakisch-Kurdistans festschreibt und eine Frauenquote vorsieht, ist ein wichtiger Schritt zur Etablierung eines demokratischen Irak.
Die Terroristen versuchen mit allen Mitteln eine Stabilisierung zu verhindern. Ihr Terror richtet sich deshalb gezielt gegen Zivilisten. Erst kürzlich tauchte ein Brief von Al Qaida auf, in dem die Organisation erklärte, sie strebe die Entfesselung eines Bürgerkrieges im Irak an.
WADI spricht den Angehörigen der Opfer sein Mitgefühl aus und fordert die Bundesregierung auf endlich konkrete Schritte zu unternehmen, um den demokratischen Aufbau des Irak substantiell zu unterstützen.
------------------------------------------------
Wadi e.V. - Aussenstelle Wien
Spendenkonto in Österreich:
Kontonummer 56001 069 352
Bank Austria Creditanstalt BLZ 12000
Spendenkonto in Deutschland
Kontonummer 612305-602
bei der Postbank Frankfurt/M. BLZ: 500 100 60
Website mit weiteren Informationen zu Projekten von Wadi e. V. und politischen Hintergrundinfos: www.wadinet.de

================================================
16 Anschläge am schiitischen Märtyrerfest
von "Wadi e.V. Wien" <wadi_wien at hotmail.com>
================================================
Dramatische Anschläge am schiitischen MärtyrerfestBlutigste Anschlagsserie seit Ende der Kampfhandlungen im Irak töten mehr als 140 Menschen - Urheber wollen offenbar Bürgerkrieg provozieren
Am schiitischen Schrein im Bagdader Außenbezirk Kadhimiya spielten sich am Dienstagvormittag Horrorszenen ab. Drei Explosionen innerhalb von einer Minute richteten ein schreckliches Blutbad an. "Ich sah abgetrennte Gliedmaßen, ein kleines Mädchen ohne Kopf, überall war Blut, die Menschen waren in Panik", berichtet der schiitische Milizionär Hussein Hamid.
Drei Selbstmordattentäter hatten sich im Vorhof des Schreins sowie am Eingangstor mit ihren Sprengstoffgürteln selbst in die Luft gejagt. Ähnliche Anschläge erschütterten den Wallfahrtsort Kerbala, 100 Kilometer südlich von Bagdad. Fast 150 Menschen starben bei der bisher schlimmsten Anschlagsserie im Irak. Der Terror richtete sich gegen schutzlose Pilger. Zu Hunderttausenden waren sie zum Ashura-Fest nach Kerbala geströmt, viele Tausende begingen die Feier mit ihren blutigen, aber ebenso friedlichen Ritualen in Kadhimiya.
Ashura ist der Tag, an dem die Schiiten des Märtyrertods ihrer Leitfigur Hussein gedenken. Im Jahr 680 unterlag Imam Hussein, der Enkel des Propheten Mohammed, mit einem Häuflein Getreuer in der Schlacht von Kerbala gegen das Omajaden-Heer. Hussein und seine Gefährten wurden allesamt niedergemetzelt. Schiitische Männer schneiden sich beim Ashura-Fest mit dem Schwert die Stirn auf, um auf diese Weise das Martyrium Husseins für sich nachvollziehbar zu machen. Hussein ist für sie das leuchtende Symbol des Kampfes gegen jegliche Ungerechtigkeit und Tyrannei. Unter dem Diktator Saddam waren die Ashura-Feiern streng verboten.
Die Menschen in Kadhimiya zeigen Schock. Sicherheitsleute beim Schrein fragen sich, wie das passieren konnte. "Wir rechneten mit einem Zwischenfall, aber nicht damit, dass es so schlimm werden würde", meint der Milizionär Hamid. Ein anderer schiebt die Verantwortung auf die US-Besatzer und die von ihnen patronisierte Polizei: "Die schiitischen Milizen wollten selbst die Sicherheit übernehmen, aber die Amerikaner ließen das nicht zu."
Tatsächlich führten freiwillige Ordner Sicherheitskontrollen an den Zugängen zum Schrein durch. Die Perlustrationen verliefen aber recht oberflächlich, wie dies der STANDARD-Berichterstatter am Abend zuvor selbst erlebte. Das Ashura-Fest ging die ganze Nacht durch. Die Selbstmordattentäter schlugen aber erst gegen zehn Uhr vormittags zu. Da waren alle Anwesenden bereits erschöpft.
Die Strategen des Terrors wollen offenbar die diffizile Balance der Volksgruppen im Irak erschüttern und so das Land destabilisieren. Die Leute in Kadhimiya scheinen aber zu differenzieren. "Das waren Wahabiten", meinte der Händler Mohammed Jassim Kadem unter Anspielung auf eine extremistische sunnitische Sekte, die in Saudi-Arabien den Ton angibt und das Terrornetzwerk Al-Kaida ideologisch inspiriert. Mit den irakischen Sunniten habe das nichts zu tun. "Sie wollen uns auseinander dividieren", pflichtet ihm sein Kompagnon Safir Fadhil Abbas bei. "Es wird ihnen aber - so Gott will - nicht gelingen." Und er fügt hinzu: "Wenn wir vernünftig und standhaft bleiben." (DER STANDARD, Printausgabe, 3.3.2004)
aus www.derstandard.at

------------------------------------------------
Wadi e.V. - Aussenstelle Wien
Spendenkonto in Österreich:
Kontonummer 56001 069 352
Bank Austria Creditanstalt BLZ 12000
Spendenkonto in Deutschland
Kontonummer 612305-602
bei der Postbank Frankfurt/M. BLZ: 500 100 60
Website mit weiteren Informationen zu Projekten von Wadi e. V. und politischen
Hintergrundinfos: www.wadinet.de
================================================
================================================
B) TERMINE Mittwoch - Freitag
================================================
Freitag:
http://www.no-racism.net/MUND/butt/Termine/Maerz/0303.htm
Samstag:
http://www.no-racism.net/MUND/butt/Termine/Maerz/0403.htm
Sonntag:
http://www.no-racism.net/MUND/butt/Termine/Maerz/0503.htm
(sollte ein terminlink nirgendwohin führen: dann sind für dieses datum keine
termine eingetroffen, tut leid)