meanwhile at the border

 


MedienUnabhängigerNachrichtenDienst - MUNDMedienUnabhängigerNachrichtenDienst - MUND

Montag, 26. Januar 2004

Abo  
  Wenn Ihr den MUND täglich per Email erhalten wollt, könnt Ihr diesen via Web-Formular selber abonnieren oder einfach ein Email schicken.  
Termine  
 
<< Januar 2004 >>
Do Fr Sa So Mo Di Mi
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
 
Beiträge  
  Schickt uns bitte eure Nachrichten, Meldungen und Ideen per Email an: widerstand at no-racism.net
Oder via Webformular anonym an die gleiche Adresse: no-id.com
 
Archiv  
  Hier findet ihr das MUND-Archiv aller Aussendungen seit dem Februar 2000.  
Editorial  
 

Ziel des widerst at nd-MUND (MedienUnabhängiger NachrichtenDienst) ist die möglichst rasche Information über gesellschaftspolitisch relevante Termine, Hinweise und Diskussionsbeiträge zu Widerstand und Antirassismus sowie verwandten Themen ... -> weiter

 
Update  
  Die stehts aktualisierten Widerstandsseiten präsentiert von popo.at

 
     
 

powered by strg.at

 
 
   
INHALTSVERZEICHNIS  
 
================================================
01 Einladung: Dikussion "Schweiz-Das Ende der Zauberformel?"
From: "strv-powi" <strv-powi at uibk.ac.at>
================================================
02 DER IRAK NACH SADDAM HUSSEIN
From: Wadi e.V. - Aussenstelle Wien
================================================
04 f 13 aktionen auswahl
From: Augustin
================================================
05 Dienstag: Buchpräsentation USA
From: "Café Critique" <cafe.critique at gmx.net>
================================================
06 NEU IM KABINETT F Ü R WORT UND BILD
From: "Heinz Wolf" <heinz.wolf at chello.at>
================================================
07 Buch-Tipp
From: "Walter Beckers" <walter-beckers at walter-beckers.com>
================================================
<<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
KOMMENTARE - MELDUNGEN
<<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
================================================
08 Feminists Must Commit to Protecting Reproductive Rights
From: <selbstbestimmungsrechtderfrau at gmx.net>
================================================
09 Terroranschlag auf ein Parteibüro der Iraqischen Kommunistischen Partei
From: "Wadi e.V. Wien" <wadi_wien at hotmail.com>
================================================
 
     
REDAKTIONELLES  
 

Diese Ausgabe hat Scholem Alejchem widerstand at no-racism.net zusammengestellt
Für diese Ausgabe nicht aufgenommen: spam und nwr

 
  Bei weiteren Fragen bitte zuerst unser Editorial lesen.  
     
INHALT  
 

================================================
01 Einladung: Dikussion "Schweiz-Das Ende der Zauberformel?"
From: "strv-powi" <strv-powi at uibk.ac.at>
"Schweiz - Das Ende der Zauberformel?", mit Prof. Anton Pelinka, am 28.
Jänner
um 17 Uhr, im Besprechungszimmer des Instituts für Politikwissenschaft,
Sowi-Fakultät, Universität Innsbruck.
Darum gehts bei der Diskussion
Nach der Nationalratswahl vom 19. Oktober 2003 und der Bundesratswahl am 10.
Dezember 2003 hat sich das politische System der Schweiz nachhaltig
verändert.
Die Zahl der Bundesratssitze wurde dem Stimmenverhältnis der Parteien im
Nationalrat angepasst. Mit Christoph Blocher ist die populistische Rechte
erstmals direkt an der Regierung beteiligt. Besonders auffallend ist der
geringe Frauenanteil im neuen Bundesrat.

================================================
02 DER IRAK NACH SADDAM HUSSEIN
From: Wadi e.V. - Aussenstelle Wien
Vortrag und Diskussion
am Samstag, 14. Februar um 19 Uhr im
Infoladen Wels - Linke Buchhandlung
Spitalhof 3 - 4600 Wels
Nach 35 Jahren unter der Diktatur der Ba´th-Partei steht der Iraq heute auf
dem Scheideweg. Einerseits wurde das Land von der Diktatur befreit,
andererseits steht das Land unter Besatzung. Einerseits bestehen Chancen auf
eine Demokratisierung des Landes, andererseits wird das Land von
ba´thistischen und islamistischen Terrorgruppen destabilisiert.
Diese Terrorgruppen genießen leider auch bei Teilen der europäischen Linken
Unterstützung. Für die Positionen der iraqischen Linken interessieren sich
hingegen viel zu wenige. Über Geschichte und Politik des Iraq und der
iraqischen Linken sprechenKasim Talaa (Vertretung der Iraqischen Kommunistischen Partei in Österreich)
Nasi Missouri (Vertretung der Kommunistischen Partei Kurdistans in
Österreich)
Thomas Schmidinger (Wadi - Verband für Krisenhilfe und solidarische
Entwicklungszusammenarbeit)

------------------------------------------------
Wadi e.V. - Aussenstelle Wien
Spendenkonto in Österreich:
Kontonummer 56001 069 352
Bank Austria Creditanstalt BLZ 12000
Spendenkonto in Deutschland
Kontonummer 612305-602
bei der Postbank Frankfurt/M. BLZ: 500 100 60
Website mit weiteren Informationen zu Projekten von Wadi e. V. und
politischen Hintergrundinfos: www.wadinet.de

================================================
04 f 13 aktionen auswahl
From: Augustin
Freitag, 13. Februar - Ahnung eines neuen Volksbrauchs
Schwarze Katze will Gratis-Öffis
Am Anfang war ein Traum. An jedem Freitag, den Dreizehnten - also ein-,
zwei- oder dreimal im Jahr - machen sich die an den Rand Gedrängten in
Form eines subversiven Karnevals sichtbar, und wie.
Am Anfang war ein Traum. An jedem Freitag, den Dreizehnten, entstehen in
Wien unvorhergesehene Situationen, in denen StandardbürgerInnen
Durchblick in die Realität der Substandardmenschen geboten wird. Der
Traum von einem neuen Volksbrauch - F13 - ist nicht leicht zu
realisieren. Doch eine Ahnung davon vermitteln Aktivitäten, mit denen am
Freitag, 13. Februar zu rechnen sein wird. Die Unvollständigkeit der
folgenden Aufzählung liegt in der (anti)organisatorischen Logik der
F13-Idee: Es gibt kein verantwortliches Zentrum. Es gibt nur, wie in
einem Spiel, die spannende Unsicherheit, ob und wem diesmal eine Aktion
im Zeichen der schwarzen Katze eingefallen ist...
"Freiraum statt Wien", eine Plattform verschiedener Initiativen, ruft zu
einer Demonstration auf: Treffpunkt Westbahnhof, 16.00 Uhr. Der Katalog
der Forderungen: "Nutzungsmöglichkeit jahrelang leer stehender
Immobilien, Herausgabe leerer Gemeindewohnungen/-bauten für alle, selbst
bestimmte Freiräume für Frauen und Mädchen, offene soziale
Kommunikationsstätten und Volxküchen in Selbstverwaltung, Schaffung von
Möglichkeiten zur freien Entfaltung von Kindern, Veranstaltungsfreiheit
für nicht kommerzielle Aktivitäten, Gratis-Öffis und besseres
Radwegnetz, Freigabe des Konsums illegalisierte Substanzen, Stopp des
Überwachungs-, Kontroll- und Sicherheitswahns, Ende des
städteplanerischen Irrsinns."
Die "Freiraum statt Wien"-Leute laden am Abend zum Plenum "Wie nehmen
wir uns die Stadt?" und zum anschließenden Festl ein. Attraktion des
Abends: ein Live-Auftritt des Stimmgewitter Augustin. Das Ganze findet
im Ernst-Kirchweger-Haus (Wien 10, Wielandgasse 2-4) statt. Das Plenum
beginnt um 19 Uhr, das Stimmgewitter um 21.30 Uhr, danach DJ´s. Für
unzahlbare Gaumenfreuden wird dabei gesorgt.
Der Augustin - ein Selbstbewusstseinslaboratorium. Das ist der Titel
einer Arbeit von Ethnologie-StudentInnen über Wiens Straßenzeitung. Im
Rahmen des F13-Aktionstages präsentieren sie das "Gesamtkunstwerk
Augustin" und die Stimmgewitter-CD: Die Uni geht in den öffentlichen
Raum. Und zwar ab 10.30 Uhr in der Schottenpassage und ab 14.00 Uhr in
der Westbahnhofpassage. Dabei kommt es zu Lesungen von AutorInnen der
Augustin-Schreibwerkstatt und zum Vertrieb von F13-T-Shirts.
An die vielen bisherigen Aktionen für einen Nulltarif für Obdachlose,
SozialhilfeempfängerInnen und Flüchtlinge im öffentlichen Verkehr
knüpfen die Mitglieder der Augustin-Theatergruppe 11%K.Theater an. Als
Kontrollore der anderen Art verunsichern sie die Passagiere der Wiener
Linien am Freitag Nachmittag (Ausgangspunkte telefonisch zu erfragen:
(01) 54 55 133). Die SpielerInnen legitimieren sich mit ihrem
Augustin-Verkäuferausweis und fragen nach den Fahrscheinen. Keine Frage,
dass an diesem Tag Schwarzfahren als Norm gilt. Dem Hundertsten, der
ohne gültigen Fahrschein erwischt wird, überreicht der Augustin ein
Anerkennungsgeschenk.

================================================
05 Dienstag: Buchpräsentation USA
From: "Café Critique" <cafe.critique at gmx.net>
Buchpräsentation
"Amerika. Der 'War on Terror' und der Aufstand der Alten Welt"
Doron Rabinovici diskutiert mit den Autoren Stephan Grigat und
Gerhard Scheit (Café Critique)
Dienstag, 27. Jänner 2004, 19.30 Uhr
Republikanischer Club
Rockhausgasse 1, 1010 Wien
Thomas Uwer/Thomas von der Osten-Sacken/Andrea Woeldike (Hg):
Amerika - Der War on Terror und der Aufstand der Alten Welt.
ca ira-Verlag, Freiburg 2003
320 Seiten, 17,50 Euro
ISBN 3-924627-81-9
Eine Veranstaltung von Café Critique und der Basisgruppe
Politikwissenschaft in Kooperation mit dem Republikanischen Club
http://www.cafecritique.priv.at

================================================
06 NEU IM KABINETT F Ü R WORT UND BILD
From: "Heinz Wolf" <heinz.wolf at chello.at>
Kabinett für Wort und Bild
Eröffnung am Sonntag, 1. Februar, 17.30 Uhr,
Ausstellung 2. Februar 13. März
"Erst die Skizze dann die Witze"
Wie Humor entsteht
Die Kabinettmacher Klein, Mahler und Wolf erlauben einen Blick hinter
die Kulissen des Humorschöpfungsprozesses. Diverse Witzvorarbeiten
und verworfene Ideen belegen, daß der unverfälschte Unsinn des Skizzenbuchs
gegenüber dem späteren Original auch einige charmante Vorteile haben kann.
Mit Gastskizzen von : Beck, Deix, Much, Rattelschneck, Kriebaum u.a.
Und Bier von Ottakringer.Kabinett für Wort und Bild
MQ / quartier21 / transeuropa
Museumsplatz 1
A- 1070 Wien
Eröffnung am Sonntag, 1. Februar, 17.30 Uhr,
Ausstellung bis 13. März, täglich 10.00 20.00 Uhr
http://www.kabinett.

================================================
07 Buch-Tipp
From: "Walter Beckers" <walter-beckers at walter-beckers.com>
Walter Beckers
Die Headhunter Connection
RomanEin Insider, der gegen alle Tabu-Grenzen verstösst und die raffinierten
Tricks und Machenschaften der Headhunter und IT-Consulting Unternehmen
schonungslos offenlegt. Der amüsant spritzige Roman stösst bis in die
Intimsphäre vor und gewährt dem Leser sowohl Einblick in die Arbeitsweisen
seriöser IT-Vermittler als auch in die Praktiken der von Geldgier
getriebenen schwarzen Schafe in dieser Branche. Die Schicksale und
Eigenarten der IT-Berater kommen dabei nicht zu kurz. Der Autor beschreibt
den rasanten Aufstieg und späteren Fall einer Unternehmensberatung. Der
Roman lässt den Leser in herzhaft erfrischender Weise an dem stressreichen
Job eines IT-Vermittlers teilnehmen, der zwischen drei Parteien jonglieren
muß. Auf der einen Seite sein Arbeitgeber, der ihm die Unternehmensziele
diktiert, die freiberuflich tätigen IT-Berater (Freelancer), die mit ihren
nicht unbescheidenen Honorarvorstellungen neue Projektaufgaben suchen und
seine Kunden, die den Preis bis an die Schmerzgrenze herunterdrücken. Die
Liebe zu einer Frau zwischen Tür und Angel zehrt schliesslich auch noch an
seinen Kräften.
Alle handelnden Personen und Namen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit
lebenden Personen oder Unternehmen wären rein zufällig.
Der Autor
Walter Beckers arbeitet seit 1978 im IT-Bereich. Betriebswirt-EDV
(Fachschule f.Datenverarbeitung, Hochdahl), Mainframe Programmierer (Control
Data Institut, Frankfurt/M), Fachmann MVS / UNIX (CDI, Düsseldorf),
Netzwerktechniker (Semantec, Köln), Studium der Informatik / BWL an den
Universitäten Bonn und Nürnberg, Assembler-Programmierer im Host-Umfeld,
DV-Dozent an einer privaten Bildungseinrichtung in Düsseldorf,
EDV-Vertriebsbeauftragter für Hard- und Software im Minicomputer- und
Großrechner-Bereich. Seit 1996 im IT-Consulting für die Vermittlung von
IT-Beratern in Deutschland zuständig. Ab 2000 Vertriebsleiter. Seit 2003 bei
einem Frankfurter IT-Unternehmen tätig
Originaltext der VeröffentlichungTaschenbuch ca. 400 Seiten € 19,80 ISBN 3-87314-383-6
Heider Verlag, Bergisch-Gladbach
Anmerkung des Autors :
Eine unkomplizierte Lektüre für die Freizeit.
Ist die Vermarktung der menschlichen Arbeitskraft durch Job-Vermittler oder
das Abwerben von Mitarbeitern anrüchig ? Haben wir es hier mit einer
modernen Erscheinung des Sklavenhandels zu tun ?
Diese und andere offene Fragen muß der Leser selbst für sich beantworten.
Der Autor will nicht anklagen, sondern auf die besondere Situation im Umgang
mit Menschen aufmerksam machen.
Das Buch gibt einen umfassenden Einblick in diesen Wirtschaftszweig ohne den
Leser mit Fachkabular zu erdrücken.
---
Reaktionen auf Rundfunkinterviews und von Lesern :
... Sie haben einiges an Courage gezeigt, die Vorgänge in - vermutlich sogar
vielen Firmen dieser Szene - so deutlich zu beschreiben ...
... nach dem Lesen fühle ich mich sehr angespannt und abgeschlafft zugleich.
Ihr Buch hat mich ziemlich mitgenommen/aufgewühlt ... viel Erfolg ...
... das Buch war längst überfällig ...
... habe es meiner Frau geschenkt, damit Sie endlich mal versteht, wie es
mir in diesem Job ergeht ...
... das Buch liest sich gut ... Es entsteht bei mir bei jeder Lesepause der
dringende Wunsch, weiter zu lesen ...
... Hast Du das Buch allein geschrieben, oder hattest Du einen
"Ghostwriter" - schlechter
Scherz? ...
... das ist ja eine tolle Überraschung. Bin interessiert ...
... Ihr Buch werde ich meinen Kollegen empfehlen ...Kontakt:
Walter Beckers
Hardenbergstr. 43-45
D-41236 Mönchengladbach
Tel. 02166-41601
Email: walter-beckers at walter-beckers.com
Internet: www.walter-beckers.com
================================================

<<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
KOMMENTARE - MELDUNGEN
<<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><<>><
================================================
08 Feminists Must Commit to Protecting Reproductive Rights
From: <selbstbestimmungsrechtderfrau at gmx.net>
From the National Organization for Women Action Center:
NOW Press Office
202-641-1906
202-628-8669 Lisa Bennett, x 114
FOR IMMEDIATE RELEASE
January 22, 2004
What: Roe v. Wade Anniversary Candlelight Vigil
Who: Capital City NOW leaders and activists, National NOW President Kim
Gandy
When: Thursday, January 22, 6:00 PM
Where: U.S. Supreme Court (First Street and Maryland Avenue, NE)
* * *
On the Anniversary of Roe v. Wade, Feminists Must Commit to Protecting
Reproductive Rights
Statement of NOW President Kim Gandy
On this day, the 31st anniversary of Roe v. Wade, women and men across the
United States are honoring one of the most important Supreme Court
decisions in our history. On January 22, 1973, the Supreme Court
recognized that the right to choose abortion is protected by the U.S.
Constitution. The acknowledgment of this right has allowed women to plan
their families, although the full range of reproductive health care is not
accessible to many women.
Conservative forces have been chipping away at the rights guaranteed in Roe
v. Wade for more than two decades. The most vulnerable women among
us--young women, poor women, rural women--have suffered the brunt of these
attacks. During the last three years, the war against women's reproductive
freedom has been stepped up dramatically. George W. Bush and the right-wing
led Congress are literally signing away women's reproductive rights. When
Bush signed the so-called "Partial-Birth" Abortion Ban into law on November
5, he was surrounded by a group of smiling men--men who will never know
what it means to be pregnant. On that day, Bush confirmed that his
administration and Congress have both the power and the will to overturn
Roe v. Wade.
Stacking the U.S. courts with ultra-conservative judges is another tactic
this administration is using to ultimately deny women reproductive
freedom. Just last week, while Congress was in recess, Bush installed
Charles Pickering--an enemy of reproductive rights and civil rights--on the
federal appeals court. Pickering had been rejected once by the Senate
Judiciary Committee, but that didn't stop the President from sneaking him
onto the bench. As the courts become dominated by right-wing ideologues,
women could lose what's left of their reproductive rights for decades.
We are prepared to protect our right to abortion, birth control and all
reproductive health services, as well as our right to have children and
plan our own families without government interference. We will not allow
Bush and his cronies to continue trampling on women's reproductive freedom
and self-determination.
NOW applauds Senator Barbara Boxer for making a positive move today by
introducing the Freedom of Choice Act (FOCA). If passed and signed into
law, FOCA would codify a woman's right to abortion and strike down a host
of federal and state restrictions. With so many powerful men hostile to
women's rights, FOCA has the potential to protect women's lives, health,
liberty and privacy.
On April 25, hundreds of thousands of women's rights supporters will come
to Washington, D.C., for the March for Women's Lives. This event will
demonstrate the overwhelming support for reproductive rights and our
determination to make our voices heard. On that day we will stand up and
demand safe, legal and accessible abortion and reproductive health services
for all.
Contact: Lisa Bennett
202-641-1906
202-628-8669, ext. 123
========================
All press releases also can be read online at:
http://www.now.org/press/
You can unsubscribe by sending an email to news-releases-unsubscribe at now.org
.
You can make other adjustments via email by sending a message to:
news-releases-request at now.org
with the word 'help' in the subject or body (don't include the quotes), and
you will get back a message with instructions.--
Aktionskomitee für das Selbstbestimmungsrecht der Frau
Selbstbestimmungsrechtderfrau at gmx.net
<+++<+++<+++<+++<+++<+++<+++<+++<+++<+++<+++>
detailierte Infos zum Schwangerschaftsabbruch in Österreich auch auf:
---
www.die-abtreibung.at.tf

================================================
09 Terroranschlag auf ein Parteibüro der Iraqischen Kommunistischen Partei
From: "Wadi e.V. Wien" <wadi_wien at hotmail.com>
Erklärung der Iraqischen Kommunistischen Partei zu einem mörderischen
Terroranschlag auf eines ihrer Parteibüros:
Iraqi Communist Party
Cowardly Attack Targeting
Communist Party Office in a Baghdad DistrictAn office of the Iraqi Communist Party in Baghdad Al-Jadida / Mashtal
district in the capital Baghdad was the target of a criminal cowardly and
terrorist attack yesterday evening, Thursday 22/1/2004. Two comrades, Yasser
Aboud (Abu Jamal) and Shaker Jassem Ajeel (Abu Furat), were martyred. The
building was almost totally destroyed by the explosives which the murderers
detonated.
In a spontaneous reaction to this vicious crime, party members and
supporters gathered at the place, re-affirming their determination to
challenge the forces of terror and reaction, and to continue their fight
alongside our people and all the forces of good-will to build a secure and
stable Iraq, where there is no place for murderers who spill the blood of
the innocent.
While condemning this treacherous attack and atrocious crime, our Communist
Party reiterates, to the Iraqi people and their patriotic forces and
parties, the determination of its organisations and members all over Iraq to
press ahead, to achieve a free and prosperous Iraq, and a better life,
enjoying peace, democracy and full national sovereignty.
We call upon the relevant bodies to take urgent action in order to reveal
the identity of the killers and hand them over to justice, so that they
receive proper punishment for their treachery and crime.
We convey deepest condolences to the families of the two martyrs, their
comrades and friends.
Political Bureau - Central Committee
Iraqi Communist Party
23/1/2004
------------------------------------------------
Wadi e.V. - Aussenstelle Wien
Spendenkonto in Österreich:
Kontonummer 56001 069 352
Bank Austria Creditanstalt BLZ 12000
Spendenkonto in Deutschland
Kontonummer 612305-602
bei der Postbank Frankfurt/M. BLZ: 500 100 60
Website mit weiteren Informationen zu Projekten von Wadi e. V. und
politischen Hintergrundinfos: www.wadinet.de
================================================